Massive Brutnester

  • Hallo zusammen,


    als ich dieses Wochenende in Erwartung größerer Honigvorkommen nach unseren Völkern geschaut habe war ich entteuscht, Honig war nun wirklich Mangelware. Dafür gab es umso mehr Brut - und das in allen Völkern! Die Brutnester gingen über die ganzen Rähmchen, so daß gar kein Platz mehr für den Honigkranz war. Kein Wunder, daß die Kleinen ihren Honig selber brauchen.
    Ist es normal, daß nach einer Massentracht (Bei uns: Waldhonig bis Ende Juni, schöne Ernte) so stark gebrütet wird? Und was ist jetzt sinnvoll - auf noch eine Tracht warten (die Völker stehen im lockeren Wald, ideale Bedingungen für Waldtracht) oder mit der Varroabehandlung beginnen?


    Was sind Eure Beobachtungen, brüten Eure Bienen zur Zeit auch so stark?


    Viele Grüße,


    Effendi

  • Hallo,


    wenn Deine Mädels tatsächlich fast gar kein Futter mehr haben, würde ich mit füttern beginnen 8) - nachdem die Honigräume runter genommen wurden. Um diese Jahreszeit ist in unserer Gegend mit keiner Tracht mehr zu rechnen, es sei denn "Betonhonig" im August - dies ist aber relativ selten der Fall. Leider weis ich nicht genau ob es in Germering viele Tannen gibt - ich nahm bei meiner Antwort ein "NEIN" an. Sollte dies aber der Fall sein so könnte da noch was kommen. Normalerweise von Mitte Juli bis in den August - aber Tannenhonig gibt es bei uns nur sehr selten und bei mir gar nie, da dafür in meiner Gegend viel zuwenig Tannen stehen.



    Gruß
    Franz

  • Hallo Franz,


    merci für die Antwort, unsere Bienen stehen richtung Landsberg in einer etwas moorigen Gegend. Tannen gibt es schon, jemand hat sich eine Christbaumplantage zugelegt und jetzt kümmern die Tannen im feuchten Boden vor sich hin.
    Mit dem Füttern werde ich wohl oder übel beginnen müssen, na ja, immerhin habe ich im ersten Jahr gleich zweimal geschleudert.


    Aber nochmals wegen der Brutnester: Ist solch eine explosive Vermehrung nach der Tracht normal?


    Herzliche Grüße nach Raisting,


    Effendi

  • Hallo Effendi,


    Du hast gefragt:

    Zitat

    Aber nochmals wegen der Brutnester: Ist solch eine explosive Vermehrung nach der Tracht normal?


    Nun, was ist normal? Was mir heuer aufgefallen ist, ist das wir eine massive Waldtracht hatten und die Völker sehr stark von der Brut gegangen sind und das über einen Zeitraum von über 4-5 Wochen, das ist es was heuer eher ungewöhnlich war. Ebenso war heuer zwischen der Blütentracht und dem Wald kein Abstand von 1-2 Wochen wie sonst oft. Ich nehme mal an das jetzt einfach Bienen fehlen, was jetzt ausgeglichen wird. Versuch gelassen zu bleiben, gib Deinen Bienen genug Futter und denke das die Bienen es besser wissen ob sie Brut brauchen oder nicht. Laß sie einfach machen ...


    Noch zur Varroabehandlung, pack in die abgeschleuderten Völker 7-10 KG Futter, sofern sie tatsächlich fast keine Vorräte mehr haben sollten, warte ein paar Tage nachdem sie das Futter abgenommen haben, bis sie das Futter verarbeitet haben und dieses teilweise gedeckelt ist, und versuch erst dann mit AS o.ä. zu behandeln. Aber zur AS Behandlung wurde hier im Forum schon letztes Jahr sehr ausführlich diskutiert. Übrigens, das Futter das Du jetzt reinpackst zählt noch nicht zum "Winterfutter" sondern dient zum Überleben.



    Gruß
    Franz


    P.S.: Noch eine kleine Anmerkung, 1-2 ha Christbäume machen noch kein Tannentrachtgebiet, was sie davon evtl. ernten fällt nicht auf und wird in kurzer Zeit verbraucht.