• Keine schlechte Idee. Bringt nur die Varroabehandlung durcheinander :( Geparkte habe ich auch, die brauche ich aber für die Honigraumbienen nächstes Wochenende.

    Viele Grüße aus der Westlausitz


    "Was tausend Wichte sagen, bekommt Gewicht" - Johann Nepomuk Nestroy

  • ... Käfige tauschen ;)

    Hallo Reiner,

    ich will da morgen hin die Käfige tauschen.

    Ich habe nur Bedenken, dass sie mit ihr Unsinn betreiben =O

    Oder soll ich lieber 2 Stunden warten :/

    Viele Grüße aus der Westlausitz


    "Was tausend Wichte sagen, bekommt Gewicht" - Johann Nepomuk Nestroy

  • oh je, raus damit und die andere rein. Sind doch im Käfig.


    Liebe Grüße Bernd.

    Aber im Scalvini!

    Dann werde ich sie vorsorglich in einen anderen Käfig dazugeben.

    Viele Grüße aus der Westlausitz


    "Was tausend Wichte sagen, bekommt Gewicht" - Johann Nepomuk Nestroy

  • Es ist sehr ruhig hier, in diesem Faden, wo es doch um die Milbenbelastung in diesem Herbst/Winter geht.

    Findet man keine Milben? Immerhin, hier war die Befallskurve gut und gerne 4 Wochen nach hinten verschoben. Aber jetzt fallen sie wieder sehr reichlich, egal ob man behandelt hat oder nicht.

    Heute habe ich von den ersten eingegangenen Völkern gehört: "kahlgeflogen".


    Mein "Milbenspitzenvolk" (und wie es sich gehört auch das Spitzenvolk bei der Honigleistung) hat bereits mehr als 10.000 Milben nach den Behandlungen verloren. Bei allen anderen Völkern sind etwa 1.000 bis 1.500 Milben bisher gefallen.


    Mein Gefühl sagt mir, es wird wiedermal ein "sehr interessantes" Milbenjahr und im Frühjahr wirds wieder lange Gesichter geben.

  • Vermutlich schreibt hier niemand, weil die Befallsgrade so hoch sind. ;)


    Mein Spitzenreiter ist ebenfalls ein Leistungsträger und bei 4.300 angekommen.

    Die vergangenen zwei Jahre waren die übliche Vorlaufzeit und jetzt rappelt es mal wieder.

  • Bei mir ist es ganz unterschiedlich. Beim Spitzenreiter sind bei der 1. Behandlung 6000 gefallen, bei der 2ten 1000.

    Das mit dem geringsten Befall hatte im Ganzen ca 200 Milben fallen.

    Das war auch das ertragstärkste Volk (55 kg) und ist total handzahm. Umlarven müsste man können... :/

  • Mein Spitzenreiter hat 6.700 Milben bis jetzt, andere Völker gerade mal 200. so stark unterschiedlich weiß ich das in den letzten 10 Jahren noch nie.

    Auch ich gehe davon aus dass das bittere Ende noch kommt, vor allem bei denen die jetzt meinen sie müssten nichts mehr tun weil es eh so wenig sind.

  • Auch ich gehe davon aus dass das bittere Ende noch kommt, vor allem bei denen die jetzt meinen sie müssten nichts mehr tun weil es eh so wenig sind.

    Das ist zwar schön gesagt, aber was wäre zu tun?

    Das ist doch die Frage!

    Vorher nicht richtig vorgegangen?

    Was nun?

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Ja, es ist ein eigentümliches Varroose-Jahr.
    Der hohe Befall einzelner Völker ist auch ein Ergebnis der gut 40-jährigen Varroenen-Zucht durch deren Gewöhnung an die jeweiligen Behandlungen...

    Ich weiß, dass ich nicht weiß. (Sokrates)

    Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Kant)