Dadant Beute nach Beer

  • Guten Tag liebe Forengemeinde,

    nachdem ich nun sehr lange Zeit in diesem Forum nur als stiller Mitleser tätig war möchte ich nun doch gerne einmal aktiv das Wort ergreifen.

    Ich imkere seit etwa 6 Jahren mit 9 Vökern auf Zander in der Hohenheimer Einfachbeute möchte nun aber auf Dadant umstellen. Ich möchte gerne die Betriebsweise von Hans Beer weiter verfolgen. Dazu würde ich gerne mit zwei Dadantbeuten nach Hans Beer von Bienen Ruck starten. Natürlich kann man auch auf anderen Beuten seine Betriebsweise weiter verfolgen diese haben mich jedoch einfach angesprochen und ich habe bisher auch bis auf den Preis nur Gutes davon gehört.

    Was ich aber nicht ganz verstehe und hier beginnt meine Frage ist das "Beersche Rähmchenmaß" welches Ruck anbietet.

    Die Größen unterscheiden sich um wenige Millimeter und ich denke dies dient vorallem dazu den Kunden an Bienen Ruck und seinen Rähmchen und seinen Mittelwänden zu binden. Finde ich nicht schön aber darf ja leider jeder so machen wie er will. Der einzige größere Unterschied ist das Oberträger Maß. Dies Beträgt bei Dadant US 25x10mm bei den Beerschen HR Rähmchen 21,5x10mm. Das bedeutet bei gleichem Mittelwandabstand einfach einen höheren Überstand der ausgebauten Waben über den Träger sehe ich das richtig? Erleichtert vermutlich das Entdeckeln produziert aber auch mehr Entdeckelungswachs. Bisher entdeckele ich einfach mit der Gabel und habe deshalb mit Honigverlusten im Entdeckelungswachs eher wenig Probleme.

    Kennt jemand den genaueren Hintergrund warum Hans Beer auf diese Rahmenbreite ging oder ist das eher auch ein Kniff von Bienen Ruck gewesen? In der Literatur und den Vorträgen welche ich von Hans Beer gesehen habe finde ich zumindest keinen weiteren Hinweis darauf.

  • Hallo Apidae,


    das Maß 21,5/10 bezieht sich nur auf die Ohren der Rähmchen, der Rest ist wie üblich.

    Bienen Weber hat Rähmchen mit den gleichen Ohren.

    Im Brutraum merkst du keinen Unterschied, nur im Honigraum musst du aufpassen wegen der Abstandsrechen, diese haben dann etwas Luft und schlackern ein wenig rum.


    Gruß Bernhard

  • Ah tatsächlich. Genaues lesen hilft weiter. Ruck schreibt ja auch: "Oberträger Auflagenbreite 21,5 mm" das bezieht sich dann nur auf die Ohren.

    Dann ist der einzige Unterschied dass die Beer Rähmchen geschraubt sind und nicht nur geklammert. Das finde ich natürlich eigentlich schöner aber ob ich mich deshalb alleine an Bienen Ruck binden möchte. Hmm ich weis nicht. ich denke da werde ich die normalen Dadant US Honigzargen verwenden die ja ebenfalls angeboten werden. Danke für die Hilfe Bernhard.


    Gibt es hier denn schon längere Erfahrungen mit den Beer Beuten von Ruck?

  • Wenn ich mal dazwischengräten darf:


    Bienenweber hat eine Ohrenbreite von 19mm, nicht 21,5mm. Du bist dann bei den Rähmchen schon an den Ruck gefesselt.


    Die Beer-Dadant-Beute bei Ruck hat darüber hinaus noch andere Maße als die meisten anderen 12er DD-Adam-Beuten: Die Wandstärke beträgt hier 25mm statt 22mm. Die äußeren Maße sind dann auch nicht 509mm*509mm, sondern laut Webseite 516mm*516mm.


    Dehner bietet z.B. auch 25mm Wandstärke bei 12er DD an, hat aber Maße von 515mm*515mm. Die Höhe des Beer-Brutraum ist 300mm, die der anderen in der Regel 305mm.


    Das, was ich von Ruck (US Dadant-Boden, Thermoschied) habe, besitzt eine sehr gute Qualität (soweit ich das beurteilen kann), jedoch ist die Dadantbeute nicht nur bei den Rähmchenmaßen sehr exotisch. Das solltest du beachten.

    "Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen." Mark Twain

  • Weil Ries zusammen mit Bruder Adam die Beute entwickelt hat und wie Immenlos schon schrie, Hans Beer kam später.

    Bis bald Marcus

    Fast, Ries hat Adams Beute in Details verändert nachdem in Buckfast schon 40 Jahre mit der Kiste Adams gearbeitet wurde.

    Grenzen sind konstruiert. Was uns trennt und verbindet, wird von Menschen gemacht.

  • Hallo Markus,


    warum nach Ries?

    Weil Ries zusammen mit Bruder Adam die Beute entwickelt hat und wie Immenlos schon schrie, Hans Beer kam später.

    Bis bald Marcus

    Nur weil Hans Beer später kam heißt das ja nicht dass das schlechter ist. Er hat vielleicht die Betriebsweise bzw. die Beute sogar weiterentwickelt. Ich lasse mich ja gerne von Argumenten überzeugen überzeugen aber die fehlen in deiner Antwort leider komplett.

  • Nur weil Hans Beer später kam heißt das ja nicht dass das schlechter ist. Er hat vielleicht die Betriebsweise bzw. die Beute sogar weiterentwickelt. Ich lasse mich ja gerne von Argumenten überzeugen überzeugen aber die fehlen in deiner Antwort leider komplett.

    Hallo, dann kauf sie dir, aber jammere nachher nicht, dass nur Teile vom Bienenruck passen. Das ist eine Sonderlösung, kann passen, muss es aber nicht.

    Bis bald Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • nur mal so: die Beuten von Ruck sind schon hochwertig gebaut und sinnvoll konstruiert, da gibt es mal gar nix zu meckern. Hab selbst die Dadant von dort. Mir ist kompatibel wurscht, weil wenn ich die Entscheidung mal getroffen habe, dann kaufe ich mein Zeugs auch da. Ich weiß schon, beim Imker ist Stacheldraht in der Tasche. Aber sparen kann ich woanders besser.


    Nur mal so... 8)


    Grüße

    Roland