was ist mit der Königin los?

  • Hallo zusammen,
    ich habe ein Volk was sich komisch verhält.
    Zur Haupttrachtzeit im Mai stellte sich heraus, das dieses Volk sehr böse war. Ich entweiselte und gab dem Volk nach 9-10 Tagen nach ausbrechen aller Nachschaffungszellen einen Ableger mit junger Königin ins Brutnest.
    Die Königin setzte ich mit Volk aber im Ausfresskäfig ins Brutnest zu.
    Alles schien normal. Doch nun hat das Volk keine Brut mehr die Königin läuft auf den Waben herum und es sind Nachschffungszellen mitten auf den Waben vorhanden. Wenn die Zellen lange genug gedeckelt sind, werden Sie seitlich ausgefressen (ich nehme an von der Königin). Dies geht jetzt schon eine weile so. Immer wieder neue Nachschaffungszellen und immer wieder ausgefressen. Aber keine Brut, auch keine Drohnenbrut.
    Ich bin recht Ratlos, das ist mir noch nie passiert.


    Kennt jemand die Ursache ???



    Gruß Bobby /Eifel

  • Hallo Gast Bobby,


    ein Imker in meiner Nähe hatte ein ähnliches Problem.


    Ich glaube Deine Königin wird von den Bienen gezwungen in Umweiselungszellen zu legen und die Bienen erkennen irgendwann, daß die Zelle nicht wertvoll ist und lassen sie durch die Königin zerstören oder zerstören sie selber. Nachschaffungszellen werden von den Bienen über Stiften bzw. Maden angelegt. Dann wäre Brut vorhanden.
    Die Bienen sind leider mit nichtlegenden oder drohnenbrütigen Königinnen sehr geduldig. Da hilft nur eins: nochmal umweiseln. Eventuell kannst Du die Königin ja nochmal in ein EWK setzen und so eventuell (so sie denn doch legt) noch anderweitig verwenden oder wenn sie gekauft war bemängeln. Auf jeden Fall würde ich Sie wegfangen und dem Volk (bzw. was davon nach der langen Zeit noch übrig ist) eine Weiselprobe (Wabe mit Stiften und jüngsten Maden) geben. Wenn sie dann darauf nachschaffen und eine neue Weisel schlüpft sind die Verhältnisse klar und Du kannst die neue Weisel (wenn noch Drohnen fliegen) begatten lassen oder Du weiselst, um sobald Du sie findest. Schaffen sie aber nicht nach oder fressen wieder die Zellen auf, hast Du ein echtes Problem. Dann helfen wohl nur Mittel wie Schwarmsiebkiste (Du schüttest das ganze Volk durch ein Absperrgitter) oder "Einziehen lassen" (Du stellst die Beute mit allen Bienen weg, nur der bienenfreie Boden bleibt da. Vor's Flugloch, auch der Nebenvölker, kommt ein Absperrgitter. Dann fegst Du alle Bienen vor's Flugloch und stellst die Zarge wieder mit den Waben drauf, dann die nächste usw... nichts für sensible Nacktimker :D ) Besser wird in diesem Fall wohl sein, statt soviel Aufwand zu treiben, das Volk aufzulösen und die Bienen vor die mit Absperrgitter abgedeckten Fluglöcher der anderen Völker zu fegen. Vorher Füttern mit Flüssigfutter macht denen das Einbetteln leichter. Orientierungslose Jungbienen werden es ja eh nicht sein, wenn das Volk so lange keine Brut hatte.


    Ich würde gern wissen wie Du's gelöst hast und hab' auch noch ein paar weitere Fragen: Hatte der Ableger eigentlich Brut? Oder taugte die Weisel von Anfang an nichts? Oder war sie unbegattet?


    Mein Nachbarimker hat so lange mit seinem Problemvolk experimentiert bis nur noch eine Hand voll Bienen übrig waren. Er hat bei dem Versuch das Volk zu beweiseln mehrere gekaufte Königinnen "zugesetzt". Irgendwann hat er dann das Flugloch geschlossen und abgeräumt. Was sein Problem genau war hat er nie herrausbekommen.


    Wenn Du im Juli keine legende Weisel hast, wird es schwer durch den Winter zu kommen. Was nützt es, im Herbst ein schwaches Volk zu retten und aufzufüttern und im Frühjahr die Beute zu kehren?


    Tschuldigung für die lange Antwort, ist aber kein einfaches Thema.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Bobby,


    mach keine Experimente und fege die gesammelte Mannschaft in die Wiese, ohne Rückfahrkarte. (Hallo Henry, das geht auch ohne Vollschutz. :roll: Mann, deine Bienen möchte ich mal sehen !)
    Es ist Ende Juli und damit ist in unserer Gegend, Bobby, alles vorbei. Ein Volk oder gar ein Ableger, mit dem schon wochenlang etwas nicht stimmt, hat jetzt keine Chance mehr.
    Im Prinzip ist es wurscht, warum die Königin immer Nachschaffungszellen zieht, aus der wird nichts mehr. Darüber können wir jetzt noch tagelang philosophieren, das Ergebnis bleibt sich gleich.
    Wenn der Ableger noch eine genügende Stärke hat, kannst du ihn auch über Zeitung einem anderen weiselrichtigen aufsetzen.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Es kann sein das die Königin nach dem Abschleudern mit dem Legen von
    Eiern aufhört und zusätzlich ist kein Trachtangebot mehr vorhanden.
    Füttere das Volk mit Apinvert ein und du wirst sehen die Königin beginnt
    wieder zu legen.

  • Hallo zusammen, Hallo Henry,
    ich habe die Königin mit Ableger welcher ein schönes Brutnest hatte eingeweiselt. Ich gehe auch davon aus, dass die Bienen die Königin zwingen in Näpfchen zu legen, da es ansonsten keinerlei Eier oder Brut gibt. Ich habe mir die Königin auch noch mal auf sichtbare Fehler angeschaut, aber nichts entdecken können. (ein schönes Tier)
    Im prinzip ist mir das Volk auch egal, da ich über genug Völker verfüge, aber der Grund interessiert mich eben. Ich füttere zur Zeit und werde in einer Woche noch einmal nachschauen wie es mit dem Volk steht. Es sind eh nur noch "liebe" Altbienen da :D Ich denke das Problem liegt vielleicht an der Stechlust, die wollen sich nicht umweiseln lassen. Keine Ahnung, wir werden sehen was bei rauskommt.Grüße
    Bobby

  • Hallo Michael,


    da soll (will) einer einen anerkannten Stecher in die Wiese fegen und Du rätst Ihm, das ohne Schutz zu tun, nur weil Deine Bienen vielleicht besonders gutmütig sind. (Und nebenbei krieg ich dann auch noch meinen Seitenhieb) Das ist nicht sehr fair.
    Warum wird Bobby wohl umweiseln wollen? Ich glaube er wird wissen was ein Stecher ist. Und was fegt er denn nach Monaten ohne Brut noch in die Wiese, nur "gutmütige" Altbienen?


    PS: Letztes Wochenende habe ich bei einem Nachbarn erlebt, wie ein "Nacktimker" bei der Standbesichtigung pötzlich wie ein Verrückter losgerannt ist und Beute und Geräte hat offen stehen lassen. Hat wohl die falsche Creme erwischt. Stecher entstehen eben über Nacht.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry,


    sorry für den Seitenhieb, war mehr als freundlicher "Knuff" oder Rippenstoß unter Kollegen gedacht.
    Ich schätze deine Ansichten, auch wenn ich sie nicht immer teile.Aber das ist ja auch nicht nötig, oder ?
    Von der Vielfalt der Meinungen lebt doch die gesamte Menschheit. Allerdings würde mich die Sache mit der drolligen Königin schon interessieren.
    Bobby, wenn Du Recht hast und sie legt nach dem Auffüttern, komme ich in die Eifel und ich geb einen aus.
    Wenn nicht, geb ich dir meine Adresse ...


    In diesem Sinne

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Heute gibt es die Antwort,
    dadurch das das Volk nur noch aus Altbienen bestand, ist die Bienenmasse natürlich recht stark geschrumpft. Füllt nun nur noch 1/3 Zarge mit Bienen, dadurch kam es zu einer sehr langsamen Futterabnahme. Nun schaute ich mir das Vilk mal an. Die Königin legte auf 3 Waben ein kleines Brutnest an aber es sind nun nur noch so wenig Bienen vorhanden das ich von gestern an nachdachte was ich mit dem Restvolk mache. Als ich heute Morgen nochmal auf dem Weg zu den Hühnern an den Bienen vorbeikomme, liegt die Königin tot auf dem Flugbrett. Ich verstehe es zwar nicht, aber was solls.
    Vor vier Wochen als ich eine Königin zeichnete fiel die ins Koma für mindestens 30min. Denn als die nicht aufwachte legte ich sie einfach auf die Rähmchen und die Bienen sammelten sich auch schön um Sie aber nach 30 min machte Sie immer noch keine Bewegungen. Als ich dann am Abend nochmal nachschaute, lief Sie wieder auf den Waben rum. Bis jetzt hatte ich sowas nur gelesen, aber es stimmt wirklich, Die Weisel kann ins Koma fallen.
    Gruß
    Bobby


    http://www.imkerhof-kirchwald.de/

  • Wann meldet sich Bobby aus der Eifel entlich als Mitglied an? Er hat schon so viele gute Fragen und Beiträge gebracht, da wäre es doch schön, wenn man diese unter seinen Namen finden könnte :wink: V.H.w. Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Danke Lothar,
    ich bin ja angemeldet, aber ich habe einen wirklich antiken Computer der öfters mal abstürzt und deshalb ist mir die suche nach dem Passwort oft zu viel arbeit. (wenn ich das auf einen Zettel gekritzelt habe und der fliegt irgend wo auf dem Schreibtisch rum) aber ich gelobe besserung.
    Dieses Jahr gibt es noch einen neuen Computer (Der nicht abstürzt und wo ich automatisch eingelockt werde)
    Ich habe auch nicht so viel Ahnung davon.
    Gruß Bobby