Mein erster Met

  • Übrigens: Da du für den Starter Apfelsaft verwendet hast, dürftest du deinen Wein keinesfalls als "Met", sondern lediglich als "Honigwein" etikettieren.


    Prosit und ein schönes Wochenende

    DOMMY

    Hi,


    wo hast du diese Aussage her?


    Nach meinem Kenntnisstand ist die Bezeichnung Met und Honigwein


    gleichzusetzen. Wenn Fruchtsäfte verwendet werden, muss dieses


    auch klar aus der Bezeichnung hervorgehen.


    Da wäre die richtige Bezeichnung dann Honigfruchtwein.


    Dieses gilt aber nur bei einer Inverkehrbringung.


    Beim Eigenverbrauch ist der Name egal. Da zählt nur der Geschmack.


    Gruss Joachim

  • Übrigens: Da du für den Starter Apfelsaft verwendet hast, dürftest du deinen Wein keinesfalls als "Met", sondern lediglich als "Honigwein" etikettieren.

    Hallo Dommy ,

    vielen Dank für Deine Tipps. Das mit dem Honigwein werde ich mir nochmal durchlesen, da ich mich um diese Themen noch gar nicht gekümmert habe. Schließlich will ich ja diesen ersten Versuch verkaufen.

    Liebe Grüße, Ralf

    Um die 15 Carnica Völker auf 2 Standorte verteilt: Bochum (Hohenheimer) und Schmallenberger Sauerland (Segeberger).
    Bisher DNM, aber im Umbau auf DNM 1,5.

  • Schließlich will ich ja diesen ersten Versuch verkaufen.

    Liebe Grüße, Ralf

    Hallo Ralf,


    wenn du den Met verkaufen möchtest, lauern die meisten Fallstricke

    in folgenden Verordnungen:


    - Leitsätze für weinähnliche und schaumweinähnliche Getränke

    Dort kannst du die zugelassene Bezeichnung entnehmen

    - Fertigpackungsverordnung

    Dort findest du die zugelassenen Flaschengrössen

    - Verordnung (EG) Nr. 1991/2004

    Dort findest du die zugelassene Schwefelmenge.

    Ich würde das mit untersuchen lassen, jeder Met bildet bei der Gärung

    Schwefel. Die nicht auszeichnungspflichtige Menge kann überschritten werden.

    - Beim Alkoholgehalt drauf achten, diesen in 0,5% Schritten anzugeben.

    12,3% wäre nicht zulässig, da müsste 12,5% auf dem Etikett stehen.


    Gruss Joachim

  • Dort, in den Leitsätzen, findet sich der Begriff "Met" nur einmal: D.Erzeugnisse auf der Basis von Honig1.Honigwein, Met.

    Auf einen sich aus den unterschiedlichen Namen ergebenden Unterschied (beim Gärstarter) wird nicht hingewiesen. Dass ein (wie weit verbreitet) mit einem Saft-Starter angesetzter Met kein Met, aber ein Honigwein sei, kann dort nicht abgeleitet werden. Das Suchen in der Internetwelt des Mets fand ich zwar sehr interessant, aber auf eine Erklärung, wieso ein Gärstarter aus Apfelsaft den Met zum Honigwein macht, bin ich nicht gestoßen.

    Sicher kann Dommy sicher erklären, woher er seine Behauptung nimmt.


    PS. Ich habe früher auch Saft-Gärstarter verwendet, heute nehme ich Trockenhefe. Zumindest geschmeckt habe ich den geringen Saftanteil (200 Gramm für 20 und mehr Liter) nicht.

    Seit 2005 Sächsischer* Hobby-Imker mit ca. 10 Völkern in DNM

    * sie summen weicher als die nicht-sächsischen Bienen

  • Dort, in den Leitsätzen, findet sich der Begriff "Met" nur einmal: D.Erzeugnisse auf der Basis von Honig1.Honigwein, Met.

    Hi,


    in A12 sind die Inhaltsstoffe erwähnt.

    Vermerk dort: ohne Zusatz von Zuckerarten4) oder anderen süßenden Zutaten.

    Apfelsaft als Bsp. enthält Zucker und wäre eine süßende Zutat.


    Unter D1 sind noch weitere Anforderungen erwähnt. ( sollten alle kein Thema sein )


    Unter D3 und D5 sind die Bezeichnungen bei Fruchtweinzusatz, bzw. beim

    Zusatz von Fruchtsäften aufgeführt.


    Das sollte recht aussagekräftig sein. Vielleicht nicht bis ins kleinste Detail,

    aber im grossen und ganzen dürfte es für Rechtssicherheit sorgen.


    Gruss Joachim

  • Ich wäre nicht auf den Gedanken gekommen, dass Apfelsaft im Starter eine "Zutat" wäre.

    Aber das war, schau bitte genau hin was Dommy schrieb, nicht die Frage, sondern:

    Einen mit Saft-Starter gestarteten Met darf ich (angeblich) nicht Met nennen, aber Honigwein. Diese Unterscheidung geht zumindest aus den Leistsätzen nicht hervor.

    Seit 2005 Sächsischer* Hobby-Imker mit ca. 10 Völkern in DNM

    * sie summen weicher als die nicht-sächsischen Bienen