• Ich freue mich über euren Rat: Ich hatte heute bei der Frühjahrsdurchsicht vor, mein zweizargiges (mittelstarkes) Volk in DN auf einen Brutraum einzuengen, zu schieden und den Honigraum aufzusetzen. Schlussendlich habe ich nichts davon gemacht:), da ich mir unsicher war, wie und ob ich überhaupt eingreifen sollte.

    Wie wäre der günstige Weg, um einzuengen?

    1.radikale Methode: Waben mit Brut aus beiden Räumen in einen setzen, ASG rein und übrige gebliebene LW mit MW als Honig Raum drauf.

    2. ASG zwischen beide Räume und untere Brut auslaufen lassen. Erstmal kein Honigraum oder trotzdem geben?

    3. Die Kleinen machen lassen... Und bei zwei Bruträumen bleiben...


    Zum Hintergrund: Würde gerne - vor allem wegen Dämpfung des Schwarmtriebs - auf einen Brutraum umsteigen. Scheue mich aber ein wenig vor zu großen Eingriffen und bin auch nicht auf großen Ertrag angewiesen.

    Danke euch!

  • Hallo Apimigo,

    warum überlegst Du Dein 2-Raum-DN-Volk auf eine Zarge zu setzen und dann noch zu schieden?

    Das Volk auf einer Zarge zu setzen könnte ich ja noch verstehen, sofern es nur in einer Zarge sitzt.

    Hat das Volk in beiden Zargen Brut würde ich jetzt noch nichts verändern.

    Gruß Eisvogel

    Als ich mich zum imkern entschlossen hatte, fand ich mich ratlos vor diversen modernen Beuten-Systemen.

    Abbé Emil Warre 1948, 12. Auflage Bienenhaltung für alle, Übersetzt von Mandy Fritsche, 2010

  • Wenn du nur auf einen Brutraum gehen willst, kann ich dir nur das 1 1/2 Mass von DNM empfehlen.

    Das hilft ihm jetzt nicht - vlt. später.


    Antwort zur Frage 1: JA, aber die FW rechts und links an die Brut. Es sind bestimmt bisher noch keine 9 Waben bebrütet. Von den Leerwaben ggf. 2 bis 3 in den HR über ASG und den Rest mit MW auffüllen, wenn Du keine unbebrüteten Leerwaben verfügbar hast.

  • Wenn du nur auf einen Brutraum gehen willst, kann ich dir nur das 1 1/2 Mass von DNM empfehlen.

    Das kann am Ende eine Lösung sein. Doch kann man erstmal mit dem vorhandenen Material testen.

    Jeder der mit DN und 2 Bruträumen arbeitet/imkert hat jetzt ein Volk das nicht so stark ist.

    Hier einfach auf einer Zarge bleiben und mit seinen anderen vergleichen. Oft sieht man keinen Unterschied in der Entwicklung und Ertrag...

    Am Ende dürften dann Großraumbeuten weitere Vorteile oder Lösungsansätze bringen... Oder man geht gleich auf Dadant 8o

  • Danke allen für die Hinweise! Auf großen Brutraum umzustellen möchte ich tatsächlich erstmal hinausschieben und mit dem derzeitigen Material arbeiten.

    Ist denn überhaupt davon auszugehen, dass die Schwarmstimmung auf einem Brutraum DN merklich vermindert wird?

    Wie gesagt, es geht mir nicht direkt um Ertrag, sondern eher um die Vermeidung von Schwärmen. Einerseits um die Stimmung hinauszuzögern, aber auch - falls sie aufkommt - schonend für Bien und mich diese zu verhindern mit nur einem Raum.


    Mein Gedanke war, lieber jetzt eingreifen, als dann im Frühsommer sie ständig zu nerven mit Kontrollen Waben ziehen - macht das Sinn oder ist das zu einfach gedacht? Hab leider auch wenig Vergleichsmöglichkeit mit meinen zwei Völkchen...

  • Ist denn überhaupt davon auszugehen, dass die Schwarmstimmung auf einem Brutraum DN merklich vermindert wird?

    Nicht zwingend. Ist auch hier von Volk zu Volk unterschiedlich.


    Ich hatte auch mal 1 zargig DNM geführt. Bei mir war es eher der Zeit geschuldet. 11 Rähmchen anstatt 22 durchzuschauen macht ja schon einen Unterschied (wobei bei den 22 die Randwaben eh meist Futter sind).


    Wie auch immer, nach meiner Erfahrung reichen die 11 Waben für eine gute Königin. Wenn die Kirsche angefangen hat zu blühen hab ich einfach jedes Rähmchen was Brut hatte in eine Zarge getan und fertig. Es werden meist eh nicht mehr als 11. Dann ASG drauf, dann HR. Schieden brauchst du DNM 1 zargig nicht. Zeitersparnis beim durchschauen ist nennenswert. :-)

  • Hallo apimigo ,

    ich mache es seit vier Jahren so:

    Sobald es die Gelegenheit gibt (dieses Jahr Ende Februar) alle Brutwaben in eine Zarge. Im Idealfall sitzen die Bienen schon in der oberen Zarge, dann ist es einfacher. Futterwaben links und rechts vom Brutnest.

    Den HR (auch Segeberger 1.0) gebe ich zu Salweidenblüte über ASG.


    Die Zeit und den Ärger mit den Bienen, wenn man zwei Zargen durchsieht war bei mir der Grund für den Umstieg von zwei auf einen Brutraum.

  • Auch ich arbeite mit Zander Einzargig, überwintere meine Völker zweizargig und jetzt bevor die Honigräume drauf kommen setze ich sie einzargig, als 1 BR und dann HR

    Bisher nur gute Erfahrungen damit gemacht und reichlich Honig. :D

  • Ich habe gestern bei 16 Grad die Zweizarger (10 Waben DN) auf einen Brutraum gedrückt. Links und rechts eine Futterwabe an den Rand gehängt. Am Wochenende kommt ein Honigraum über ASG drauf und noch je eine markierte Futterwabe links und rechts als Reserve.

  • Danke an alle, so werde ich es dann auch machen. Mein ursprünglicher Plan war ja, dass sie vorwiegend nur in der oberen Zargen sitzen und ich dann die untere (auch wegen der Wabenerneuerung) einfach wegnehmen kann. Aber die Erfahrung zeigt immer mehr: die verhalten sich nicht nach "Lehrbuch":D