Unterschied zwischen Schwarmzelle und Zelle fuer Stille Umweiselung

  • Hallo zusammen,


    ich folge schon geraume Zeit das Forum und habe mich seid kurzem auch registriert. Ich bin jetzt in mein 2e Bienenjahr und habe durch Corona bis jetzt noch nicht mein Imkerkurs abschliessen koennen. Ich habe im Moment 2 Ableger auf DNM in 11er Beute und 1 in eine Liebig Beute durch den Winter gebracht (alles auf ein Brutraum).


    Das Volk in die Liebig Beute ist extrem stark und hat im Moment 1 Brutraum und 2 Honingraume. Der erste Honigraum ist bis auf die Randwaben schon ausgebaut und wird auch schon fleissig eingetragen. Der 2 Honigraum wird ausgebaut aber in die 2 mittlere Gassen. Das Volk haengt Abends durch im Hochboden.


    Diese Volk macht mich gerade auch ein wenig Kopfzerbrechen: Schon seid ueber 2 Wochen gibt es Schwarmzellen (Spielnaepchen am Rand der Wabe mit Larve und ordentlich Gelee Royal). Mittlerweile habe ich schon 2 Ableger gebildet mit jedes Mal 2 Brutwaben mit anliegende Bienen und die Restliche Schwarmzellen gebrochen. Die Koenigin ist eine "Wald und Wiese" vom jetzen Jahr, sehr Saftmutig. Die Mittelwande werden immer rasch wieder ausgebaut und wieder bestiftet. Der Drohnenrahmen koennte man bald schneiden und wuerde sehr prezise vom der Mitte bis eine Rand ausgebaut und dann nach der andere Rand.


    Heute bei der Bildung der 2e Ableger ist mir aufgefallen das die Damen nicht nur am Rand Schwarmzellen gepflegt hatten aber auch schon welche in der Mitte der Waben. Was wollen die Damen jetzt machen? Umweiseln oder Schwaermen? Eigentlich haben die noch nicht die Volksstaerke zum schwaermen und noch zu wenig Futter. Jungs sind schon ausreichend vorhanden. Sind die unzufrieden mit der Chefin?

    Und wie koennte man dieses im Griff bekommen ohne das Volk schwarmen zu lassen? Staendig schropfen und Ableger bilden ist in meine Augen keine Loesung.


    Mein Pate kann das Verhalten auch nicht richtig deuten. Sollte ich die Damen machen lassen oder ein Koeniginableger bilden? oder?


    Entschuldige die moegliche Schreibfehler Deutsch ist nicht meine Muttersprache.


    Viele Gruesse


    Knippie

  • Hört sich wie Schwarmlust an. Da machen sie Weiselzellen auch schon mal auf der Wabe...


    Hier ist m.E. ein Königinableger hilfreich. Weiselzellen bis auf 2 ausbrechen und die Schwarmlust sollte weg sein.


    Probiers aus!

  • Ich werde den Ratschlag mit den 2 Zellen wohl nicht mehr verstehen, aber er kommt immer wieder.

    Eine Zelle ist klar, aber bei zwei kann ich mir das Ausbrechen der anderen doch auch schenken. Ich verstehe es einfach nicht.


    Königinableger halte ich übrigens auch hier für das Mittel der Wahl.

  • Berggeist

    Dahinter steckt wohl die Angst, dass eine Zelle 'nix wird'.

    Hier (meiner Meinung nach) doppelt unbegründet, da man sogar die alte Mutti im Königinnenableger als Reserve hat.


    Ich würde immer auf eine Zelle setzen und zwar auf die, um die sich die Bienen am dollsten tummeln.


    (Oder am besten gleich ne Krabbelzelle mit anderer Genetik stecken, falls man den Schwarmtrieb doof findet.)

  • bei zwei Zellen gewinnt man nix, weil sie schwärmen dann doch und das zusätzlich mit einer mega agilen, weil noch unbegatteten Konigin.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Böse Zungen würden sogar dazu raten, gar keine Zellen stehen zu lassen. Weil, eine übersieht man ja immer. ;)

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • knippie : Ohne Dein Volk zu sehen, ist Ferndiagnose für uns schwer. Habe ich richtig verstanden: Nur das eine, starke Muttervolk baut immer wieder neue Schwarmzellen, jetzt sogar auf Wabenmitte?

    Wenn ja, dann vermute ich folgende Ursachen:

    1. schwarmlustige Genetik und dazu

    2. plötzliche Verkleinerung des Brutnestes durch Dich: Du hattest je 2 Brutwaben für Ableger entfernt (das sollte schwarmdämpfend sein), aber: Du hast diese durch Mittelwände ersetzt. Auf denen konnte die Königin nicht sofort Eier legen. Sondern sie mußte erst abwarten, bis die Bienen auf den Mittelwänden Zellen gebaut hatten. Dadurch wurden die Bienen noch unzufriedener mit ihrer Königin. Das verstärkte ihre Schwarmlust.

    Dein Fehler war also, der Königin Wabenfläche zum Eierlegen wegzunehmen. Du hättest die entfernten Brutwaben durch Leerwaben ersetzen müssen, nicht durch Mittelwände. Außerdem gehören die Leerwaben an den Rand des Brutnestes, also direkt neben die Brutwabe, auf der sich frische Bieneneier bzw. allerjüngste Maden befinden. So stört man die natürlich gewachsene Brutnestordnung am wenigsten.


    Was kannst Du als Jungimker jetzt noch tun? -> "Notbremse" ziehen, bevor richtig schönes Flugwetter (= Schwarmwetter) kommt:

    1. Ableger mit der Altkönigin bilden und

    2. alle Schwarmzellen im schwarmlustigen Volk brechen. Nur eine einzige Schwarmzelle unbeschädigt lassen (die schönste, größte, mit dem meisten Futtersaft, die von den Bienen am meisten umlagert/geschützt/gepflegt wird).

    3. Drohnenrahmen nach Verdeckelung ausschneiden. Das verhindert, daß diese Drohnen ihre schwarmlustige Genetik weiter verbreiten (bei anderen Ablegern, Bienenvölkern und Bienenständen).

    4. Beim nächsten Mal: Schwarmdämpfende Maßnahmen eher und konsequenter ansetzen. Wenn z.B. der erste Honigraum bereits ausgebaut ist und sogar vollgetragen wird -> 2. Honigraum mit 2 Leerwaben und dem Rest Mittelwänden untersetzen (d.h.: direkt auf des Absperrgitter über dem Brutraum) und den bereits ausgebauten auf den 2. Honigraum obendrauf.


    Ich hoffe, Du konntest unsere Ratschläge gut verstehen, obwohl für Dich nicht in Muttersprache geschrieben.