Brutfreie Völker

  • Ich habe gestern einige Völker kurz durchgesehen bei 16° und genau das Gleiche beobachtet, bei allen, die ich gesehen habe.

    Manuel91

    Ich habe ein Volk , das ich im Februar bei der letzten zwischen 2 Thermoschiede gesetzt hatte, weil es schwach erschien. Boden ist bei mir durch Windel seit Anfang Januar geschlossen.

    Bei dem Thermoschied Volk gab es ebenfalls nur Stifte und allerjüngste Larven.

  • Ich habe die Völker geschiedet, mit Thermoschieden (sogar alukaschiert) und habe einen geschlossenen Boden. Hat anscheinend alles nichts gebracht. So schnell kommt man auf den Boden der Tatsachen zurück:|. Für die Völkerführung währen der Saison sind die Schiede Top, die großen Versprechen von aufsetzreifen Völkern im April konnten sie dieses Jahr, bei einem im Temperaturdurschnitt, um fast 2 grad celius kälteren März, wie im langjährigen Mittel, nicht einhalten. Zumindest bei mir.

  • hab das Gefühl es macht auch einen Unterschied welche Rasse, oder genereller die Gene**, du hast beim Schieden.

    reine Backfast sind bei mir nicht so sensitiv auf das Wetter gewesen...heißt sie brüten eher durch..

    Carnica bzw. Landbiene dagegen hat sich bei mir sehr dem Wetter angepasst. da bringt auch das beste Schied nix wenn die Biene auf das Wetter eingeht und die Brut zurückdreht - was auch ein bisl Liebigs Aussage erklärt (Schied macht keinen Unterschied*).


    Hab aktuell nur 1 von 10 Völker was ein kleines Brutfeld hat.

    Ansonsten haben meine Ableger aus letztem Jahr 3-4 Waben auf 1,5 zu 2/3 mit Brut zugeballert.

    Ein Volk sitzt noch auf 1,0 ohne Schied und hat derzeit ein ausgedehntes Brutfeld von 6 Waben.

    Dadurch hab ich aber fast überall Probleme mit Futternachschub.


    *ich mach euch die Tage mal Fotos.

    Dieses Jahr hab ich meine Schiede mit Alufolie beklebt. Würde aber ungern behaupten, dass das tatsächlich einen großen Einfluss hat. Die 2 stärksten habe ich gar nicht erst geschiedet, weil es hier meiner Meinung nach keinen Einfluss hat und bisher entwickeln die sich auch weiterhin gut.


    **bzgl. der Gene kann ich mir auch vorstellen, dass es sowohl Buckfast, Carnica oder was auch immer gibt die sensibler auf die Umgebung reagieren.

  • Dann scheint es wohl hauptsächlich eine genetische Komponente zu geben was das Brüten angeht. Ich hatte mich immer gefragt, ob diese „warm-einpacken-Philosphie“ (wertungsfrei gemeint) einen merklichen Effekt mit sich bringt.

    Imker seit 2005. Ca. 10 Völker auf DNM 1,5 (Segeberger) im schönen Hochsauerland

  • Meine sitzen auf Dadant in Styroporbeuten. Mit geschlossenen Boden. Buckfast. Thermoschied. Am milden Niederrhein.


    Und ich kann dass gleiche bericheten wie ihr. Viele geschlüpfte Jungbienen aus der milden Februar Perioden. Kleine Reste an verdeckelte Brut. Und aktuell nur junge Brut und Eier.

  • Was mir auch noch bei der kurzen Durchsicht (nur 1-2 Waben auf Zadant gezogen) aufgefallen ist.

    Der Pollen, welcher vor 5 Wochen in der kurzfristigen Wärmephase gesammelt wurde, (von -19 auf + 19 Grad in einer Woche) ist deutlich nicht verbraucht worden! Dazu kommt der massenhaft eingetragene frische Pollen der Salweide der letzten 2 Tage bei 14-16 Grad. Für mich haben die Königinnen versucht die letzten freien Zellen noch schnell zu bestiften, die noch da sind. Die Brutnester sind trotz Thermoschied und Bodenbrett (hatte bislang nur wenig Wirkung), mit zu viel Pollen und frischem Nektar eingeengt. Und zwar so lange bis die Königin den Wettkampf um frei werdende Zellen gewinnt. Ich denke ab nächster Woche sieht es da schon anders aus. Ich wollte ursprünglich gestern schon die Honigräume aufsetzen, habe es dann aber gelassen da momentan noch ein kompletter Brutzyklus fehlt. Leider gibt es bei den ersten starken Völkern schon Wildbau, der eigentlich nach oben kanalisiert werden müsste. :rolleyes:

    Der Aphorismus ist wie die Biene: mit Beute beladen und mit einem Stachel versehen. (Carmen Sylva)

  • Und ich kann dass gleiche bericheten wie ihr. Viele geschlüpfte Jungbienen aus der milden Februar Perioden. Kleine Reste an verdeckelte Brut. Und aktuell nur junge Brut und Eier.

    Das ist doch die Beobachtung: Die Bienen wissen es am besten... Angelegte Brut noch großziehen, aber dann in Pause gehen. Zur Not wird auch ausgeräumt. Und dann gewartet - Heiße Frühjahre, warmer Februar, eisiger April, Thermoschiede, Reizfütterung... Für die Bienen geht Sicherheit vor, dann schwärmen sie halt zwei oder vier Wochen später.


    Frühjahrsblüte ernte ich inzwischen immer wieder, halt nur immer mit ganz anderem Geschmack. Ich warte lieber etwas ab, spätestens im Raps legen die Völker richtig los.

  • Hi


    ich hab die Honigräume einfach mal frech aufgesetzt weil ich auch schon die ein oder andere Wabe mit frischem Nektar gesehen habe...


    Blöd nur, dass es bald wieder 1-2 Tage kälter werden soll. Mal sehen wie sich das dann auswirkt


    Grüße

    Panger

  • So, da habe ich heute beim Drohnenrahmen Einsetzen auch mal eine Brutwabe gezogen und war echt erstaunt: tatsächlich nur Stifte, jüngste Larven (denke mal so 4 bis 5 Tage) und sonst auch nur auslaufende, teils gerade schlüpfende Brut. Zwischen diesen Stadien keine Brut erkennbar. Hmmm, hätte ich nicht gedacht. Dazu auch viel Pollen und auch schon Nekatr eingetragen. Da muss der Honigraum also zeitnah drauf und das riesige Arsenal an FW raus.

  • Nach Euren Aussagen, ließ es mir keine Ruhe...


    Heute bei angenehmen Temperaturen anhand einiger Kandidaten geprüft, wie es hier aussieht: Es bestätigt sich jedes Jahr wieder - in den DN1,5-Styrobeuten ist Brut in allen Stadien auf 3 Waben vor dem Schied, in den DD-Holzbeuten wie bei Euch Restbrut, Stifte und jüngste Larven. Denen war es dann doch zu kalt; da half kein Bodenschieber und keine Schied.


    Das Pollenlager wird gerade wieder gefüllt und die Weide fängt hier an zu blühen.

  • Hallo, ich habe heute bei den Ablegern in Holzbeuten geschaut, fast alle ohne verdeckelte Brut. Bei den geschiedeten Wirtschaftsvölkern in Segeberger vermute ich es nicht, die sind deutlich stärker dabei. Schauen will ich aber nicht.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Es bestätigt sich jedes Jahr wieder - in den DN1,5-Styrobeuten ist Brut in allen Stadien auf 3 Waben vor dem Schied

    Finde ich echt interessant, weil das bei mir nicht der Fall ist und ich auch Segeberger 1,5 habe. Wieviele Waben vor dem Schied besetzen deine Völker bei kühlen Temperaturen (z.B. morgens)? Bei 0-5°C sitzen meine im Durchschnitt kompakt auf ca. 4 Waben und da ist jede Wabengasse komplett mit Bienen von vorne bis hinten gefüllt.

    Möglicherweise liegt es aber gar nicht primär an der Volksstärke, sondern einfach am anderen "Klima/Mikroklima".

    Imker seit 2005. Ca. 10 Völker auf DNM 1,5 (Segeberger) im schönen Hochsauerland

  • Das ist das erste mal, das ich zu JEDEM Beitrag in diesem Faden nach links schaue, um zu sehen, wo ihr/eure Bienen wohnen. :)

    Ich scheine hier in Berlin ein wenig nach zu hängen.

    Morgen scheint hier in der nächsten Zeit mit 16 °C der wärmste Tag zu sein.

    Also Linse ich KURZ mal rein, kurzer Check.

    ;)

    LG

    Hulki