Sammelbrutableger 2x nutzen?

  • Liebe Imkercommunity,


    als Jungimkerin habe ich mich aus Interesse an die Königinnenzucht gewagt - leider mit überschaubarem Erfolg,
    wurden von den 20 Weiselbechern der Zuchtlatte doch nur 2 Becher verschult.
    Ich vermute, daß ich mit der Made zu wenig Futtersaft mitgenommen hatte…
    Meine Frage ist nun, ob ich (es ist ja heute erst der 13.Mai) noch einmal mit demselben Sammelbrutabeger
    einen Versuch wagen kann und die Zuchtlatte direkt noch einmal (nach dem Verschulen und Entnahme der beiden Königinnen)
    belarven kann?
    Vielen Dank! InesA.

  • Wann hast Du denn den Sammelbrutableger gebildet? Verstehe ich das richtig, dass Du die Weiselzellen bis zum Schlupf im Sammelbrutableger gelassen hast? Das wären dann rund 14 Tage?

    Da geht es mit dem jungen Ammenbienen deutlich bergab.

    Man kann einen Anbrüter auch eine ganze Saison nutzen. Der muss dann nur immer wieder mit jungen Bienen/schlupfreifer Brut verstärkt werden.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Hallo und danke für deine Antwort! - Habe den SBA am 30.4. gebildet, am vergangenen Sonntag umgelarvtt und muß am kommenden Mittwoch verschulen...

    Das heißt ich müßte (nach dem Verschulen und Erstellen der beiden Begattungsvölkchen) wieder neue verdeckte Brut hinzugeben, sodaß ich denselben SBA weiter für meinen zweiten Umlarv-Versuch nutzen kann?

  • Ja, der Anbrüter muss ausreichend junge Pflegebienen haben.

    Das bessere Verfahren ist aber, den Sammelbrutableger nur als Anbrüter zu benutzen. Im weisellosen Volk arbeiten sie ja im Nachschaffungsmodus, was keine optimalen Königinnen liefert.

    Deswegen wird das weisellose Volk nur als Anbrüter benutzt und dann im weiselrichtigen Volk weitergepflegt.

    Wenn es nur um eine überschaubare Zahl von Königinnen geht, würde ich mit dem Verfahren arbeiten, bei dem ein weiselloses Volk kurzfristig durch Abnahme des Brutraums erzeugt wird. Weil da keine Brut drin ist, kann man den Zuchtstoff sofort geben und hat durch Wiederaufsetzen des Brutraums auch sofort den weiselrichtigen Finisher.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Jaja, wie war es noch gleich?! Hatte doch wasgau immen irgendwann schon mal so schön beschrieben ...


    1. Auswählen eines starken Volkes mit Brutraum und Honigraum über Absperrgitter.
    2. Am alten Standort bleibt für 24 Stunden der alte Boden und darauf der Honigraum - Zuchtstoff wird in den Honigraum gehängt. Es sammeln sich hier auch die zurückkehrenden Flugbienen. Der Brutraum wird auf einem neuen Boden beiseite gestellt.
    3. Nach 24 Std. wird das ganze Volk wieder in seiner ursprünglichen Struktur am alten Standort zusammengebaut. Links und rechts neben den nun angezogenen Zuchtstoff im Honigraum werden jeweils noch eine Brutwabe gehängt (diese werden nach 9 Tagen auf Weiselzellen geprüft, die gebrochen werden).

    Wer im Brut- und Honigraum unterschiedliche Wabenmaße hat, muss ein wenig basteln geht aber auch.


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.