Wie Polsternägel am Rähmchen befestigen?

  • Na, ich will nicht böse sein, mit dicken Fingern kann man die kurzen Nägelchen vielleicht wirklich nicht so gut einschlagen.


    Daher meine Empfehlung: Keine überteuerte "Einschlaghilfe" extra kaufen und den überversorgten Imkerbedarfshandel weiter aufpäppeln, sondern wenn, dann eine stinknormale Spitzzange verwenden, Nagel ganz vorne packen, halten und - mit Gefühl - halb einschlagen, Zange weg und Nagel ganz einschlagen.

  • Na, ich will nicht böse sein, mit dicken Fingern kann man die kurzen Nägelchen vielleicht wirklich nicht so gut einschlagen.


    Daher meine Empfehlung: Keine überteuerte "Einschlaghilfe" extra kaufen und den überversorgten Imkerbedarfshandel weiter aufpäppeln, sondern wenn, dann eine stinknormale Spitzzange verwenden, Nagel ganz vorne packen, halten und - mit Gefühl - halb einschlagen, Zange weg und Nagel ganz einschlagen.

    Ich werd es mal so versuchen, danke!

    Was auch immer hilft, scheint den Nagel etwas zu kürzen. Dadurch wird er stabiler.

  • Ich hab zu Anfang auch einige davon verkackt.

    Übung macht den Meister - auch mit nem herkömmlichen Hammer, ohne sonstige Hilfsmittel.


    Vooorsichtig ein Stückchen in's Holz einbringen, dann herzhaft bis zum Anschlag reinballern.

    Dabei halt darauf achten, dass man die Kraft immer in Richtung der Mittelachse des Nägelchens aufbringt, sonst knickt das Ding wirklich schnell um.


    Wenn man also nicht in der Lage ist, grade nach unten zu hämmern, sollte man den Nagel zu Anfang in dem Winkel halten, in dem man eben hämmert. Das Köpfchen liegt dann am Ende doch ringsum bündig am Holz an.


    ...dass ich DAZU mal so 'nen ausführlichen Text verfasse, hätte ich auch nicht gedacht 😅

  • Hallo zusammen,


    ich habe immer Probleme die Polsternägel in die Rähmchenseite zu bekommen. Das Holz ist teilweise (meistens) so hart, dass die Polsternägel verbiegen und sich dann gar nicht mehr befestigen lassen.

    Welche Tricks gibt es? Wie bringt ihr die Nägel ins Holz?

    Montagezange:

    imkerforum.de/attachment/16013/


    Ich hab früher auch immer gehämmert und dabei jeden dritten Nagel verbogen, auch mit Einschlaghilfe. Passiert mir jetzt nicht mehr.


    Die Einschlaghilfe nehm ich zwar noch, aber nur zum Positionieren. Damit drück ich die Nägel nur soweit 'rein, das sie für die Zange stehen.

  • Ein Stück geschlitzte Pappe hilft den Polsternagel erstmal zu halten, ohne sich auf die Finger zu schlagen.
    Alles andere ist Übung. Mit der Zeit bekommt man sogar verbogene Nägel wieder gerade ins Holz geschlagen. Man muss nur wissen wie und wo man draufhauen muss. Beim Hämmern ist der richtige Hammer übrigens nicht ganz unwichtig. Nicht umsonst gibt es die in unterschiedlichen Gewichtsklassen. Mein Lieblingshammer für diese Arbeiten ist eher leicht. Ich würde schätzen etwa ein drittel bis ca. die Hälfte des Gewichts von einem Zimmermannshammer.
    Weiterhin beim Hämmern nicht nur mit roher Gewalt drauf los dreschen, sondern die Schläge mit Präzision und etwas Gefühl führen.

  • Ich wusste doch, dass ich nicht allein mit dem Problem sein kann. Danke! Ich werde es mal mit eine Spitzzange versuchen.

    Dein Bild wird übrigens nicht angezeigt.