Leute, achtet aufs Futter - gerade bei den starken Völkern

  • Bei uns wird auch sehr wenig propolisiert.

    Zargen werden fast nicht zusammengekittet. Man kann sie ohne zu knacken abheben, Rähmchen einfach schieben. Kommt einem einfach seltsam vor. So langsam mache ich mir echt Sorgen.

    Viele Grüße Meike

  • Moin zusammen!


    Nachdem ich mich letzte Woche zähneknirschend sowie hin- und hergerissen GEGEN das Schleudern der maximal marginal ausgefallenen Frühtracht entschieden hatte bin ich seit gestern froh drum.

    Denn: Die Völker werden tatsächlich spürbar leichter und wären sie abgeschleudert worden, ich hätte wieder füttern oder schlimmstenfalls abräumen müssen.

    Robinie ist am Stand kein Thema, daher heißt`s leider immer noch sehr aufmerksam bleiben.

    In ~ 2 Wochen hoffe ich auf den Blühbeginn der Linde, dann ist idealenfalls erstmal etwas Druck vom Futtermangel-Kessel.


    So etwas tatsächlich noch nie erlebt habende Grüße

    vom

    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Llecter : gestern der erste Tage mit leichtem Plus (150Gramm) und heute zeigt die Stockwaage steil nach oben. Könnte heute Abend mit 1kg plus enden. Endlich scheint es auch bei uns (ohne Robinien- „Anbindung“)zu honigen. Wie schaut’s bei den restlichen badischen Imker?

  • Ich habe heute die Durchsicht an einem Außenstand gemacht. Ich habe 2 bis 3 Flachzargen aufgesetzt und kann mit 10 bis 20 kg Ertrag je Volk rechnen. Nach diesem lausigen Frühjahr ist das noch sehr erfreulich.

    Wir schleudern voraussichtlich Ende kommender Woche.

    LG Stefan - Ich lerne die Bienen seit vielen Jahren kennen, bin noch lange nicht am Ziel :):):)

  • Llecter : gestern der erste Tage mit leichtem Plus (150Gramm) und heute zeigt die Stockwaage steil nach oben. Könnte heute Abend mit 1kg plus enden. Endlich scheint es auch bei uns (ohne Robinien- „Anbindung“)zu honigen. Wie schaut’s bei den restlichen badischen Imker?

    Die letzten Tage gab's ein leichtes Plus, rund drei Kilo zusammen genommen. Da bin ich mittlerweile echt schon froh drüber, muss ich doch dieses Wochenende zumindest nicht füttern. Die Robinie ist hier mittlerweile durch, 10 km südlich aber noch in Blüte. Bis Linde und Kastanie kommen, wird hier vermutlich nicht viel rein kommen.

  • ... so auch hier im bergischen Land - heute bei der Durchsicht - Entwarnung, es gibt Futterkränze und zum Teil die halben Brutwaben mit Futter voll - ABER nichts in den Honigraum getragen. Nun ballern die Immen den Brutraum zu und reduzieren dort den Platz für Brut und der Honigraum wird nur zum rumlungern genutzt ... ein spannendes ohne Honig und ohne Königinnen in den Ablegern X(

  • Ich hab jetzt ein einziges Volk, das nennenswert Honig eingetragen hat. War lange Zeit ein Schwächling und hat jetzt mehr als das starke Nachbarvolk, das auf demselben Beutenständer steht.
    Anderen Völkern habe ich letzte Woche noch Futter gegeben, weil weder was im HR noch im BR war.

    Katastrophe!

  • Das kann ich eigentlich nicht glauben.

    Die Königinnen sind beide vom gleichen Züchter, zur gleichen Zeit gekauft, zur gleichen Zeit eingeweiselt.

  • Das spricht doch umso mehr dafür: Wie können denn Bienen etwas finden, was nicht da ist? Und warum finden die anderen diese Trachtquelle nicht?

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife