Schwärme vorprogrammiert?

  • Macht ihr schon Schwarmkontrollen? An was bestimmt ihr, wann es Zeit ist damit zu beginnen? Das Datum allein reicht ja nicht

    Heute 21.4. 17° war es so weit sich das erste Mal in Ruhe einen Überblick zu verschaffen.

    Der Schwarm vom letzten Jahr hat das erste bestiftete Näpfchen... vom Flugloch betrachten her hätte ich das bei denen am wenigsten erwartet....

    Also: jetzt!

    Über 2 Ecken habe ich vom ersten Schwarm am Niederrhein gehört...


    Aber wie immer: es kommt nicht aufs Datum an. Es kommt drauf an wo du bist.


    Beste Grüße Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • hat das erste bestiftete Näpfchen...

    Nachschaffung? Stille Umweiselung? Nur ein Näpfchen?

    Mein Erster Gedanke.

    Ein Schwarm kann auch ne alte Tante mit jetzt leerer Spermatheka inne haben. Gibts öfter.

    Mir ist das bisschen zu früh für Schwarmzellen.

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Richtige Auslese und exaktes Verpaaren, ist das Ruder mit dem das Schiff auf Kurs gehalten wird.

    Paul Jungels


    https://www.bienen-plus.de/

  • hat das erste bestiftete Näpfchen...

    Nachschaffung? Stille Umweiselung? Nur ein Näpfchen?

    Mein Erster Gedanke.

    Ein Schwarm kann auch ne alte Tante mit jetzt leerer Spermatheka inne haben. Gibts öfter.

    Mir ist das bisschen zu früh für Schwarmzellen.

    Da hast du recht! Es war definitiv kein leeres Näpfchen, aber tatsächlich nur eins...ich hab nicht weiter drüber nachgedacht... sonst schien mir alles normal...

    Es ging mir mehr darum, die Frage nach dem Zeitpunkt der ersten Schwarmkontrolle zu beantworten...

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Für den Fall dass es irgendwann eingeht, sofort das Flugloch dauerhaft verschließen, damit nicht wieder das nächste Volk einzieht.

    Hmmm, ich weiß nicht...

    Ich bin auch dafür, dass wir Imker keine Schwarm- und Varroaschleudern à la "(be)handlungsfreie Bienen(er)haltung" in die Gegend stellen.


    Aber jetzt direkt zu verhindern, dass sich ein Volk irgendwo wild einnistet? Ist dann irgendwie das andere Extrem.

    Was wissenschaftliches zu dem Thema wäre mal interessant, wie gefährlich wildlebende Völker für Bienen in imkerlicher Haltung tatsächlich sind. Das führt jetzt aber zu OT.

  • Wegen den Bienen im Baum:

    hat hier nicht mal jemand vor Jahren geschrieben er hätte in einer ähnlichen Situation die mit einem Aschesauger raus gesaugt ( man braucht dort halt Strom )

    Anfänger seit langem...:) , Zander 1,5, Umstellung auf Naturwabenbau,

  • Saugling kommt nicht von Staubsauger

    Wenn man Nachschärme aus Höhen holen möchte, ist es zwar technisch aufwendiger, aber mit viel weniger Risiko verbunden, die Bienen abzusaugen. Und 1-2KW-Stromerzeuger kosten nicht die Welt bzw kann man leihen. Wenn ich Zeit hätte zum Schwarmfangen, wäre es Standardausrüstung in der Stadt neben Henrys Schwarmfangrohr.

    Das Räumen von etablierten "Höhlen-Besetzern" hat nix mehr mit Schwarmfang zu tun! Das ist Umsiedelung.

  • Saugling kommt nicht von Staubsauger

    Wenn man Nachschärme aus Höhen holen möchte, ist es zwar technisch aufwendiger, aber mit viel weniger Risiko verbunden, die Bienen abzusaugen. Und 1-2KW-Stromerzeuger kosten nicht die Welt bzw kann man leihen. Wenn ich Zeit hätte zum Schwarmfangen, wäre es Standardausrüstung in der Stadt neben Henrys Schwarmfangrohr.

    Das Räumen von etablierten "Höhlen-Besetzern" hat nix mehr mit Schwarmfang zu tun! Das ist Umsiedelung.

    Akkusauger kostet nen Fuffi mit 2- 3 Akkus bei 100 € dann kannst laut Hersteller ne std saugen

  • In unserem Fall würde der Sauger nichts bringen.... Das Loch ist mit 2 x 2cm recht klein und die Damen sitzen auch sehr tief im Stamm drin. Ich hatte versucht mit der Taschenlampe das Nest zu erspähen, aber es war nicht wirklich zu sehen, nur ein langer "Tunnel". Sprich die Damen sitzen irgendwo ( der Eingang ist in 4 Metern Höhe ) im Stamm und da genügend Unterdruck rein zu bekommen ist meiner Meinung unmöglich. Ich poste, wenn ich das nächste Mal da bin, ein paar Fotos.


    LG

  • Also Flügelschneiden habe ich bisher auch noch nicht praktiziert, werde aber wohl demnächst damit anfangen. Ich WILL einfach nicht so oft (alle 7 Tage, sondern ggf. nur alle 10 bis 14 Tage) in die Beuten gucken und die Brutnester zerreißen. Denn das gehört auch zum Tierwohl...


    Und beim Flügelschneiden merkt es nicht Mal die Eine (nur wenn Sie fliegen möchte), beim wöchentlichen Zerreißen des BN aber das ganze Volk inkl. der Brut...


    Da vielleicht Mal drüber nachdenken, wenn man mit dem Tierwohl argumentiert.


    Zudem wird beim Bien nicht die einzelne Biene betrachtet, sondern das Volk. Und da muss ich als Imker sehen, was dient dem Bien und nicht der Königin oder den Drohnen.