Zellenschutz für ausgeschnittene Weiselzellen gesucht

  • Wo hast du denn alle Zellen hineingehängt ?

    VG

    In nach Königinnenableger - ohne Schwarmtriebigkeit, zur Umweiselung - hoffnungslos weisellos gemachte Völker. bei 2 von 4 habe ich mehrfach in den 9 Tagen die Nachschaffungszellen gebrochen, weil ich bei denen häufiger war und bei einem von den beiden schon beim K-Ableger 2 Königinnen gefunden und in den Ableger getan hatte.

    Schlossimker - ein Kaiserfranke.

    Anfänger 2019 - 2022, sehr niedrige zweistellige Völkerzahl. Wabenhonig während der Saison im runden oder sechseckigen Furnierstreifenrahmen, und ausdrücklich ohne Patent- und Markenschutz.

  • Schlossimker welchen Ausfressschutz von Nicot hast du benutzt? Den großen zweiteiligen oder den kleinen?


    Gruß Thorsten

    Ich selber hatte zuerst die - für ausgeschnittene Weiselzellen - zu kleinen Zellenschützer von Nicot verwendet (Holtermann Artikel-Nr. 4975). Inzwischen habe ich auch die 49751 gesehen, würde die mir aber selber aus vorhandenen Edelstahldraht biegen.

    Auch die 4965 habe ich inzwischen gesehen, dort ist aber nicht mal ein Duchmesser angegeben.

    Schlossimker - ein Kaiserfranke.

    Anfänger 2019 - 2022, sehr niedrige zweistellige Völkerzahl. Wabenhonig während der Saison im runden oder sechseckigen Furnierstreifenrahmen, und ausdrücklich ohne Patent- und Markenschutz.

  • Den ganzen Fackelzug mit einpacken mache ich nie...

    Danke Uwe, das ist ein Wort. So ist es mir auch am liebsten. Möglichst früh sehen, ob ich einen Fehler gemacht hab und nachprüfen sollte, oder ob sie gänzlich abgeneigt sie anzunehmen und gleich ausfressen. Möglichst früh zeichnen und dann sehen ob sie die Königin behalten. Daher werde ich mir ein paar lose konische Drahtspiralen rollen, mit Haltewinkel für die Wabengasse zum reinhängen. Dann fällt nix runter, es kann ohne runterfallen kontrolliert werden und sie können trotzdem ausfressen. Ggf. kann ich ab Freitag mit den nächsten Zellen schon die ersten Königinnenableger umweiseln, bei <2h Weiselunruhe. Ich werde hier berichten - und schon mal Taschentücher bereit legen.


    Klappt es bei einer hoffnungslos weisellosen Bieneneinheit grundsätzlich nicht und ich habe keine eigene Fehler gemacht, würde ich dann bei größeren Einheiten (Volksgröße) selbst aus dem Vermehrungsstoff nachschaffen lassen und im Herbst ggf. bessere Reserveköniginnen einbringen, bzw. kleinere Einheiten (Begattungsableger) auflösen.


    Also, ich habe wieder eine vielversprechende Strategie und bin erstmal zufrieden.

    Schlossimker - ein Kaiserfranke.

    Anfänger 2019 - 2022, sehr niedrige zweistellige Völkerzahl. Wabenhonig während der Saison im runden oder sechseckigen Furnierstreifenrahmen, und ausdrücklich ohne Patent- und Markenschutz.

  • Ich habe auch Bedarf, denn leider sind eine Menge Ableger dieses Frühjahr nichts geworden. Ich würde den Bienen eine Zelle aus neuen Ablegern anbieten, bekomme sie aber nicht unbeschadet aus der Wabe und so gekräftigt, dass es ich sie sicher neben den anderen schlüpfen lassen kann. Ich möchte versuchen künftig neben der Brutwabe mit Eiern und offner Brut noch ein paar Näpfen umzularven, um diese mit in die anwarb zu stecken und noch Verdeckelung, zu Käfigen und später als Ersatz zu ernten und missglückten Ablegen eine zweite Chance zu geben — werde wohl 9 Ableger auflösen müssen, weil keine Königin drin ist nach fast 40 Tagen. Bei einigen sind Eier, oft mehrere in einer Zelle, bei vielen auch auf den Zellboden, was Dohnenmütterchen wohl nicht schaffen? Dreimal durchgesehen keine Königin gefunden, so klein können die je nicht sein... dass ich mal eine nicht finde ok, aber bei 9 Ablegern :/

  • Ich bin immernoch gespannt auf den Ausgang einer Weiselprobe....

    Tja, die Ergebnisse der 4 Weiselproben - 2x nicht das was ich erwartet hatte.


    Volk R1N1U1:

    Ein Versuch aus Ende Juli 2020, die Genetik der gekauften Reinzuchtkönigin zu retten, falls diese umgeweiselt würde.

    Königin ist gezeichnet in den Winter gegangen, hat Ende Februar stark nach Drohnenbrütigkeit ausgesehen. Gezeichnete Königin war Ende März nicht mehr vorhanden, wurde still umgeweiselt, gefunden und gezeichnet.

    Hat am 20.05 gerade noch keine Stärke für einen Honigraum, es wurde zum Umweiseln ein Königinnenableger an dem Tag gemacht. Dabei wurde zusätzlich eine junge Königin gefunden und auch mit in den Königinnenableger gegeben. Am 29.05. wurde nach Zellenbrechen am 23.05 und 29.05. die Schlupfreife Zelle mit Krepband geschützt gegeben. Am 02.06. War das Krepband zerfressen, und die Zelle lag am Boden.


    Weiselpeobe am 08.06. mit Ergebnis vom 11.06.: keine Zellen herangezogen, Weiselrichtig. Ich denke, die ist geshlüpft, weil eine dritte Königin im Volk, als ich den K-Ableger gemacht hatte, kann ich mir nicht vorstellen.


    Volk K1N1:

    Ein Ableger mit seiner Schwamzelle aus 2020 der sich nicht entwickelt hat und nach Anschein von Drohnenbrütigkeit mit 2x gegebener Brutwabe in 2020 nachgeschaffen hat, und schwach in den Winter ging. Hat bis mitte Mai 2021 etwa Honigraumstärke geschafft und den 1. bekommen, aber bis zum 20.05. nicht angenommen. Es wurde am 20.05 zum Umweiseln ein Königinnenableger von der gezeichneten gemacht. Am 29.05. wurde nach Zellenbrechen am 23.05 und 29.05. die Schlupfreife Zelle mit Krepband geschützt gegeben. Am 02.06. War das Krepband zerfressen, und die Zelle lag am Boden.


    Weiselpeobe am 08.06. mit Ergebnis vom 11.06.: Zellen herangezogen, Weisellos. Es Wurde am 11.06 die Weiselprobe entfernt und eine bereits geschlüpfte Königin aus dem Bogenschnitt, die auf der Bogenschnittwabe gefunden wurde im Versandkäfig, gezeichnet, mit wenig Futterteig und Loch zum Ausfressen gegeben. (Meine gebaute Bienenwerkzeugkiste hat sich da bestens bewährt, alles dabei und alles erreichbar mit einer Hand - für die Überraschungen).


    Volk K1W3:

    Schon 2020 ein kapitaler Stecher, den ich zu einem Freund gestellt hab. Dort war die Frühjahrsentwicklung (Weide) eine Woche hinter meinem Hauptstand. Und sie haben vor dem längeren Kälteeinbruch um den 10.03 nicht 3 Tage Weidenpollen eintragen können, wie die Völker an meinem Hauptstand. Obwohl sie etwa gleich stark in den Winter gingen, sind sie dann in der Entwicklung zurück gefallen. Hat bis mitte Mai 2021 etwa Honigraumstärke geschafft und den 1. bekommen, aber bis zum 20.05. nicht angenommen. Es wurde am 20.05 zum Umweiseln ein Königinnenableger von der gezeichneten gemacht. Am 29.05. als ich Abends gekommen ist wurde mit berichtet, dass ein Schwarm abgegangen ist. Nach Zellenbrechen an dem Tag würde ein Ableger mit 2 Brutwaben, Futterwabe und Pollenwabe gemacht (Volk K1W3A1), die Schlupfreife Zelle mit Krepband geschützt gegeben. Am 02.06. War das Krepband zerfressen, und die Zelle lag am Boden.


    Weiselpeobe am 08.06. mit Ergebnis vom 11.06.: Zellen herangezogen, Weisellos. Es Wurde am 11.06 die Weiselprobe entfernt und eine weitere schlupfreife Zelle in einer offenen Drahtspirale gegeben.


    Volk K1W3A1:

    Der Ableger vom 29.05. aus Volk K1W3, hat am 29.05 eine Schlupfreife Zelle mit Krepband geschützt bekommen. Am 02.06. War das Krepband zerfressen, und die Zelle lag am Boden, die Königin lag noch drin und zuckte nur noch. Die Zelle war die letzte die verdeckelt wurde und hatte da gerade Tag 18.


    Weiselpeobe am 08.06. mit Ergebnis vom 11.06.: Zellen herangezogen, Weisellos. Es wurde am 11.06 die Weiselprobe entfernt und eine weitere schlupfreife Zelle in einer offenen Drahtspirale gegeben.



    Eine weitere Schlupfreife Zelle wurde dem K-Ableger vom Volk K1W3 ca.30 Min. nach Abdrücken der Königin in Eilage per offener Drahtspirale am 11.06 gegeben. Mal sehen was die damit machen.



    Eine weitere Schlupfreife Zelle wurde dem ditten schwarmtriebigen Volk nach K-Ableger vom 14.05 (Volk S2) ca.20 Min. nach Abdrücken der nach misglückten Bogenschnitt gefundenen, aus den beigestellten Brutwaben geschlüpften, gezeichneten Königin per offener Drahtspirale am 11.06 gegeben. Mal sehen was die damit machen. Das Volk hatte Anfang Mai den 1. Honigraum bereits fast komplett ausgebaut (Naturbau).



    Es scheint so zu sein, dass meine Bienen das Krepband von Aldi einfach nicht mögen. Ich bin gespannt, wie sie mit den Weiselzellen in der offenen Drahtspirale umgehen. Die sind so offen, dass sie überall hin kommen zum ausfressen. Während die mit breitem Krepband geschützten 2x umwickelt waren, nur unten zum Schlüpfen offen waren und oben der Überstand vom Krepband flach gedrückt war.

    Schlossimker - ein Kaiserfranke.

    Anfänger 2019 - 2022, sehr niedrige zweistellige Völkerzahl. Wabenhonig während der Saison im runden oder sechseckigen Furnierstreifenrahmen, und ausdrücklich ohne Patent- und Markenschutz.

    Einmal editiert, zuletzt von Schlossimker () aus folgendem Grund: Müssen ja nicht alle R-S-Fehler drin sein