Drohnenrahmen

  • Die Varroamilbe hat vor einigen Jahrzehnten einen Wirtswechsel gemacht. Dabei hat sie uns beigebracht, dass das mit den Drohnen Geschichte ist. Wer wegen der Milbe Drohnen schneidet, hat sich mit der Biologie der hier lebenden Varroamilbe nicht genug beschäftigt.

    Drohnenlarven werden aber von Ammenbienen doch häufiger besucht und gepflegt als Arbeiterinnenlarven, oder nicht? Daher ergeben sich für die Varroamilben auf den Ammenbienen häufigere Möglichkeiten in Drohnenzellen abzusteigen.

    Hinzu kommt die etwas längere Verdeckelungszeit von Drohnenlarven und somit eine höhere Reproduktionsrate für Varroamilben im Vergleich zur Arbeiterinnenbrut. So gesehen macht Drohnenschnitt eigentlich schon Sinn (#flattenthecurve) :P


    Ich schreibe das, obwohl ich dieses Jahr bei der Hälfte meiner Völker auch keine Drohnen mehr schneide :D

    Imker seit 2005. Ca. 10 Völker auf DNM 1,5 (Segeberger) im schönen Hochsauerland

  • Die Varroamilbe hat vor einigen Jahrzehnten einen Wirtswechsel gemacht. Dabei hat sie uns beigebracht, dass das mit den Drohnen Geschichte ist. Wer wegen der Milbe Drohnen schneidet, hat sich mit der Biologie der hier lebenden Varroamilbe nicht genug beschäftigt.

    Wann/wie hat sie das uns beigebracht?

    Mein letzter Stand war das laut der vorherrschender Forschungsmeinung Varroa Destructor die Drohnenbrut der westlichen Honigbiene verstärkt befällt. Die Leute die das sagen haben meist nen Doktor in Biologie, manche haben ihre Doktorarbeit auch direkt über die Varroa geschrieben, soviel zum Beschäftigungsgrad.


    Ich schließe mich Rubio an und würde Literaturverweise zu deiner Aussage gerne sehen. Das sollte ja kein Problem sein, da du dich ja damit stark beschäftigt hast.

  • Mein Eindruck ist, dass >90% der Dinge in der Imkerei auf Meinungen und nicht auf Daten beruhen. Daher bringen Literaturstellen auch nichts, wenn die Quelle der Nachbar / Kollege ist, der es schon immer so gemacht hat und der glaubt, dass es stimmt und diese Aussagen mehr Wert haben als eine Untersuchung oder eine Empfehlung der Bieneninstitute. Die Wenigsten legen Wert auf Daten, daher kann auch jeder Imker sein Ding machen, Schieden, früh , spät, groß, klein und damit Recht haben. Fragst Du 100 Imker, bekommst Du 100 Meinungen basieren auf 15 unterschiedlichen Beutesystemen und 50 verschiedenen Betriebsweisen mit 25 Rähmchenmaßen. Das dauert dann 125 Jahre und man geht vermehrt über zu Magazinbeuten und weg vom Korb. Und weil es so schön ist, fangen dann einige Schamanen wieder mit Klotzbeuten an, lassen Bienen "einfach nur Fliegen". Eine Literaturstelle zur Wirkungslosigkeit von Drohnenschneiden würde mich aber auch interessieren.


    https://www.lwg.bayern.de/mam/…drohnenbrut_schneiden.pdf

  • Eine Literaturstelle zur Wirkungslosigkeit von Drohnenschneiden

    gibt es nicht. Die größte Wirkung, die du damit erzielst ist die, dass du eine irrsinnig hohe Arbeitsleistung der Bienen im wahrsten Sinne des Wortes in die Tonne kloppst.

    Forschungsmeinung

    beschreibt es sehr passend.


    Schneide ich Drohnen, machen die Bienen neue in großer Zahl.

    Schneide ich sie nicht, wird gesamt eine viel kleinere Anzahl aufgezogen, während der Saison.

    Bring das mal in deine Überlegungen ein.

  • gibt es nicht. Die größte Wirkung, die du damit erzielst ist die, dass du eine irrsinnig hohe Arbeitsleistung der Bienen im wahrsten Sinne des Wortes in die Tonne kloppst

    wenn Du das Wachs im nächsten Jahr für Mittelwände verwendest, dann wird nur die Varoa und die Drohnenbrut in die Tonne gekloppt, aber man nutzt die Energie, die im Wachs steckt. Die Schwächung des Volkes durch Varoa sollte in der Auswirkung höher sein und man reduziert den Schwarmtrieb.

  • gibt es nicht. Die größte Wirkung, die du damit erzielst ist die, dass du eine irrsinnig hohe Arbeitsleistung der Bienen im wahrsten Sinne des Wortes in die Tonne kloppst

    wenn Du das Wachs im nächsten Jahr für Mittelwände verwendest, dann wird nur die Varoa und die Drohnenbrut in die Tonne gekloppt, aber man nutzt die Energie, die im Wachs steckt. Die Schwächung des Volkes durch Varoa sollte in der Auswirkung höher sein und man reduziert den Schwarmtrieb.

    Der Anteil der Wachsproduktion an der genannten Arbeitsleistung ist nur ein geringer Teil, der dann sinnvoller im Honigraum eingesetzt wird. Die Brutpflege der fetten Larven nimmt viel mehr Ressourcen in Anspruch.


    Grüße vom Apidät

  • Hallo Berggeist,


    Schneide ich Drohnen, machen die Bienen neue in großer Zahl. Schneide ich sie nicht, wird gesamt eine viel kleinere Anzahl aufgezogen, während der Saison. Bring das mal in deine Überlegungen ein.


    Dem entgegen steht das weniger Drohnen zu versorgen sind. Meine Landrasse legt teilweise enorm viel Drohnenbrut an, was mich immer wundert, und die Drohnen müssten dann das Jahr durch mit versorgt werden. Welche Energieleistung größer ist , kann ich nicht sagen.

    Anfänger seit langem...:) , Zander 1,5, Umstellung auf Naturwabenbau,

  • Dem entgegen steht das weniger Drohnen zu versorgen sind. Meine Landrasse legt teilweise enorm viel Drohnenbrut an, was mich immer wundert, und die Drohnen müssten dann das Jahr durch mit versorgt werden. Welche Energieleistung größer ist , kann ich nicht sagen.

    Zähle oder schätze mal die Drohnen in Völkern mit und ohne Drohnenschneiden. Vielleicht relativiert sich dann deine Aussage.


    Grüße vom Apidät

  • Zähle oder schätze mal die Drohnen in Völkern mit und ohne Drohnenschneiden. Vielleicht relativiert sich dann deine Aussage.


    Grüße vom Apidät

    Das habe ich schon mal versuchsweise gemacht.....aber nicht gezählt...:)

    Vom Auge her waren es bei mir deutlich mehr, das vierfache vielleicht.

    Anfänger seit langem...:) , Zander 1,5, Umstellung auf Naturwabenbau,

  • Das ist wie die Motoröldikussionen im GTI Forum.

    Gemeinsamer Nenner.... unmöglich. ;)

    Ich glaube den gemeinsamen Nenner gibt es nicht.....es stehen verschiedene Wege nebeneinander....hat auch viel mit persönlichen Vorlieben und Handling zu tun.

    Anfänger seit langem...:) , Zander 1,5, Umstellung auf Naturwabenbau,

  • Brutvernichtung ist immer gut für Varroareduktion. Ob es nötig ist, sollte man durch Befallskontrolle feststellen. Kein Mensch futtert Antibiotika ohne Indikation.
    Varroa befällt bei unseren Bienen nicht Vorzugsweise die Drohnenbrut, wie sie es in den Ursprungsländern getan hat.
    Entweder man orientiert sich an Luffi und seinen Mitstreitern, oder man behandelt die Bienen mit einem bewährten Konzept.
    Haben die vorjährigen Behandlungen Erfolg gehabt, muss die Milbe erst nach der Sonnenwende wieder bekämpft werden. Ausnahmen wird es immer geben, deshalb die Auswaschmethode.


    Gruss

    Ulrich