Erster Honigraum 2021

  • Ist das wirklich pauschal so?

    nein, es gibt einige Pflanzen, die auch bei niedrigeren Temperaturen Nektar bieten, z.B. Krokus schon ab 4°-6°C.


    Die Mehrheit jedoch braucht tatsächlich deutlich höhere Temperaturen in dem genannten Bereich oder darüber. Löwenzahn z.B. braucht es richtig warm, deswegen gibt's Löwenzahnhonig nur regelmäßig und viel in höheren Lagen. Weil dort blüht der Löwenzahn wegen der normalerweise kühleren Höhenlage viel später im Jahr, weshalb dann wegen der fortgeschrittenen Jahreszeit eben trotz der Höhelage bereits oft sonnige Tage mit hohen Temperaturen +-20°C vorkommen.

  • Nektar wird erst ab 15 Grad+ produziert.

    Ist das wirklich pauschal so?


    s.

    Nein. Es gibt einen Korridor und verschiedene andere Einflussfaktoren. Da ist jede Pflanze anders. Aber zwischen 12-16 Grad nektarieren wohl die für uns interessanten Spender. Ein Blick auf die Stockwaagen liefert auch die nötigen Beweise. Es wird noch besser. Es gibt Pflanzen wie z.B die gemeine Wegwarte welche nur in einem bestimmten Zeitfenster Nektar produzieren. Genannte Wegwarte zwischen 9-12 Uhr morgens. Viele Blüten öffnen sich auch erst ab 13-15 Grad.
    Raps liefert wohl ab 12 Grad. Löwenzahn ab 16 Grad (optimal zwischen 20-30 Grad). Hinzu kommt Luftfeuchte, Höhenlage, etc.

    Also Pauschal lässt sich das nicht sagen. Aber wenn man denkt nur weil jetzt mal die Sonne scheint und das Thermometer auf 15 Grad springt der Honig in Massen sprudelt der irrt gewaltig. 😉

    „Wenn Bienen den Mindestlohn erhalten würden, würde ein Glas Honig mehr als 132.000 Euro kosten „🤔

  • Nochmal zurück zu meiner Frage, ob die Bienen überschüssigen Nektar hinter das Schied einlagern: in meinem Fall eindeutig ja.

    Ich habe gestern mit dem Start einer kurzen Warmphase hinter das Schied gelugt und konnte ordentlichen Eintrag in die LW, die ich hinter die FW gesetzt habe, feststellen. Zudem wurde eine Mittelwand angefangen auszubauen. Für mich beides Zeichen, dass die Platz brauchen und habe deshalb den Honigraum aufgesetzt. Keine Sorge, ich erwarte keinesfalls, dass dort jetzt massiv eingetragen wird, aber wollte ihnen Raum nach oben geben, da auch dicke Futterkränze auf den Brutwaben sind.


    Ohne verallgemeinern zu wollen: Kurzfristig Raum für den Eintrag hinter dem Schied zu geben scheint für mich eine praktikable Variante, wenn das Volk noch nicht ganzist soweit ist und mit Wetterwechsel zu rechnen ist.

  • Guten Morgen zusammen!


    Um zurück zum Threadtitel zu kommen:

    Ich habe auf einigen Wirtschaftsvölkern bereits die HR drauf und diese waren gestern erstaunlicherweise auch bereits spürbar angetragen. Zwar nur partiell, aber deutlich.

    Ich tippe auf die warmen Tage in der letzten Woche, wo Schlehe, evtl. letzte Weiden und erste Wildkirschen etwas gehonigt haben dürften.

    Interessanterweise werden auch die 2. HR bereits ordentlich belaufen und teils besetzt. Was mir zeigt, dass der Zeitpunkt zum Aufsetzen gut 1 1/2 Wochen nicht verkehrt war.


    Schöne Grüße

    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • In welchem Maß imkerst du, dass du schon zwei HR aufsetzt?

  • Guten Tag, CptnBruno!


    Ich imkere in DNM 1,0 und DNM 1,5, allerdings bei DNM 1,0 mit "nur" einem BR. Ahja, in den HR habe ich ebenfalls überall DNM 1,0.

    Und ich erweitere "schon immer" :wink: sehr früh und großzügig.


    Gruß

    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • So kalt wie das bei uns hier immer noch ist, waren die HR bei uns zu früh drauf, selbst die Völker die eine DN Zarge komplett mit Bienen voll haben sind eher so nebenbei mal aus Versehen oben.

    Imker seit Februar 2020
    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD