Freudenbeute mit 3 Räumen

  • Hallo Imkerfreunde,


    da ich das imkern erst beginnen möchte habe ich eine Frage.
    Reicht eine Hinterbehandlungsbeute im Freudensteinmaß mit 3 Räumen ( 2 Bruträume und ein Honigraum) mit je 10 Rähmchen für ein durchschnittliches Bienevolk aus.

  • Ja, für ein gutes Feuer reicht diese Beute gewöhnlich aus! Wer auch immer Dir diese Beute als Anfängermaterial hat zukommen lassen, er sollte sich schämen! Wegschmeißen oder verbrennen. Für 80 € bekommt man eine sehr gute Beute, in der das Imkern Dir und den Bienen Spaß macht. Diese Hinterbehandlungsbeuten waren schon museal, als ich 1980 mit dem Imkern anfing.

  • Hallo Gast, Hallo Klaus,


    die Beute ist zwar zu klein, zu umständlich, nicht Standard... , aber zum Lernen wäre sie nicht schlecht. Man wird alles erleben und das Volk totgucken. Wahrscheinlich sieht man sogar mehr (als bei Magazinen), wenn man die Beute jeden Samstag komplett auf den Wabenbock ausräumt. Nur und da hat Klaus völlig Recht, auf Dauer ist das wirklich nix.
    Wenn Du also Waben und ein Volk in der Beute mitbekommst, alles nichts kostet und Du Dir selbst versprichst, wirklich nichts mehr für diese Beute und dieses Maß zu investieren, mach es! Aber kauf Dir gleich ein paar Beuten (mindestens 4, zB. Segeberger) und Völker oder starke Ableger und laß' die in Ruhe. Fang die Imkerei nicht mit einem Volk an! Du kannst dann nicht mal 'ne Weiselprobe machen und einen Vergleich, ob ein Volk "normal" entwickelt ist, hast Du dann auch nicht. Und wenn Du Dich vergrößern willst, fehlt Dir das Bienen- und Brutmaterial um wirklich starke Ableger zu bilden ohne Dein Muttervolk zu schwächen.


    PS: Als Honigregal sind diese Beuten aber unschlagbar und ein echter Hingucker.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder