Belegstelle - was ist da passiert?

  • Update


    Bei beiden Ableger keine Königin mehr vorhanden. Beide waren tatsächlich Drohnenbrütig ;(

    Der ganze Aufwand und Freude war umsonst..


    Ich habe nun alle Bienen ins Gras gekehrt.

    An den alten Platz hab ich eine neue Beute mit einer frischen Brutwabe (aus einem WV) und futterwabe gestellt.


    Passt das? Oder hab ich dabei etwas vergessen?


    Danke für euren ganzen Tipps!

  • Mein Beileid, Neueimme ! :( Ich übe mich ja nun auch schon zum dritten Mal (letztes Jahr zweimal, dieses Jahr einmal) in der Königinnennachzucht (keine richtige Zucht), und ich muss sagen, das ist echt ein Lernprozess mit vielen Rückschlägen. Allerdings ist die Lernkurve steil: Man lernt rasch viel dazu. Also: Neuen Versuch starten, wird besser werden! :)

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Ich verstehe immer noch nicht, warum ihr noch mehr als 5 Tage gewartet habt, bis ihr die Zellen rein gehangen habt. Hoffnungslos weisellos blieb den Bienen ja nur noch der Ausweg Drohnenmütterchen. Die konnten ja nicht ahnen, was ihr noch vor habt ;)

    Zellen wurden gebrochen. Zwischen den 10 Tagen und zuhängen der Zellen sind mind nochmal 5 Tage verstrichen.

    Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen.

  • Oh je, dass tut mir leid.

    Gerade weil man sich die Mühe gemacht hat mit der Belegstelle. Obwohl ich da auch eher skeptisch wäre, dass man da anscheinend ganze Ableger hinstellen darf.


    Trotzdem für mich zum Verständnis.

    Du hast Ableger gemacht und ? 10 Tage hoffnungslos weisellos nur mit verdeckelter Brut belassen?


    Oder (wie ich gedacht habe) Ableger gemacht und einfach 10 Tage stehen lassen und dann alle Zellen gebrochen?


    Da hat wasgau immen wohl deutlich besser verstanden und gelesen, als ich!


    Zu deinem Vorgehen jetzt mit dem Abfegen.

    Das wird nicht richtig gut funktionieren. Du brauchst junge Bienen zum Königinnen ziehen.

    Das sind alles schon alte Damen, die du da hast.

    Also musst du das Ding mit Jungen Bienen verstärken. (Am besten machst du einen normalen Ableger und stellst den dahin. Die alten Bienen können den nochmals unterstützen.


    Hast du wirklich Königinnen in den Ablegern gesehen? Spannend.

  • Ich habe 10 Tage gewartet und dann Zellen gebrochen.

    Königinnen haben wir gesehen, ganz sicher.


    Auf der neuen Brutwabe hat es auch viel verdeckelte Brut, reicht das an Jungbienen? Das wäre echt zu schade wenn das jetzt auch wieder nicht klappen würde.


    Dieses Jahr möchte irgendwie nichts so richtig klappen. :(

  • Neueimme Oft hängt es an den Details, deren Wichtigkeit man mangels Erfahrung nicht erkennt und die man dann einfach überliest. Dann prallt man irgendwann auf dem Boden der Realität auf und versteht im Nachhinein, wenn man genau dieselbe Anleitung nochmals liest, woran man gescheitert ist. :(


    Ich habe mir Deine Ausführungen hier nochmals durchgelesen, aber verstehe es nicht so richtig. Den Wasgau’schen Durchblick werde ich noch lange nicht haben! ;) Mal vorab: Wenn eine Serie so in die Hose gegangen ist, dann ist es wohl meistens klüger, alles aufzulösen und nochmals ganz von vorne anzufangen.


    Nach welchem Konzept bist Du denn genau vorgegangen? Wie hast Du gezüchtet, wie hast Du die Ableger gebildet?

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Neueimme Oft hängt es an den Details, deren Wichtigkeit man mangels Erfahrung nicht erkennt und die man dann einfach überliest. Dann prallt man irgendwann auf dem Boden der Realität auf und versteht im Nachhinein, wenn man genau dieselbe Anleitung nochmals liest, woran man gescheitert ist. :(


    Ich habe mir Deine Ausführungen hier nochmals durchgelesen, aber verstehe es nicht so richtig. Den Wasgau’schen Durchblick werde ich noch lange nicht haben! ;) Mal vorab: Wenn eine Serie so in die Hose gegangen ist, dann ist es wohl meistens klüger, alles aufzulösen und nochmals ganz von vorne anzufangen.


    Nach welchem Konzept bist Du denn genau vorgegangen? Wie hast Du gezüchtet, wie hast Du die Ableger gebildet?

    Die Zellen habe ich von einem anderen Züchter bekommen, weil unsere Zellen nicht angepflegt wurden (zu kalt?) Deshalb sind nach dem Zellen brechen auch nochmal fünf Tage vergangen, bis neue zugehängt wurden, weil die Zellen vom Züchter noch nicht soweit waren.


    Ableger hab ich gebildet, in dem ich 2 bw entnommen habe mit ansitzenden Bienen. Dann nach 10 Tagen Zellen gebrochen und nach weiteren 5 Tagen die Zellen zu gehängt.


    Jetzt habe ich ja schon ne neue Brutwabe rein gehängt. Soll ich die jetzt wieder raus tun und nochmal alles abfegen?

    Achje :(