Radschleuder Sturm / Imkereizentrale Görlitz für DNM Flach

  • Die Rähmchen müssen oben eingehängt und etwa 10 cm weiter unten in eine Halterung gegen seitliche Bewegung eingefädelt werden. Sind die Rähmchen nur verschieden hoch, macht das dafür keinen Unterschied, sind sie verschieden breit, muss die seitenführung und Auflage ggf. an die Breite angepasst werden. Bei Zander und Dadant ist das so.

    Zudem ist der Radius vom Korb das Limit wie hoch Rähmchen sein können, ohne sich zur Mitte zu berühren. Damit ist ein Maximum vorgegeben, was reinpasst, sobald das Teil gebaut ist.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Die Rähmchen müssen oben eingehängt und etwa 10 cm weiter unten in eine Halterung gegen seitliche Bewegung eingefädelt werden. Sind die Rähmchen nur verschieden hoch, macht das dafür keinen Unterschied

    Moin, moin,

    ich habe die unteren Führungen nach außen geklappt, die stützen nun nur noch das Rähmchen in der Beschleunigung seitlich ab... bei flötig-flexiblen Rähmen durchaus notwendig. Reicht völlig. Seitlich bewegen die sich nicht.

    Ich kann auch Hoffmänner und andere Rähmchen einhängen, auch da passiert nix, bisher, bei den wenigen Nichthoffmännern, die ich habe.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Hallo,

    ich schleudere mit solch einer Radschleuder von der Imkerzentrale seit 12 Jahre.

    Da ich damals kein Geld für eine gut gearbeitete Schleuder hatte, leistete ich mir diese. Eine Wand zum Dranschrauben hatte ich auch nicht. Also baute ich mir ein Gestell.

    Wenn es sein muss, schleudere ich auch eine einzelne Honigwabe, mit zwei ausgeschleuderten, dass es nicht so eiert.

    Ich habe Zander modifiziert mit Hoffmannrähmchen. Wenn ich sie lange genug laufen lasse, bequemt sich auch teilweise noch nicht ganz fester Melizitosehonig.

    Inzwischen betreibe ich sie mit dem Akkuschrauber. Wenn ich will kann ich mit der Umdrehungsgeschwindigkeit jedes Rähmchen zerbretzeln (Ironie aus). Am Anfang ganz vorsichtig andrehen!

    Jetzt kommt das Aber: Es ist ein großes Honiggetropfe. Die Sichtscheiben lassen trotz Sicke der Trommel Honigtropfen durch. Es ist eine große Bapperei.

    Ich würde nur dazu raten, wenn ich einen gefliesten Raum mit Abfluss hätte. In die Querhalterung setzt sich auch Honig ein, der mühsam entfernt werden muss.

    Mein Rat: Nimm mehr Geld in die Hand und suche was, das solide verarbeitet ist.

  • Hallo,

    ich schleudere mit solch einer Radschleuder von der Imkerzentrale seit 12 Jahre.

    Da ich damals kein Geld für eine gut gearbeitete Schleuder hatte, leistete ich mir diese. Eine Wand zum Dranschrauben hatte ich auch nicht. Also baute ich mir ein Gestell.

    Auch hier war ich nicht genau genug. Es geht um eine Radschleuder für 12 Waben. Mit Gestell und allem. Die 3 Waben-Version hatte ich ganz vergessen.

  • Clas Lehmann : Zander und Dadant mit drehen der unteren Halter war für mich nur so eine halbe Lösung, die mich nicht so ganz überzeugt hat. Oben musste ich immer mindestens eine Seite versetzen, weil es mir sonst beim Anfahren zu viel geklapptert hat.

    Jetzt habe ich nur noch Dadant-Halbrähmchen für Honigräume. Da ist die Halterung jetzt einmal ordentlich eingestellt worden und jetzt wird nur noch entdeckelt, rein, langsam das Tempo gesteigert und vor jeder Runde der Eimer unter dem Siebkübel getauscht, weil eine Füllung mit 12 Waben immer ziemlich genau den Eimer füllt.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)