Bienenfresser

  • Wer hat eine Ahnung, wieviel Bienen ein Bienenfresser-Paar bei der Aufzucht ihrer Jungen braucht?

  • Hallo Dorle
    Die fressen sehr viele davon. (Wenn sie sie bekommen :wink: ). Nur wie willst du sie füttern ? :o
    Die brüten doch nur in Steilhängen. So viel ich weiß, soll es einige in Süddeutschland geben (Freiburger Umgebung)
    Gruß Guido

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Ich wohne in der Gegend von Freiburg (Kaiserstuhl) und sah erst kürzlich, wie ca. 60 bis 80 dieser Bienenfresser die Wipfeln einer Pappel als Schlafpatz wählten. Habe Imkerkollegen, bei denen sich die Nester der Bienenfresser neben den Bienentöcken befinden. Die Völker kommen gar nicht mehr zum Schwärmen... Daher suche ich Infos, wieviele Insekten benötigt werden um die Jungvögel aufzuziehen.
    Dorle


  • Hallo Dorle,



    neben Bienen und Wespen besteht die Nahrung der Bienenfresser hauptsächlich aus größeren Insekten wie Hummeln, Libellen und Schwebfliegen.
     

    Mit freundlichen Grüßen
    Frieder


    ____________________


    Der Bienenstaat gleicht einem Zauberbrunnen;
    je mehr man daraus schöpft, desto reicher fließt er (K.v.Frisch)


    Es irrt der Mensch, solang er strebt (J.W.v.G.)

  • Hallo Guido, liegt Braisach nicht in der Nähe von Freiburg? :wink: Aber nicht nur in Süddeutschland kommen Bienenfresser vor. Vor einigen Jahren gab es auch bei uns einmal ein Brutpaar. Schäden an Bienenvölkern durch übermäßiges Wegfangen von Bienen sind aber nicht aufgetreten. :lol: V.H.w. Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo zusammen
    Hallo Lothar
    Habe mir leider nicht die Mühe gemacht, den Ort Braisach auf der Landkarte zu suchen, denn sonst wäre es mir aufgefallen. :cry: 
    Aber es erfreut mich, dass es diesen Vogel überhaupt noch in Deutschland gibt.
    Mit Grüßen aus dem Saarland
    Guido

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo Leidensgenossen;
    Habe meinen kleinen Bienenstand in Zentralspanien und verlor ueber die Haelfte meiner 25 Voelker. Neben allen Widerwaertigkeiten der Natur (Krankheiten, Hornissen, Bienenfresser) mache ich unsere Mitmenschen durch den Gebrauch von Pestiziden und Insektiziden hauptverantwortlich fuer CCD.
    Aber die Bienenfresser (Merops apiaster) plagen mich besonders. Habe ca. sechs Nistloecher keine 200 Meter von meinen Bienen entfernt - und kann nichts dagegen unternehmen. Habe schon Raubvogel-Siluetten, Boellerschuesse oder Markieren der Nester versucht - ohne jeglichen andauernden Erfolg. Falls nicht jemand mit einer erfolgreichen Abschreckung erscheint, muss man mit diesem Uebel zu leben lernen.
    Im Internet ersah ich, dass diese Voegel in der Aufzucht bis zu 250 Insekten taeglich fangen. Ein Imkerfreund erlegte mehrere von ihnen und fand sie voller Bienen.
    Erbitte Mitteilung ueber moegliche Abschreckungsmethoden.
    Danke im voraus!

  • Hallo Klausote,
    zuerst mal: Abnschießen ist ja wohl nicht die Lösung.
    Dein Imkerkollege verstößt damit eindeutig gegen die europäischen Vogelschutzrichtlinien und macht sich strafbar.
    Nun, ich weiß nicht, warum wir Menschen, die wir uns selbst den Artnamen "vernunftbegabter Mensch" gegeben haben,
    nicht auf so einfache, naheliegende Lösungen kommen.
    Abwandern während der Brutzeit des Bienenfressers wäre das Einfachste.
    Viele Grüße
    Lothar
    PS: Bienenfresser erwischen eh nur Flugbienen, die sterben so oder so in den nächsten Tagen, wo liegt da das Problem?

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar,
    da wird mal wieder ein Vorwand gesucht.
    Diesmal sinds die "bösen bösen" Vögel, wahrscheinlich ist der "uralte" schlampige Nachbarimker schon dran gewesen und demnächst werden es wohl die Handystrahlen sein.
    Zumindest im mediterannen Raum haben Bienenfresser und Honigbiene eine jahrtausende alte gemeinsame Geschichte, und beide Gattungen leben problemlos neben- und voneinander.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-


  • Hallo Lothar;
    Danke fuer den Denkanstoss des Abwanderns - aber wohin? Imkerkollegen im Umkreis von 300 km klagen wie wir hier an den Suedhaengen des Gredosgebirges. Und es ist ja nicht nur die Brutzeit des Bienenfressens, sondern die des Aufenthaltes von 4+ Monaten.


    Sicherlich hat die Biene in der Evolution gegen ihre natuerlichen Feinde ueberlebt - bis es den "vernunftbegabten Menschen" gab. Und in dem Kampf ist der Bienenfresser nur der Punkt ueber dem "i".


    Sicherlich wird es noch Generationen und etliche Umweltskandale dauern, bis der Konsument das mit Chemikalien geschwaengerte Obst und Gemuese nicht mehr kauft - und diese Gefahr fuer die Bienen reduziert wird.
    Bis Bruessel reagiert, ist es eh schon zu spaet. Immerhin hat man da schon erkannt, dass die Biene gefaehrdet ist. Es wird aber kritisch, wenn Gross-Imkerreien (4000+ Voelker) zu ihrer Existenz von Subventionen abhaengen - bzw. Kleinimker aufgrund des CCD die Lust verlieren.


    Ich habe mit dem Uebel leben gelernt - wie anfangs erwaehnt - wenngleich ich alle Methoden der Abschreckung - nicht die des Toetens - anwandte oder auch anwenden werde. Nur fromme Sprueche aus der Sicht Unbetroffener helfen nicht - Fragen werden gern beantwortet.


    Apropos "abwandern": Vielleicht gen Norden ueber die Alpen - fuer die Bienenfresser?


    Froehliche Imkergruesse - Klausote.


    PS: "Bienenfresser erwischen eh nur Flugbienen....." - und Humor ist wenn man trotzdem lacht!!!!!!!!;-)

  • Hallo zusammen
    Aber es erfreut mich, dass es diesen Vogel überhaupt noch in Deutschland gibt.
    Guido


    Was heißt denn "noch" (auch wenn der Eintrag jetzt schon fast 10 Jahre her ist-Thema ist trotzdem noch aktuell) ??
    Bienenfresser kommen aus Afrika und wandern in den letzten Jahren über Spanien, Frankreich zu uns nach Deutschland. Alles wegen dem wärmeren Klima (Vogel- und naturschutzbeauftragter der Vogelschutzwarte).

  • ... muss man mit diesem Uebel zu leben lernen.
    Ein Imkerfreund erlegte mehrere von ihnen und fand sie voller Bienen.
    Danke im voraus!


    Hallo lieber Klaus!


    ja genau so ist das. Wir müßen damit leben und nicht alles ausrotten was nicht in unser Weltbild passt. Und jetzt bitte keine Ausreden.
    Zu deinem Kollegen kann ich nur sagen: "Er kann froh sein daß ich ihn nicht kenne, denn sonst wäre er Anzeigetechnisch reif!!


    glG