• Man versetzt den Starter in Schwarmstimmung, dass er möglichst viele Zellen gut anpflegt. Beim Finisher wird auf das Prinzip der stillen Umweiselung zurückgegriffen.


    Wenn man Linien hat, die nicht gleich nach der Verdeckelung abschwärmen und man die Zellen direkt nach der Verdeckelung in den Brutschrank gibt, funktioniert das auch.


    Bei mir ging das vor einigen Jahren mit nicht so schwarmträger Genetik wie aktuell gehörig schief und ein fetter Adamstarter hing im Baum (Das war ein Spaß!), deswegen bin ich da vielleicht etwas vorsichtiger wie andere (oder wie nötig?).


    Grüße vom Apidät

  • Meine Frage ist: Welches ist das schönste Paradies im Diesseits? ;)

    Die Frage ist doch einfach zu beantworten:

    Natürlich die Schweiz! :)

    Schlossimker - ein Kaiserfranke.

    Anfänger 2019 - 2022, sehr niedrige zweistellige Völkerzahl. Wabenhonig während der Saison im runden oder sechseckigen Furnierstreifenrahmen, und ausdrücklich ohne Patent- und Markenschutz.

  • Hallo rall0r,

    danke für das wirklich einfache Verfahren, das neben Immenreiners auch für meinen Bogenschnitt taugen würde, und den Charme hat, das keine Vorbereitung an vorhergehenden Tagen erforderlich ist.


    Eine Nachfrage wegen der Drohnen hab ich dabei.

    ...

    verstelle den Brutraum auf einen neuen Boden und setze über ASG den HR auf den alten Boden...

    Mit dem ASG hälst Du fremde Königinnen zum Anpflegen der Weiselzellen fern und sorgst auch dafür, das zurück fliegende/kommende Drohnen nicht in den HR kommen - der ja nach der 24 stündigen Anpflege wieder über das ASG zum "finishen" kommt.

    Dann schüttle ich vom versetzten BR ordentlich Bienenmasse in den HR ab, ohne alte Kö, versteht sich.

    Damit schüttelst Du doch auch auf den BR Waben sitzende Drohnen mit in den HR. Was ist dann mit den Drohnen die damit über dem ASG im HR gesperrt werden (ggf. für immer):

    a) Machen keine Probleme, weil es nur wenige sind und die sterben ;(

    b) Das macht denen nix aus für die 24 Stunden Anpflege, und die fliegen beim zurück bauen in der kurzen Zeit in jedem Fall ab.

    c) Du legst ein weiteres ASG auf den HR zum darauf schütteln der BR Bienen. Die Drohnen kommen damit nicht in den HR, und die drauf geschüttelten Ammenbienen würden ohne Rauch (weil Honigraum) wegen Geruch des alten Bodens in jedem Fall im HR verschwinden (Zuchtstoff kann sie noch nicht locken, der kommt erst nach 2 Std rein.)

    d) Du schüttelst die Ammenbienen aus dem BR auf ein Einlaufbrett vor das Flugloch des HR mit dem alten Boden. Die Drohnen kommen nicht in den HR, weil da ist das ASG zwischen Boden und HR.


    Eine Antwort wäre nett, dann muss ich nicht meine Favoritten nacheinander ausprobieren. Sind ggf. auch mehrere Antworden möglich, oder weitere nicht aufgeführte.


    Danke!

    Schlossimker - ein Kaiserfranke.

    Anfänger 2019 - 2022, sehr niedrige zweistellige Völkerzahl. Wabenhonig während der Saison im runden oder sechseckigen Furnierstreifenrahmen, und ausdrücklich ohne Patent- und Markenschutz.

  • Wenn Du Drohnen im Honigraum hast, nach 24 Stunden abfliegen lassen. Die kommen fluchtartig raus.
    Bei auslaufender Brut im Honigraum über Absperrgitter, warum auch immer, täglich abfliegen lassen, bis alle raus sind.


    Gruss

    Ulrich

  • kann man machen:)

    Ne Angepflegte (1Tag alt) in ner Weisellosen Minizarge Fertigpflegen lassen, betrachte ich als Luxus (Paradies) für die Werdende.

    Danke! Die Idee mit der weisellosen Minizarge klingt gut! :)

    Das wundert mich jetzt allerdings!


    Ich hätte gedacht, dass die optimal gepflegten Königinnen nur in weiselrichtigen Einheiten entstehen können, da sie wie Umweiselungszellen behandelt werden.

    Und dass eine Zarge Miniplus zwar als Begattungseinheit gut ist, aber nicht ausreichend für die Pflege einer oder gar mehrerer Zellen.


    Gibt es dabei etwas zu beachten, wasgau immen ?

    Was genau landet bei Dir in dieser Miniplus-Zarge? Sprich: Was befindet sich in/auf den 6 Waben, und werden zusätzlich Bienen dazugegeben?


    Würde mich sehr freuen, den vielleicht bei mir vorhandenen Denkfehler loszuwerden 🤗

  • hummlmmuh (ich lese immer: «Hummel-Muuh» ;) ) Ich hatte auch gedacht, dass die Pflege in weiselrichtigen Einheiten der Pflege in weisellosen Einheiten vorzuziehen sei. In einem Züchterkurs (ein grosses Wort) wurde das leicht anders beurteilt, was mich stutzig gemacht hat. Bruder Adam liess seine Zellen auch die ganze Zeit, nicht nur 24h, im «Starter» pflegen (bis sie in den Brutschrank kamen), wenn ich das richtig verstanden habe. Ich glaube, das ist gar nicht so klar, wie man denkt … ? Da wäre ich auch froh über weitere erhellende Gedanken. :)

  • Nur so als Ergänzung: Ich setze auch den Starter deshalb wieder zu einem Finisher zusammen, damit ich den Zuchtrahmen über dem Brutnest positionieren kann, und so die Zellen auch schön in der "Wärmesäule" stehen.

    Wenn ich nächste Woche die erste Serie ansetze, und mir die Wettervorhersagen so ansehe, dann scheint mir das auch eine gute Idee zu sein.

  • Wenn ich nächste Woche die erste Serie ansetze, und mir die Wettervorhersagen so ansehe, dann scheint mir das auch eine gute Idee zu sein.

    ... wobei Kälte in 'ner Miniplus-Zarge aus Styropor vielleicht nicht so dramatische Auswirkungen hat, oder? (reine Vermutung meinerseits!)

  • Bruder Adam liess seine Zellen auch die ganze Zeit, nicht nur 24h, im «Starter» pflegen (bis sie in den Brutschrank kamen)

    Und Mike Palmer lässt die sogar bis zur Verschulung drinnen.... Hat Adam einen Brutschrank verwendet? Dachte eigentlich der lässt die Zellen auch bis zur Verschulung im "Starter".

  • Bruder Adam liess seine Zellen auch die ganze Zeit, nicht nur 24h, im «Starter» pflegen (bis sie in den Brutschrank kamen)

    Und Mike Palmer lässt die sogar bis zur Verschulung drinnen.... Hat Adam einen Brutschrank verwendet? Dachte eigentlich der lässt die Zellen auch bis zur Verschulung im "Starter".

    Ich erinnere mich nur vage an ein Bild, auf dem er stolz den Brutschrank präsentiert und schreibt, wie viel hundert Zellen darin Platz haben … :)

  • ... wobei Kälte in 'ner Miniplus-Zarge aus Styropor vielleicht nicht so dramatische Auswirkungen hat, oder? (reine Vermutung meinerseits!)

    Mir gehts eher darum, Isolation zwischen Boden und Zuchtrahmen zu bekommen, und zwar mehr als nur der geschlossene Boden.

    Ich denke, eine Zelle in einem gut mit Bienen gefülltem M+ wird in jedem Fall gut gepflegt werden, aber ich habe da persönlich keine Erfahrungen.


    Ich überlege, mir Zuchtleisten fürs M+ zu machen und darin Zellen zu ziehen, weil ich eigentlich nie wirklich viele Zellen pro Serie brauche. Daher interessiert es mich natürlich auch, was andere hier diesbezüglich für Erfahrungen haben.

    Wäre ja schön, die vielen Mini Plus Kisten vor der Nutzung als Begattungskisten auch zur Zellpflege zu verwenden.