Zu viel Futter?

  • Ich habe teilweise nur noch 3 KG Futter in den Völkern, meine Frühjahrsreserven habe ich im Herbst schon verfüttert, weil die Bienen einfach immer weiter gebrühtet haben und teilweise noch im November mit Pollen nachhause gekommen sind - wo auch immer sie den aufgetrieben haben. Jetzt wird es wohl eng. Mit viel Brut und 3 KG Futter durch 14 Tage Kaltperiode werden sie schnell auch Null kommen. Würdet ihr frlüssig nachfüttern und wie bekomme ich verhindert, dass es später eine Mischung mit Frühtracht gibt?

  • dank Ankündigung von kaltem Osterwetter heute in MV Futterkranzproben gezogen- 3 waren fast trocken- weniger als 1-2 kg. Da werden wohl dies Jahr an dem Stand keine FuWa über sein.
    Die Buckfast putzten doch mehr weg als Vatern dachte.

    Morgen nochmal FKP in Berlin.

  • Ich habe gerade Kontrolle gemacht und gesehen, dass alle Völker schon frischen Nektar eintragen und es sind noch drei warme Tage vor uns. ich habe alle mit Drohnenrahmen und Honigraum erweitert, so dass sie schon mal schauen können was da über ihnen bereit steht (es gibt kein zu früh, nur ein zu spät). Bei der Gelegenheit habe ich einige Futterwaben bei den Überversorgten entnommen, so dass 5-6 Kg im Volk geblieben sind, die Volker werde ich engmaschig wiegen, so dass bei Gefahr eine Futterwabe zugehängt werden kann. Für die Ablagen bleibt auch bei mir wohl nichts über. Das Volk auf der Stockwage (0626) hat gestern 660 g zugelegt.

  • Ich habe gerade Kontrolle gemacht und gesehen, dass alle Völker schon frischen Nektar eintragen und es sind noch drei warme Tage vor uns. ich habe alle mit Drohnenrahmen und Honigraum erweitert, so dass sie schon mal schauen können was da über ihnen bereit steht (es gibt kein zu früh, nur ein zu spät). Bei der Gelegenheit habe ich einige Futterwaben bei den Überversorgten entnommen, so dass 5-6 Kg im Volk geblieben sind, die Volker werde ich engmaschig wiegen, so dass bei Gefahr eine Futterwabe zugehängt werden kann. Für die Ablagen bleibt auch bei mir wohl nichts über.

    Warum hast du den Drohnenrahmen gleichzeitig zur HR-Beigabe gegeben? Ich habe gelesen, dass man den Drohnenrahmen eher mit Beginn einer Massentracht und nach Annahme des HR gibt, da sie sich sonst erstmal auf eben jenen Rahmen konzentrieren statt den HR anzunehmen.

    "Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen." Mark Twain

  • Die Bienen haben den Drang Drohnen zu ziehen und nur im Baurahmen die großflächige Möglichkeit dazu. In der Regel klappt das parallel und bietet zudem einen ungehinderten Aufstieg in den Honigraum, weil der Drohnenrahmen keine dicken Futterkappe hat, wie es bei einigen anderen Waben zu der Zeit noch der Fall sein kann. Wenn es nicht mehr so kalt wird, wie in den kommenden 14 Tagen vorhergesagt, entnehme ich weiteres Futter und ersetze die Waben durch Mittelwände, so dass weiter bis unter das Absperrgitter gebrütet werden kann und die Bienen über der Brut (im Honigraum) Nektar eintragen.