Easy Bee Box

  • Einen wunderschönen guten Morgen, an diesem schneereichen,kalten, wunderschönen, guten Morgen :-)


    Diese Kästen sind schon älter und glaube ich, schon ca. 6-8 J. zu bekommen.

    Naja, was muß man mehr darüber sagen als:

    Zu wenig Platz

    Zu kleiner Honigraum

    und einfach für jeden der das Teil kauft: Zu wenig Erfahrung.

  • Problematisch finde ich die Kiste an und für sich nicht. Da gibt's natürlich Besseres, aber auch Schlechteres für den Imkereieinstieg.


    Die Marketingbehauptungen sind halt das Problem. Ohne Bienenkontakt geht's auch bei der Kiste nicht. Ohne Ahnung geht's auch nicht.


    Das wissen die drei Gründer auch - sieht man ja im Ragottivideo und auf der Homepage steht ja auch, dass der Imker die Bienen in die Kiste packen soll. Sie suchen auch Imkerpaten für ihre Kunden. Wohl gemerkt ohne dass da was von Vergütung steht.


    Das ist es was mich stört, mit einer Marketinglüge Kisten an ahnungslose Kunden verkaufen wollen und dann das eigene schlechte Gewissen über einen Spikzettel, ne FAQ Seite und einen Appell an die Imkerschaft beruhigen wollen.

  • Spätestens aber ein paar Monate später, wenn es heißt, Vorhang auf für den lustigen Wachsmottenzirkus.

    Aber immerhin kann man den dann auch durch das Guckfenster bewundern :)

    Nobody dared to go near the tower. A fearsome Dragon sat on its top. Until one day, a knight rode up. "Do you need help to get down?" "Yes, please!"

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Satia ()

  • Ich hatte diese Sendung bisher noch nie (und in Zukunft nie wieder) gesehen. Ich finde diese Art Sendung grauslich und hoffe, dass die Konsumenten dieser Art von TV es nicht bis in ihren Garten schaffen...

    Seit 2005 Sächsischer* Hobby-Imker mit ca. 10 Völkern in DNM

    * sie summen weicher als die nicht-sächsischen Bienen

  • Das ist es was mich stört, mit einer Marketinglüge Kisten an ahnungslose Kunden verkaufen wollen und dann das eigene schlechte Gewissen über einen Spikzettel, ne FAQ Seite und einen Appell an die Imkerschaft beruhigen wollen.

    Immer wieder - passt in diese Kategorie: "Marketing ist, wenn man den Hühnern die Füße platt klopft und sie als Enten teurer verkauft".

  • Das ist es was mich stört, mit einer Marketinglüge Kisten an ahnungslose Kunden verkaufen wollen und dann das eigene schlechte Gewissen über einen Spikzettel, ne FAQ Seite und einen Appell an die Imkerschaft beruhigen wollen.

    Die kommen um Jahre zu spät, da wird nichts draus, noch nicht mal ein MiniHype.

    Läuft sich schneller tot, als dass es jemanden stören sollte.

    Aber immerhin kann man den dann auch durch das Guckfenster bewundern :)

    Guckfensterteile gibt´s ja nun auch schon reichlich. Wenn´s darum geht, ist das Ding noch überflüssiger.;)

  • Bei uns in der Lokalzeitung stand schon letzte Woche eine ganze Seite darüber wegen der Fernsehsendung, weil diese Kisten in den Holzwerkstätten der Lebenshilfe Leer und den OBW Emden hergestellt werden. Preis lt. Bericht ca. 300€/Kiste.

    Schade. Vor einiger Zeit hieß es, dass bei der Lebenshilfe künftig Rähmchen und Beuten, bzw. Wachsumarbeitung angeboten werden soll. Wie es aussieht, har sich dieses Projekt dahinter verborgen...

  • Viele Kollegen - auch in diesem Forum - sollten erst mal vor der eigenen Haustüre kehren, wenn sie sich wundern und ärgern, warum so eine Schnapsidee heutzutage bei den Leuten verfängt.


    Wer erzählt denn dauernd den Schmarrn vom Bienensterben? Die Insekten sterben aus, aber die Bienen zu allerletzt.


    Wer behauptet denn immer, Imkern und möglichst viele Völker seien praktizierter Naturschutz? Imker sind NaturNUTZER, nicht -schützer. Sie nutzen vielleicht schonender als andere Nutzungsformen, dann hört es aber auch schon auf. Mehr Blühflächen haben wenig mit echtem Naturschutz zu tun.


    Wer fabuliert ohne Hintergrundwissen von angeblich zu wenig Honig ("...wir können nur 20% prodzieren, 80% müssen importiert werden...")?


    Wer jammert ständig, wir hätten zu wenig Imker und Bienenvölker?


    Wer animiert Kollegen, Bekannte und Freunde bei jeder sich bietenden Gelegenheit, doch auch unbedingt mit dem Imkern anzufangen, weil es doch so toll und einfach ist?

    Kein Metzger käme auf die Idee, möglichst viele andere Leute zum "mitmetzgern" zu animieren. Fleichsch ist nämlich spottbillig, genau wie Honig...nur, der Metzger weiß halt, was immer noch mehr Kollegen bedeuten, der Imker nicht...


    Wieso sollen ständig neue Imker generiert werden? Nach meinem Empfinden gibt es flächendeckend schon länger wieder viel zu viele davon. Hinter jeder Ecke stehen Kisten, jeder kennt einen Imker, immer mehr Kollegen jammern, sie bekämen ihren Honig nicht los...klar, wenn's brennt, versuche ich auch immer noch mehr anzuzünden...


    Und warum soll unbedingt "jedermann Imkern können", aber ein "jedermann-Metzger" ist verboten und unerwünscht?


    Also, wer sich wundert, erst mal kurz an die eigene Nase oder die bekannter Imkervertreter fassen!


    Es sind nämlich gerade auch Fachzeitschriften, Imkerschulen, Youtube-Imker, Vereine und Verbände - also Leute, die nicht vom Imkern, aber von Imkern leben und daher diametral andere Interessen als die Imker selbst haben! Sie wollen möglichst viele Imker, damit der Rubel für sie rollt - der Imker und die Honigschwemme durch immer mehr Imker in der Fläche ("jedermann") geht sie nichts an.

  • Jeden Tag steht ein Dummer auf, der sowas kauft

    Im Gegensatz zu früher, war es damals eine Kunst diesen Dummen zu finden.

    Heute, gibt es dazu das Internet. Da geht es ganz "Easy"....Insofern man weiss, was heute "Cool" ist;)


    Dies könnte der Grund sein, warum Schiffer einen "Tree" hat, und der Binder "speakt".


    Da ist die Bienenkiste, und die ERB, wohl eher "out".


    Für einen guten Verkauf, braucht es eben eine "Sales Promotion" (oder so ähnlich)........Und da habe ich den Eindruck, dass diese 2 Jungs, diesbezüglich ihr Handwerk verstehen.


    Lg Sulz.......Der mit der deutschen Sprache, eben nicht "in" ist.

  • hornet na, heute mit dem falschen Fuß aufgestanden? Wolltest Du nicht nur einfach kundtun, dass diese neue Idee nix ist, was man einem Imker verkaufen könnte bzw. einem Anfänger verkaufen sollte?


    Dein Auskeilen ist hier ziemlich daneben. Und so schmal ist der Grat zwischen "zu viele Imker" und "zu wenig Honigproduktion im Land" ja nun auch nicht. Die Wahrheit liegt in einem recht breiten Band dazwischen. Bleib doch mal sachlich (und beim Thema... ;))...


    Das Wetter wird schon noch besser, keine Angst!


    beste Grüße

    Roland

  • Hadeka

    nö, ich bin bester Laune, habe noch nicht mal den TV-Beitrag gesehen. Aber mich hat es schon gedrückt, diese Diskrepanz zwischen der Aufregung hier über den Beitrag und dem eigenen Verhalten vieler Imker.


    Für mich ist das wie Schimpfen über die Regenwaldzerstörung und seine Hände in Unschuld waschen, bevor man sich das günstige argentinische Steak auf der Teakholz-Terasse grillt...

  • Wir können hornet verstehen und es auch unterschreiben. Es gibt nähmlich auch Imker, die die Imkerei nicht nur rein als Hobby sehen, sondern davon leben. Und da kann die "ichstellmirmalbienenindengartenweilichdieweltrettenwill" oder "ichverschenkemeinenhonigdaichdiebienennuralsspaßhabeundüberhauptnichtverkaufenwill" Mentalität schon gewaltig problematisch sein.


    Abgesehen davon, dass die Honigpreise in Deutschland gewaltig im Keller sind, bringen diese "Hobbyisten", welche zum Teil wirklich keine Ahnung haben auch andere Probleme mit sich. Von keinem Varroamanagment, was einem sein eigenes doch arg zerschießen kann, über die Bienen dürfen schwärmen so wie sie Lust und Laune haben ( gerade vorletztes Wochenende ein Volk aus einem umgestürzten Baum gepoppelt, welches den Winter irgendwie überlebt hat ), bis hin von Krankheitsüberträgern kann alles dabei sein. Es ist einfach zu einfach sich Bienen anzuschaffen, ohne dass man in irgendeiner Weise sich vorher kundig machen muss was man machen soll....... Klar die Realität sieht anders aus, aber das steht auf einem anderen Blatt Papier.


    Und dass da die Erwerbs- und Nebenerwerbsimker nicht immer glücklich sind, ist verständlich. Diese investieren irre viel Geld in Ihren Job und haben dann oft dass nachsehen. Sei es wegen Problemen die in die eigene Imkerei geschleppt werden wegen Räuberei oder Sperrbezirken oder weil irgend ein "Stoffel" meint dass er seinen Honig großflächig zu verschenken hat.


    Aber dass ist nur unsere Meinung.......


    Viele Grüße

  • Nein, alles falsch.

    Imker sind die Speerspitze des Insektenschutzes. Da geht es um praktisches Handeln und weil wir mit unseren Bienen 5 von 7 Problemen der Wildinsekten teilen, kämpfen die meisten von uns auch konkret dagegen an.

    Es kann garnicht genug Imker geben. Die, die desillusioniert aufgeben haben zukünftig Ahnung davon, sind unsere Kunden, die wissen, was dahinter steht.

    Es sind nicht die Hobbyimker, die tonnenweise ihren Honig an Abfüller zu einem unverschämten Preis verscherbeln.

    Bei Hobbys ist es normal, daß man nicht perfekt wird und irgendwann aufgibt. Das ist normal und nicht schlimm. Naja, jedenfalls gibt es Schlimmeres.

    Tausende von Leuten haben eine Zeit lang versucht eigenes Sauerteigbrot zu backen. Das sind jetzt die besten Kunden beim Edelbäcker.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.