Mittelwände halbieren und somit sparen?

  • Hallo liebe Forumsmitglieder,


    langsam geht es wieder los und ich bin dabei die kommende Saison vorzubereiten.

    Ich hatte gerade die Idee Mittelwände zu halbieren und sozusagen nur einen breiten Anfangsstreifen einzulöten und den Bienen zu geben, um damit Mittelwände (und Geld) zu sparen. Hat jemand damit schon Erfahrungen gesammelt bzw. kann abraten oder weiterempfehlen? Bauen die Bienen den dann gut weiter oder werden es dann halbe Drohnenrahmen?


    Über Erfahrungsberichte würde ich mich sehr freuen!

    Herzliche Grüße und einen schönen sonnigen Tag ☺️

  • Meine Erfahrung ist, dass der untere Teil dann als Drohnenbau ausgeführt wird.

    Auch in Ablegern? Da könnte es besser funktionieren, würde ich spekulieren. Wissen tu ich es nicht...


    Gruß,

    Friedrich, der wegen hoher Wachspreise auch ins Verzweifeln kommt...

  • Vielleicht auch wichtig ob für Brut- oder Honigraum?


    Aber wie schon geschrieben, meist wird die freie Hälfte dann als Drohnenbau ausgebaut.

    Bei sehr guter Tracht wird im HR alles befüllt, bei wenig guter dann eher nur die kleineren Zellen.


    Im BR muss das wohl jeder selbst entscheiden. Ich bin hier für entweder komplett MW + Drohnenrahmen oder einfach nur Anfangsstreifen und damit BR im Naturbau.

  • Bei Ablegern bis zur 4-5 Wabe geht das gut. Danach werden auch Drohnenbau/ Vorratszellen gebaut.
    Wenn die Rähmchen im Herbst noch nicht voll nach unten ausgebaut sind, wird im nächsten Jahr dort auch Drohnenbau reingemacht.

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • Die Fragen kann man nur sinnvoll beantworten, wenn du genauere Informationen zum Einsatz wie Zeitpunkt, Volksstatus (Wirtschaftsvolk, Ableger, Schwarm), Einsatzort (Honig- oder Brutraum) usw. der Rähmchen mit halbierten Mittelwänden lieferst.


    Grüße vom Apidät

  • Ich mache das im Honigraum so. Zwei ausgebaute Waben als Aufstiegshilfe und den Rest mit Anfangstreifen. Wenn Tracht ist, bauen meine Völker das zügig aus. Kostet natürlich bisschen Honig, aber das ist es mir wert.

    Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen.

  • ich mache das nicht mehr, nicht bei Ableger und auch nicht nach der TBE. Viel Drohnenbau und im Folgejahr auch nervig bei der Schwarmkontrolle. Und du hast vermehrt pollen und Honig im Brutraum weil sie ungleichmäsig ausbauen/waben ausziehen und dadurch erhöhten Schwarmtrieb. Auch muss mehr/öfters gefüttert werden um schön ausbauen zu lassen..Lieber weniger Völker bilden und dafür Ordnung im Brutraum... Alles Geschmacksache

  • Ich mache das auch, aber nur, wenn meine Mittelwände knapp sind und auf der Schnelle keine Neuen zu bekommen sind. Bei meinen Dadant Maß legen sie dann immer im unteren Drittel Drohnenbau an.

    Ja man muss einiges beachten bei Naturbau. Einfach so mal in den Brutraum reinhängen funktioniert nicht. Dadant kenne ich mich nicht aus.

    Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen.

  • Alles eine Frage des Systems....


    Wenn man immer mit MW's arbeitet und nur mal ein/zwei Waben Naturwabenbau macht, haut es die Strategie m.E: durcheinander. ZBsp. versuche ich nur auf dem Baurahmen Drohnenbrut zu haben und setze im Brutraum dann an anderer Stelle halbe oder viertel MW ein, naja dann bauen die Mädels natürlich auch dort viel Drohnenbrut ein, habe ich aber alle Waben mit nur halber/viertel MW ausgestattet, dann bauen sie schön brav überall ein bisschen Drohnenbrut rein, sodass es ein "rundes Bild" ergibt.


    Arbeitet man nur mit Anfangsstreifen macht es keinen Unterschied mehr ob halbe MW oder nur ein schmaler Streifen.

    Logischerweise spart man beim Anfangsstreifen am Wachseinsatz, bezahlt wird dies üblicherweise mit geringerem Honigeintrag (so sagt man, ich kann an meinen Völkern das nicht ablesen weil kaum direkter Vergleich funktioniert).


    Im Honigraum gibt es deutlich weniger Verwerfungen als im Brutraum, man muss halt aufpassen, dass die Mädels überhaupt nach oben gehen wollen, wenn da nur ein Anfangsstreifen hängt. Insbesondere bei DNM oder Zander im HR wird das schwierig, bei flachen Rähmchen (Dadant LS 2/3) geht das schon einfacher.


    So meine Erfahrungen, ich finde Stabilbau/Naturbau gut und arbeite gar nicht mehr mit Mittelwänden, wenn man ein bisschen probiert und analysiert fuktionierts gut.


    Jörn

  • Deshalb hänge ich in den Honig Raum zwei Leerwaben an 3. und 5. Stelle. So entsteht ein kleiner Raum in der Mitte, der gut angenommen wird und die beiden Waben geben die Richtung vor. Es ist so wie Jörn schreibt, man muss bisschen Erfahrungen sammeln.

    Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen.