Ableger zufüttern

  • Hallo in die Runde,


    ich bin Neuling und bekomm Ende diesen Monat anfang nächsten meine ersten Ableger.

    Nun meine Frage die Ableger muss ich ja wahrscheinlich zufüttern aber mit was?

    Es handelt sich um 3 waben Ableger soll ich hierzu Futterteig oder Futtersirup verwenden?

    Wenn Sirup kaufen oder selber machen ?

  • Geht beides. Sirup kann man leicht selbst anrühren. 1:1 Zucker und Wasser. Nicht zu viel auf einmal geben, sonst lagern sie alles in die Waben und die Königin hat keinen Platz zum stiften. Zuckerwasser regt zum Bauen an.
    Futterteig drauf geht auch. Bei Futterteig ist die Gefahr von Räuberei geringer.

    Ich füttere meine Ableger mit Zuckerwasser in einer Futtertasche. Die kann ich, wenn ich eine neue Mittelwand dazugebe, einfach etwas weiter nach außen schieben.


    Wichtig ist es auf jeden Fall, das Flugloch sehr klein zu halten. Etwa 1-2cm Breite reichen einem Ableger.

  • Hallo Peter, willkommen bei diesem wunderbaren Hobby.


    Was schlägt Dein Bienenpate vor?


    Mein Bienenpate zeigte mir: Zuckerwasser 2:1 in einen halbierte Kunststoffflasche, ein paar Grashalme als Steighilfe hineingeben und Flugloch ganz eng machen, damit der Ableger nicht ausgeräubert wird. ...

    2 Stände im Stadtgebiet des Münchner Norden

    12 Völker in klassischen Zanderbeuten

  • Moin Peter,


    wenn die Königin in Eilage ist (davon gehe ich mal aus bei dem Ableger) dann geht beides.
    Solltest du nur einen Ableger bekommen der neu erstellt wurde dann bitte keinen Sirup nehmen -> das kann Räuberei auslösen.


    ansonsten die Hinweise von Junix mit dem Flugloch und Steighilfen beachten (Bienen sind nicht so die begeisterten Schwimmer) ;-)



    Gruß

    Maik

  • Danke für die Infos da ich meinen Paten gerade nicht (Pandemie bedingt)erreiche hat mir das sehr geholfen.

    Beim Sirup ist mir es klar mit der Futtertasche an der Seite leg ich dann den Teig auch seitlich rein oder mit einer Leerzarge oben drauf?

    Oder gibt es dann zuviel Raum für den 3 Waben Ableger

  • Du kannst den Teig mit einer Leerzarge auflegen.

    Wenn so eine kleine Einheit so viel Raum erhält (Zarge plus aufgesetzte leere Zarge), kommen sie eher nur mühsam voran.


    Ableger wollen betütelt werden, d.h., füttern mögl. kontinuierlich in kleinen Mengen:

    Futtertasche mit Zuckerwasser 1:1 alle 2 bis 3 Tage, je nach Abnahme. Fütterst Du Sirup, z. B. Ambrosia, wird das einfach eingelagert und fördert das Brutgeschäft weniger. Räuberei gibt's gerade bei Sirupfütterung eher nicht, da er sich nicht zersetzt, im Ggs. zu verd. Zuckerlösung; daher die Gabe in kleinen Mengen.


    Bei Nutzung von Futterteig müssen die Bienen noch Wasser herbeischaffen - zusätzliche Schwerstarbeit!


    Und dann sukzessive erweitern.


    Viel Erfolg!

  • nimmst du eine Flasche oder Lochdeckelglas und machst nur 2 kleine Löcher rein, begrenzt sich die Aufnahmemenge auch, bei 40 Löchern schlürfen sie 1,7l über Nacht weg. Da ertrinkt nichts und beim Wechseln lassen sie sich einfach abstreichen.


    Weiterer Vorteil gegenüber Futtertaschen oder Fütterern mit Seitenzugang- keine Räuberei, da der Zugang begrenzt ist.

    Futterteig und Fertig-Sirup riecht nicht man nicht am Flugloch, während Zuckerlösung in trachtloser Zeit Räuber anlockt.

    Wenn Begattungskästchen das Wasser holen schaffen, werden es die Ableger auch.


    Wir geben den Ablegern nur Starthilfe- 1-2 Futterwaben oder ein bißchen Futterteig reicht zusammen mit der Läppertracht bis zur Linde.


    Zu klein erstellte Ableger werden es dies Jahr bei den kalten Nachttemperaturen schwer haben.

  • Es handelt sich um 3 waben Ableger soll ich hierzu Futterteig oder Futtersirup verwenden?

    Bei so einer schwachen Einheit würde ich nur Futterteig nehmen. Des weiteren kannst Du, nach dem Einschlagen in Deine Beute, gleich noch eine oder zwei Waben mit Mittelwänden geben.

  • Hallo 👋


    Mir wurde für die Auffütterung Sirup empfohlen. Diesen aber mit 1/3 Wasser mischen. Soll nicht so schnell schlecht werden wie Zuckerwasser wenn man doch etwas zu viel gefüttert hat.


    Geht dabei aber um Kunstschwärme. Keine Ahnung ob man das bei Ablegern gleich setzten kann.

  • Hallo 👋


    Mir wurde für die Auffütterung Sirup empfohlen. Diesen aber mit 1/3 Wasser mischen. Soll nicht so schnell schlecht werden wie Zuckerwasser wenn man doch etwas zu viel gefüttert hat.


    Geht dabei aber um Kunstschwärme. Keine Ahnung ob man das bei Ablegern gleich setzten kann.

    Nein, das kann man nicht gleichsetzen...

  • Geht beides. Sirup kann man leicht selbst anrühren. 1:1 Zucker und Wasser.

    Das ist Zuckerwasser kein Sirup. Sirup ist per Definition dickflüssig.

    Zuckerwasser ist eine Saccharose-Lösung mit einen Zuckeranteil von meist 50-60% (1:1 bzw. 3:2 Verhältnis), max. knapp 66%.

    Handelsüblicher Zuckersirup ist eine Fructose-Glucose(-Saccharose)-Lösung mit z.B. 72% Zuckeranteil. Sirup ist länger haltbar und soll weniger stark riechen als Zuckerwasser.


    Um Sirup selber herzustellen muss du das Zuckerwasser mit (Zitronen-)Säure längere Zeit einkochen (sauer invertierter Sirup) (Beispielvideo, allerdings für Honigersatz) oder das Invertase-Enzym hinzugeben (Handelsname: Invertin), 1-2g pro kg Zucker.

  • Um Sirup selber herzustellen muss du das Zuckerwasser mit (Zitronen-)Säure längere Zeit einkochen (sauer invertierter Sirup) (Beispielvideo, allerdings für Honigersatz) oder das Invertase-Enzym hinzugeben (Handelsname: Invertin), 1-2g pro kg Zucker.

    Nur der Vollständigkeit halber, weil man nicht weiss, wer das alles liest: NIEMALS sauer invertierten Sirup an Bienen verfüttern! HMF!

  • Nur der Vollständigkeit halber, weil man nicht weiss, wer das alles liest: NIEMALS sauer invertierten Sirup an Bienen verfüttern! HMF!

    Ja swissmix, da hast du vollkommen recht. In meinem Post hatte ich nur die technische Herstellung im Kopf.

    Durch die längeren höheren Temperaturen und das Vorhandensein von Fructose kommt es zu Herstellung von HMF. Habe mal eine wissenschaftliche Arbeit gefunden die Bienendärme nach Fütterung mit verschiedenen Futter analysiert haben. Sauer invertierter Zuckersirup schied da schlecht ab. Honig am besten. Muss man den Link hersuchen.