Schwarmsaison 2021

  • Und das Beutenmaß nahe der Mini+ :/

    OT : Falsch. Die Wabenfläche von 2 Warrézargen à jeweils 8 Wabenleisten / Rähmchen entspricht etwa 8 Dadant Brutraumwaben hochkant gedreht .

    Der Vergleich, von einer Hochwabe mit einer Breitwabe ist wohl eher schwierig, wenn das Verhalten der Bienen dabei berücksichtigt wird.


    Warre und Dadant, sind schon mal ganz sicher 2 verschiedene Paar Schuhe.


    Wenn ich den Vergleich mit Mini-Swiss und Schweizerkasten mache, bin ich der Sache schon deutlich näher.


    Mini-Swiss...Innen 30X30cm.....Höhe stapelbar. Schon sehr nahe an Warre.


    Schweizerkasten...Innen 30X60cm....Höhe 75cm begrenzt.


    Beide Kästen, haben die gleichen Rahmen.


    Für die Bienen, ist es schon ein Unterschied, ob sie nun in einem engen hohen Raum leben, oder in einem niedrigeren, dafür weiteren Raum.


    Mini-Swiss, ist eher eine Ablegerkiste, welche für schwache, bis mittelstarke Völker geeignet ist.

    Stärkere Völker, passen besser in den Schweizerkasten, welcher meiner Meinung nach, für die sehr starken Völker, mit seinen 120 Liter Inhalt doch eher zu klein ist.....Ich habe nun auch schon Kästen, mit 70cm Tiefe.


    Inwiefern nun der Kasten, einen Einfluss auf die Schwarmneigung hat, entzieht sich meiner Kenntniss.


    Lg Sulz.

  • Warum schaue ich eigentlich alle 4 Tage jede einzelne verflixte Wabe durch wenn die Viecher doch machen was sie wollen?

    Wenn man täglich an den Stand kann, ist zu empfehlen, den Königinnen einen Flügel zu schneiden und sie mit einem bezifferten Plättchen zu kennzeichnen. Dann reicht in der Schwarmzeit die Durchsicht alle 7 Tage aus.

    Falls ein Volk doch zwischendurch schwärmt, kann man die Königin einsammeln, anhand der Ziffer identifizieren und entweder einen Königinnenableger bilden oder die Königin über einen ZBA wieder zurück in das Volk bringen.

    Gruß Ralph

  • Danke für all euren Zuspruch und den Input. Habe jetzt eine Nacht drüber geschlafen und beschlossen, ich ziehe mir nicht alle Schuhe in dieser Gleichung an.


    Kleine Beute im Raps mit Naturbau = schwarmfördernd - geschenkt, ist so.


    Anfängerbienenhalterin übersieht Weiselzellen - geschenkt, ist auch so.


    Generell schwarmfördernde Rahmenbedingungen in diesem Jahr, nicht mein Paar Schuhe. Der erfahrene Standnachbar mit den Segebergern hat auch bei jeder Kontrolle Weiselzellen drin, der findet sie halt nur rechtzeitig.


    Das letzte Paar Schuhe bekommen die Bienen. Das sind Nachfahren eines Nachschwarms von Juli 2019, der im Mai 2020 dann trotz vorheriger Aufteilung in Brutling und Flugling wieder abgeschwärmt ist und dessen Weiselzellen ich zu Ablegern verwurstet habe. Eigentlich wollte ich die 2020 schon umweiseln, hat aber nicht geklappt weil ich das nicht hinbekommen habe.

    Nun kosten die mich seit Saisonbeginn Schlaf und Nerven. Das eine Volk hat seit März Drohnen und inzwischen gefühlt mehr Männer als Frauen in der Kiste. Das andere hat erst umgeweiselt und ist dann bei echt mieser Ausgangsmannschaftsstärke sobald die neue Königin gestiftet hat abgeschwärmt. Die beiden Völker nehme ich nicht mehr mit nach Hause und schleppe sie durch die Saison um im Herbst eine gute Königin mit Umweiselungsaktionen zu riskieren. Die dürfen jetzt noch im Raps ihr Wabenwerk vor der Wachsmotte bewachen bis ich Zeit für Einschmelzaktionen habe und dann werden sie aufgelöst.


    Habe inzwischen 5 Ableger mit besserer Genetik im Rennen (2x Kunstschwärmchen mit unbegatteten vom Züchter und 3x dicke Brutableger von standbegatteter F1 von ner belegstellenbegatteten Zücheterkönigin von 2020). Irgendeiner davon wird ja wohl was werden und wenn nicht dann baue ich den Bestand halt neu mit zugekauften begatteten wieder auf. Aber das Theater da tue ich mir nicht mehr an.

    Anfängerin 2019, Ökotante, Warré-Beuten, in dieser Saison „klassische Magazinbetriebsweise“ im Naturbau, aktuell 8 Völker

  • Meine Anzeige wird da ständig gelöscht X(
    Mal wegen angeblicher irreführender bepreisung, mal wegen fehlender Umsatzsteuernummer :D

    Vielleicht betrachten sie es als gewerblich, dafür musst man ein Anzeigenpaket buchen....

    Anfänger seit langem...:) , Zander 1,5, Umstellung auf Naturwabenbau,

  • Ich habe gerade einen interessanten Einblick bekommen durch ein youtube Video von Richard Noel, Berufsimker in der Bretagne. Ziemlich verheerend was er über Wetter, Tracht und Königinnenzucht berichtet und die Folgen im weiteren Jahreslauf in seiner Imkerei.

    Interessanteste Aussage für mich : dieses Jahr würde alles, aber auch gar alles schwärmen,

    völlig unabhängig von Genetik, Herkunft, Pedigrée etc. Wen es interessiert : Richard Noel ´This is

    bee farming personified ´.

    immer wieder bin ich gespannt, was die Bienen anders machen...

  • Besonders Deichkind ::)

    ( und natürlich an Alle , die ein wenig verzweifelt sind)


    Falls es ein klein wenig tröstet:


    ( zu meiner diesjährigen Situation)

    2017 fing ich an, komme mir aber noch oft wie ein Rookie vor... ( Scheinbar ist es auch so:/)

    Wäre es MEIN erstes Imkerjahr, wäre es wahrscheinlich auch evtl. Mein Letztes. :rolleyes:


    Im Oktober vier Völker,

    zwei davon im November je zusammen gelegt ,weil mir zu wenig Bienenmasse erschien( wollte kein Risiko eingehen.)

    Im Februar dann von den verbliebenen zwei Völkern wurde bei einem die KÖ vor die Tür gesetzt.

    Nach meinem naiven Versuch sie wieder ins Volk zu setzten( Im Ausfresskäfig), flog sie mit einem Flügeltritt im hohen Bogen wieder raus, tot.:(


    Ein Volk blieb mir also noch.....


    Ich verstärkte es mit dem weisellosen.

    Das entwickelte sich spät, aber prächtig.

    ( Imker wieder einigermaßen happy).

    Futter im Auge behalten, musste auch nachfüttern.


    Anfang Mai erhielt ich ein Volk aus unserem Verein.


    KÖ Alter unbekannt, Brutbretter, aber extrem schwarmtriebig ( unzählige Schwarmzellen )

    Kein Futter drin, erstmal ca 2,5kg Sirup zu.


    Eine Woche später dann ein KÖ Ableger gebildet und eine Woche darauf nochmal einen Ableger, weil wieder unzählige Schwarmzellen.


    So stellt sich das sicher kein Neuling vor.

    In den Büchern läuft es irgendwie anders, nach Plan, nicht so chaotisch.


    Die Schuld suche ich meist bei mir selber, obwohl es (sicher) nicht immer der Fall ist.

    Ich grüble oft (auch) Nachts:

    "Was ist falsch und was tun ?"


    Also ..

    Kopf hoch und weiter !!


    An deinen Beiträgen ist sehr wohl zu erkennen, daß du dich VOLL in deine Bienen reinhängst. :thumbup:


    Bleibt Alle gesund !


    LG

    Hulki

  • Ich werde demnächst einige Königinnen übrig haben, getraue mich aber nicht, die jemandem (auch nur geschenkt) anzubieten – aus Angst, später (berechtigte) Vorwürfe für die schlechte Genetik zu bekommen … 😬️

  • Schwarmzellen und Futtermangel in Kombination will mir einfach nicht in den Kopf.

    Hat der abgebende Imker die Futterwaben rausgenommen?

    Eine Woche später dann ein KÖ Ableger gebildet und eine Woche darauf nochmal einen Ableger, weil wieder unzählige Schwarmzellen.

    Wenn du ihnen die Königin moppst, ist es nicht außergewöhnlich, dass sie noch Zellen ziehen. Sind dann aber Nachschaffungszellen.

    Im Februar dann von den verbliebenen zwei Völkern wurde bei einem die KÖ vor die Tür gesetzt

    Ohne dass sie Ersatz hätten? Erscheint mir mehr als ungewöhnlich. Glaube ich auch nicht. Hast du im Herbst mit einer oder zwei Königinnen vereinigt?

  • Ich habe heute das entweiselte Volk durchgeguckt. Neben der beim letzten Mal bewusst stehen gelassenen Weiselzelle habe ich noch fünf andere gefunden, drei davon verdeckelt.


    Jetzt heißt es beten: Das ich keine Weiselzelle übersehen habe und das die Dame vom Begattungsflug zurückkommt.:saint:

    "Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen." Mark Twain