Brutraum / Honigraum zu früh aufgesetzt

  • Den Bien zum unfehlbaren Entscheider zu erheben halte ich für ähnlich sinnvoll wie zu sagen, dass Kinder immer wissen was gut für sie ist.

    Imker seit Februar 2020
    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • Michael

    Ich hoffe, du meinst nicht mich, mit den Märchen? Kann auch sonst nicht sehen, dass einer erzählt hätte, HR dürften erst mit der Kirsche drauf.


    HR gehören drauf, wenn Tracht zu erwarten ist UND die Völker reif dafür sind. Bei starken Völkern schaden HR auch bei Kälte nicht. Aber Völker, die sich noch mitten im heiklen Wechsel Winter-Sommerbienen befinden, können meiner Meinung nach durch Aufsetzen von HR während kalter Phasen sehr gestört und zurückgeworfen werden.


    Bei uns hatten die Bienen gerade mal einen allerersten Brutsatz neu hochgebracht, ehe sie die Brut bis Ende März erneut auf Null zurück gefahren haben wegen Winterkälte. Von starken und aufsatzreifen Völkern konnte da noch keine Rede sein.


    Dann wurde zum Monatswechsel März-April über mehrere warme Tage hinweg erneut massiv gestiftet, viel Pollen und - sehr wenig - Nektar eingetragen, ehe es mit Ansage erneut hartnäckig kalt wurde. Die Gewichte sind in dieser Zeit weiter stark gesunken.


    Diese Stifte des 2. Brutanlaufs sind nun diese Woche, beginnend mit Dienstag der Reihe nach geschlüpft und tun es weiterhin. Seit Anfang April gab es bei uns nicht ein Gramm neuen Honig laut Stockwaagen, bis auf zwei etwas mildere Tage, wo insgesamt maximal +1000g Zuwachs angezeigt wurden, ehe es zum dritten Mal erneut kalt wurde, was bis heute anhält. An allen anderen Tagen Minusgewichte, wie bei den Brutflächen auch zu erwarten war.


    Ich habe nachgeschaut, wo dieses Mettlach ist, im Saarland, je nach Höhenlage also fast wie Köln in einem der wintermildesten Gegenden Deutschlands, das hat doch rein gar nix mit dem Klima in Südbayern zu tn! Hier bei mir hatte es bis heute fast täglich Frost, ab und zu Schnee und tagsüber fast immer niedrige einstellige Werte und wenig Sonne. Abgesehen von den weißen Frühblühern, die praktisch nicht genutzt werden konnten, blüht hier noch nix, steht jetzt aber in den Startlöchern. Hier fliegt seit Tagen nix, außer ein paar Wasserholerinnen.


    Wegen Honigeintrag hat sich also bis heute bei mir kein HR aufgedrängt und nur wegen der Bienenmasse kann man in der Tat seit vielleicht Dienstag oder Mittwoch drüber reden. Der Brutumfang steigt saisonbedingt weiter an, auch wenn es kalt ist, das ist klar. Aber die Bruttätigkeit war und ist durch die anhaltend unwirtliche Witterung dennoch stark gebremst gegenüber einer Situation mit 20°C und Volltracht, wie sie die letzten Jahre um diese Zeit war.


    Gut möglich, dass es bei Buckfast nochmal anders ist, aber carnicadominierte Bienen brüten nicht mit Vollgas bei jedem Wetter durch.


    Aber JETZT, jetzt gehören die Dinger drauf, sobald die Volksstärke stimmt.

  • Ich habe die HR bei meinen starken Einzargern zur Weidenblüte aufgesetzt.

    Da wurden lt Stockwaage bis zu 6kg eingetragen, von denen seither gezehrt wurde.

    Mittlerweile die HR gut belagert, deswegen bin ich froh über diese Entscheidung, obwohl das klimatisch betrachtet in unserer Gegend eher unüblich ist.

  • Ich habe die HR bei meinen starken Einzargern zur Weidenblüte aufgesetzt.

    Da wurden lt Stockwaage bis zu 6kg eingetragen, von denen seither gezehrt wurde.

    Mittlerweile die HR gut belagert, deswegen bin ich froh über diese Entscheidung, obwohl das klimatisch betrachtet in unserer Gegend eher unüblich ist.

    Das ist doch genau der Punkt. Versteht aber irgendwie keiner. Und ab Ende April wird dann geschröpft bis der Arzt kommt für Piakrüppelchen. und trotzdem hängen sie irgendwann im Baum.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ja, das ist das Problem mit der Konsequenz. Unten auf drei Rahmen einengen, damit sie ja nicht frieren, am besten sie würden schon Mitte Februar am Flugloch fächeln und oben ein viertel Kubikmeter HR äume draufgeben damit sie gleichzeitig schon mal eintragen können. Beides richtig auf die Reihe zu bekommen ist ein Ritt auf der Rasierklinge und erfordert wie es der Bundestrainer nennen würde: Höchschde Aufmerksamkeit und ein gefühlvolles Händchen. Ehrlich, nichts für mich.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Es gibt die Imker die mit offenen Gitterboden überwintern, daher bin ich eigentlich nicht der Meinung das ein aufgesetzter HR Wärmetechnisch den signifikanten Einfluss hat bzw. das Bienenvolk damit nicht umgehen kann.


    Zumal, bei i.d.R. ausgebauten Rähmchen im HR, steht die Luft auch zwischen den Rähmchen und stehende Luft ist mit der beste Isolator.


    Weiterhin brauchen die Bienen ja auch ein bißchen um sich an den HR zu gewöhnen. Daher setze ich lieber eine Woche zu früh auf als zu spät.

  • Ja, das ist das Problem mit der Konsequenz. Unten auf drei Rahmen einengen, damit sie ja nicht frieren, am besten sie würden schon Mitte Februar am Flugloch fächeln und oben ein viertel Kubikmeter HR äume draufgeben damit sie gleichzeitig schon mal eintragen können. Beides richtig auf die Reihe zu bekommen ist ein Ritt auf der Rasierklinge und erfordert wie es der Bundestrainer nennen würde: Höchschde Aufmerksamkeit und ein gefühlvolles Händchen. Ehrlich, nichts für mich.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang

    man kann so einen angepassten Brutraum ja auch an die Bedürfnisse des Imkers anpassen.

    Imker seit Februar 2020
    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • In dem Augenblick, wo sie fliegen und Nektarüberschuss haben, gehört der Honigraum drauf, damit das Brutnest ein Brutnest bleibt und nicht zur Speisekammer mutiert. Fast immer bleibt von diesem Nektar nichts übrig. Futterwaben bleiben drin, bis das Wetter sicher ist, oder der Honigraum als Puffer sicher herhalten kann.


    Gruss

    Ulrich

  • Und ab Ende April wird dann geschröpft bis der Arzt kommt für Piakrüppelchen.

    Die bildet man aber in der Regel aus 2 Brutraumzargen Zander. Da sollte ausreichend Platz für alles sein bis zur Kirschblüte.


    Hier haben die Weiden mitten in der Blüte die Entwicklung eingestellt, für ca. 2 Wochen. Ich hab noch keinen Honigraum drauf. Kommt jetzt, weil auch jetzt der Nektar kommt. Absehbar.

    Ich bin noch keinen halben Tag zu spät. Auch erkennbar.

    Das Ding mit dem richtigen Zeitpunkt für den Honigraum bedingt Kenntnisse über die regionalen Gegebenheiten und die Art der Haltung der Bienen.

    Insofern ist die Anfangsfrage überhaupt nicht sinnvoll zu beantworten.

  • Futterwaben bleiben drin,

    ich will diese Woche anfangen, den Baurahmen und den 2. Honigraum zu geben. Dabei muss sicher schon mal eine Futterwabe raus, denke aber es sind leer Waben.

    Bin mal gespannt.

    Bis bald

    Marcus

    Moin,

    hab am Wochenende den Baurahmen/Drohnenrahmen gegeben.

    Das war bei den stärkeren Völkern schon zu spät, die haben überall zwischendrin den einen oder anderen Bereich mit Drohnenbrut angelegt (hat rase nicht was geschrieben, dass der Drohnenrahmen bei Annahme des Honigraums gegeben wird?).

    Bei meinen anderen Völkern aber völlig ok, bei den schwächeren hab ich den Baurahmen noch nicht gegeben, die legen jetzt erst richtig los.

    Da kann man auch mal wieder sehen, wie weit die Völker auseinander liegen können;-))

    Die Natur legt jetzt richtig los, das Wetter sieht Bombe aus für die Woche, gestern Abend nochmal etwas Regen, top! Die Kirsche ist kurz vor dem Aufgehen.

    Meine Stockwaagen haben jetzt die letzte Woche aber keine großen Zuwächse angezeigt:

    +0,18kg/+1,39kg/+0,3kg/+0,03kg/+0,59kg

    Das wird sich diese Woche bestimmt ändern;-)

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool: