Schwarmsaison 2021

  • Wenn ich zur Schwarmdämpfung einen Ableger gemacht habe, mit schön viel Brut, auf dem alten Platz gestellt (Flugling), König blieb im "alten" Volk auf anderer Stelle - wieso schwärmt der Flugling 12 Tage später? (Ich habe den Rausgang gesehen, kleiner Schwarm 1,7 kg).

    Seit 2005 Sächsischer* Hobby-Imker mit ca. 10 Völkern in DNM

    * sie summen weicher als die nicht-sächsischen Bienen

  • Zur Verbesserung der Schwarmträgheit für die Buckfast wurde scheinbar auf Apis mellifera sahariensis zurückgegriffen.

    So einen Unsinn habe ich schon lange nicht mehr gelesen, wo hast Du denn diese Info her?

    Alle original Buckfastherkünfte von Bruder Adam waren extrem schwarmträge, er hatte auf dieses Merkmal über ein halbes Jahrhundert ausgelesen gehabt.Auch heutzutage sind die Buckfast der bekannten/guten Buckfastzüchter sehr schwarmträge... - allerdings nicht jeder der Buckfast verkauft hat eine Buckfast - sondern oft höchstens eine Standbegattung von einer standbegatteten Buckfast...

    Raymond Zimmer schreibt in seinem Buch etwas über die Saharabiene, über Bruder Adam und die aufgegebenen Kreuzungsversuche, sowie seine Fortführung und Stabilisierung einer Linie. Als positive Eigenschaft nennt er gute Frühjahrsentwicklung, höhere Honigleistung oder Krankheitsresistenz. Von Schwarmträge habe ich nichts gelesen.

  • Hatte heute ein merkwürdiges Erlebnis:


    1) verdeckelte Schwarmzellen, 7 Tagen nach der letzten sehr gründlichen Kontrolle mit Abschütteln der Waben

    2) eine geschlüpfte Weiselzelle (vorne kreisrund aufgenagt)

    3) Königin lief auf den Waben umher


    Hab jetzt trotzdem nachdem der Königinnenableger fertig war im Altvolk eine offene Weiselzelle stehen lassen, kann mir gerade keinen Reim drauf machen...


    VG

  • hatte ich letzte Woche auch. Kann man aber noch steigern. Ich hatte einen Nachschwarm, und die alte Konigin ist noch in der Kiste. Das steht so auch nicht im Buch.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Mir ist diese Woche ein Königinnenableger geschwärmt. Den habe ich ziemlich "stark" erstellt. Ich glaub mit einer Burtwabe Zadant und noch Bienen von zwei oder drei Brutwaben. Anschließend an einen anderen Standplatz gebracht und dort festgestellt, dass dort ein anderes Volk auf gepackten Koffern sitzt.

    Also habe ich den Königinnenableger an den Ort des Volkes gestellt und das schwarmtriebige Volk daneben. Die Flugbienen sind also in den Ableger rein, was wohl dann doch zu viel des Guten war.


    Immerhin fiel nur ein Schwarm, anstatt zwei. Beim Ursprungsvolk des Ablegers und beim Brutling ist die Schwarmlust hinweg. :) Den Schwarm habe ich übrigens auch noch einfangen können.


    Der sitzt jetzt auf einem Zwischenbodenableger mit Bienenflucht als Deckel, deswegen auch das Gras oben, da zunächst keine Folie zur Hand war.


    20210526_144310_resi.jpg


    Wie macht Ihr das eigentlich mit dem Gitterboden? Ich habe bei meinen Schwärmen immer das Problem, dass die Bienen den Gitterboden als Flugloch betrachten.

  • Ein Kollege hat noch von mir übernommene Völker bei mir stehen, bei der Schwarmkontrolle gestern waren schon einige Zellen geschlüpft, andere ausgebissen, das Volk hat augenscheinlich noch alle Bienen, ein Schwarm ist dort bisher definitiv nicht raus, ich schaue jeden Tag an Stand um 13:00 Uhr vorbei. Allerdings entspricht der Flugbetrieb nicht der Volkstärke. Irgendwann wird das Volk wohl doch noch schwärmen, wahrscheinlich geht dann der Vorschwarm und der Nachschwarm an einem Tag raus. Die Leiter steht schon bereit.

  • So einen Unsinn habe ich schon lange nicht mehr gelesen, wo hast Du denn diese Info her?

    Sieht so aus als würde ich mir da was zusammenreimen was so nicht zusammenstand. Ich gelobe bessere Recherche.

    Zitat von https://www.buckfast-niedersachsen.de/zucht/bewertung-auswahl/

    Sehr positiv sind eine überraschend hohe Schwarmträgheit hier in Mitteleuropa. Unsere Schwarmzeit ist eine Zeit in der diese Bienen an ihren
    angestammten Wohnorten Hitze und Trachtmangel vorfinden, die sie in den sicheren Tod schwärmen ließen. Das bleibt verankert.


    Heute sollte Ihr Augenmerk auf die letzten 4 Generationen gerichtet sein, die maßgeblich die Eigenschaften beeinflussen: Kangaroo Linie, Sahariensis Linie, Takab (Iran) Linie, Bruder Adam Linie auf der Vaterseite.

  • Hatte heute ein merkwürdiges Erlebnis:


    2) eine geschlüpfte Weiselzelle (vorne kreisrund aufgenagt)

    gestern bei der YT Sendung von Pias Bienenstand die Info gesehen, dass ab und zu auch unbefruchtete Eier in Weiselnäpfe gelegt werden, Drohnen würden Zellen wohl rundherum aufschneiden und dann den Deckel hochklappen. Vielleicht ist ein Drohn geschlüpft :-)


    Schöne Grüße - Matthias

    "Wenn du es eilig hast, gehe langsam". Lothar M. Seiwert

  • Guten Morgen,


    ich hatte gestern einen selbst verschuldeten Schwarm: In ein Volk ohne Schwarmstimmung vor 5 Tagen 2 Waben entnommen und Leerwaben (fälschlicherweise) mitten ins Brutnest gesteckt. Die Bienen auf der Seite ohne Königin haben Nachschaffungszellen angelegt, die Königin auf der anderen Seite ist dann geschwärmt. Das Volk war vor meinem Eingriff nicht in Schwarmstimmung.


    Kann man in so einer Situation den Schwarm wieder mit dem Altvolk vereinigen, nach Zellen brechen?


    Ich hab es nicht gemacht, weil ich zu meinem Rapsstand nur alle 5 Tage hinfahre und es nicht mitbekommen würde falls doch noch ein Schwarm abgeht. Aber falls sich die Situation nochmal ergibt..


    Viele Grüße,

    Michael

  • Ich habe in den letzten 15 Jahren noch nie so eine akribische Schwarmkontrolle gemacht wie in diesen Jahr, habe bei allen Völkern die Brutwaben im 7-Tagerhythmus abgeschüttelt und dennoch sind schon Schwärme abgegangen.

    Als Gegenmaßnahme habe ich teils mit der Bildung von Königinnenablegern als auch mit TBE gearbeitet, wobei die zweite die sicherere ist.

    Zufälligerweise hatten alle Außenstände Rapsanschluß, so dass sich der Schwarmdusel addierte.

    Ich möchte in diesem Jahr nur noch mit Zuchtstoff vom Züchter arbeiten und die Königinnen

    auf der Belegstelle begatten lassen, um die Genetik zu verbessern.

    LG Stefan - Ich lerne die Bienen seit vielen Jahren kennen, bin noch lange nicht am Ziel :):):)

  • Nachdem meine Ableger nicht gut funktionieren und z.T. keine oder unbegattete Königinnen haben, kam mir der Gedanke zu den Brutwaben mit Eiern und Maden auch immer ein paar Näpfchen umzularven und in die Brutwaben zu spicken, so dass möglichst ein paar "Reserve-Zellen" entstehen, die rechtzeitig verschult werden können und so Spender-Königinnen entstehen die missglückten Ablegern angeboten werden können. Habt ihr damit Erfahrung, werden die Näpfchen (mit Büroklammer als Spicker durch Heißkleber verbunden) mit angezogen, bevorzugt oder missachtet?

  • Und, läuft bei Euch? :)


    Hier brennt die Hütte.

    Hier ist absolute Ruhe, eigentlich fast zu ruhig. Null Zellen, selbst Spielnäpfchen werden nicht mehr angelegt. Alle Völker brummen ruhig vor sich hin, selbst dass Arschlochvolk war heute recht nett. Montag wird der Raps geschleudert und dann geht es in die Brombeeren. Sollte die Schwarmsaison hier schon durch sein? Zu schön um dran zu glauben…..