Lebenserwartung von drohnenbrütigem Volk ?

  • Hallo,

    mit wurde kürzlich eine sehr interessante Frage von einem Vereinsmitglied gestellt, welche ich nicht unmittelbar beantworten konnte. Daher möchte ich die jetzt hier einstellen, auch da es für andere Neulinge interessant sein könnte.

    Ich wurde folgendes gefragt: Wie lange lebt ein drohnenbrütiges Volk weiter wenn nichts unternommen wird ? Ist solch ein Volk in seiner Art unruhig?

    Stirbt es nach 1 Monat, 2 Monaten oder ....?

    Vielleicht können hier die Profis dazu etwas sagen.

  • Da keine Arbeiterinnen mehr schlüpfen, kann sich das Elend Monate hinziehen. Die vorhandenen Arbeiterinnen werden mangels Nachwuchs ja älter.

    Ich hoffe, die Frage ist rein theoretisch. Praktisch schaut man da doch nicht lange zu?!

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

    Einmal editiert, zuletzt von WFLP ()

  • Wie lange leben Winterbienen, wenn sie nicht durch Brut und Sammeln verschlissen werden?

    Spätestens wenn die im Herbst unbegattete Königin oder die Afterweiseln Eier legen und die Brutpflege an den Bienen zehrt, läuft die Lebensuhr der Bienen schneller ab.

    Schätzung wäre ca 50 Tage nach Brutbeginn Bienenleer.

    Sanieren mit Ableger lohnt sich nur, solange wenig verdeckelte Brut und viel Bienenmasse.

  • ja ist eine rein theoretische Frage, hoffe ich zumindest. ;)

    Aber wenn doch keine Arbeiterinnen mehr nachkommen sollten doch die bestehenden auch nach 4-5 Wochen sterben, oder sehe ich das falsch?

  • demografische Selbstregulation des Bien


    Aber sobald Brut (also auch Drohnenbrut) aufwächst, werden wieder Juvenilhormone frei beim Schlupf der fertigen Drohnen mit ihrer lebensverkürzenden Wirkung auf die Arbeiterinnen.

    Die Gegenfrage zu #1 müßte m.E. lauten: Wie lange lebt eine Arbeitrin im Sommer bei normaler Einwirkung des Juvenilhormons frisch schlüpfender Brut?

  • dann wären ja irgendwann "nur" Drohnen im Volk und keine Arbeiterinnen mehr, aber wie lange kann solch ein Prozess andauern ? Denke da werden die Dohnenmütterchen auch irgend wann mal zurückfahren und auch sterben. Oder liege ich da falsch?

  • Georgie das ist natürlich klar und es geht auch nicht um einen aktuellen Fall. Es war einfach nur eine Frage die ein junger Neuimker gestellt hatte.

    Das Abfegen eines drohnenbrütigen Volks halte ich auch für die gängige Vorgehensweise.

  • Georgie das ist natürlich klar und es geht auch nicht um einen aktuellen Fall. Es war einfach nur eine Frage die ein junger Neuimker gestellt hatte.

    Das Abfegen eines drohnenbrütigen Volks halte ich auch für die gängige Vorgehensweise.

    Dann sag ihm einfach "zu lange ohne imkerlichen Eingriff". Mit ein paar Basisinfos kann er sich das Szenario auch selber Zuende denken. Arbeiterinnen sterben, Drohnen versorgen sich in der Regel nicht selbst. Mühseliges Dahinsterben

  • Aber wenn doch keine Arbeiterinnen mehr nachkommen sollten doch die bestehenden auch nach 4-5 Wochen sterben, oder sehe ich das falsch?

    Nein, über den Winter können einzelne Arbeiterinnen durchaus auch einmal 6-9 Monate im Volk sein. Aber die Masse wird definitv nicht solange leben... ;) - Wird ein Volk im Winter weiselelos, dann stirbt das Volk meist in einer der Kälteperioden im Frühjahr, mangels Bienenmasse...

  • Ich denke eher er meint, wenn man jetzt eine Durchsicht macht und fesselt daß das Volk drohnenbrüig ist. Also die Durchlenzung schon war.

    Naja, werde ihm dann sagen das es unkar ist und 1-6 Monate dauern kann. Das es sinnvoll ist schon rechtzeitig als Imker einzuschreiten hab ich ihm auch schon ans Herz gelegt.

    Auch fragte er noch ob solch ein Volk sehr unruhig wäre, was sagt ihr? Ich denke es wird sich "normal" verhalten, oder?

  • Ich denke eher er meint, wenn man jetzt eine Durchsicht macht und fesselt daß das Volk drohnenbrüig ist. Also die Durchlenzung schon war.

    Ja, da triffst Du einen Punkt, aber ich habe den Eindruck das bei mir, in diesem Jahr, die "Durchlenzung" noch nicht so ganz durch ist - dank unserem "tollen Wetter"...

  • Auch fragte er noch ob solch ein Volk sehr unruhig wäre, was sagt ihr? Ich denke es wird sich "normal" verhalten, oder?

    Bei meiner "Forschung" blieb das Volk ruhig, als die Arbeiterinnen zu legen begonnen haben.

    Das intensive Sterzeln am Flugloch, wo nach dem Reinigungsflug noch gut erkennbar war, hörte damit auf.

    Ebenso, war jeglicher "Stechreiz" im Volk verschwunden.

    Das Volk, lebte noch den ganzen Sommer, und konnte auch noch eingewintert werden.

    So gegen Neujahr rum, war es dann still im Kasten.


    Lg Sulz.