Verwirrung: Welche Königin und wie dann weiter

  • Wow, eure Antworten haben meine Erwartung bei weitem übertroffen. Vielen Dank dafür!

    Ich habe nur eine Handvoll Völker und auch nicht Platz für mehr. Die Anregungen, mit den umliegenden Imkern zusammen zu planen, werde ich in jedem Fall aufgreifen.

    Vielen Dank für euren Input, mit dem ich nun wirklich gut gerüstet bin für die Planung konkreter Aktivitäten!

  • Die meisten Züchter bieten Belegstellen- oder gar Inselköniginnen an, aber ist dein Rat wirklich sich so eine Dame ins Haus zu holen? Ich dachte damit betreibt man schon eher etwas professionellere Zucht, als das man davon via Ableger vermehrt.

    Es gibt auch gute Belegstellenköniginnen, die nicht im oberen Preissegment angesiedelt sind. Wenn man dann mal den Vergleich hat und der ist positiv, fällt es umso leichter, sich entweder selber um eine passende Vermehrung zu kümmern oder halt alle paar Jährchen zuzukaufen.

  • Ja, da habe ich mir letztes Jahr auch eine Weiselzelle besorgt. Ich stehe grade auch vor der Frage welches Volk ich zur Zucht benutze.

    Eigentlich habe ich einen klaren Favoriten, ein Volk in dem ich ohne Rauch und ohne Schutz bestimmt 30 Minuten arbeiten kann ohne das sie agressiv werden und die Honig bringen. (Kuschelbienen halt)

    Dummerweise ist Schwarmträgheit für die ein Fremdwort, und nachdem ich diese Woche zwei schon fast verdeckelte Schwarmzellen gebrochen habe, gruselt es mit vor der nächsten Woche wo es wieder kalt und regnerisch werden soll.


    chkania , Gruß aus der Nachbarschaft ;)

  • Nope, aber sonst die ganze Pallete über Stifte, Maden und Königin(gesehen). Ich sie hing am unternen Rad der Wabe, richtig schön runtergezogen. Habs erstmal rausgebrochen, wen Not am Mann sein sollte (es ein Nachschaffungsversuch war) haben sie immernoch Brut in allen Stadien und es ist ja noch sehr früh im Jahr.

  • Ja, da habe ich mir letztes Jahr auch eine Weiselzelle besorgt. Ich stehe grade auch vor der Frage welches Volk ich zur Zucht benutze.

    Eigentlich habe ich einen klaren Favoriten, ein Volk in dem ich ohne Rauch und ohne Schutz bestimmt 30 Minuten arbeiten kann ohne das sie agressiv werden und die Honig bringen. (Kuschelbienen halt)

    Dummerweise ist Schwarmträgheit für die ein Fremdwort, und nachdem ich diese Woche zwei schon fast verdeckelte Schwarmzellen gebrochen habe, gruselt es mit vor der nächsten Woche wo es wieder kalt und regnerisch werden soll.


    chkania , Gruß aus der Nachbarschaft ;)

    Wenn du die nimmst brauchst du dich auch in den nächsten Jahren nicht mehr um die Vermehrung kümmern.

  • Sind denn schon Drohnen da?

    Drohnen fliegen bei mir immer bei gutem Flugwetter. Die ersten waren schon Anfang März am Start, die müssen überwintert haben. Fraglich ist, ab wann genügend geschlechtsreife Drohnen unterwegs sind. Hier dürfte das in zwei Wochen soweit sein. Ab da beginnt dann auch die Schwarmsaison.

  • 1. Wie geht es dann mit diesen Königinnen weiter?

    Gute Frage, über die ich mir auch schon seit ein paar Jahren Gedanken mache. Wir sind aktuell Kleinstimker mit zwei Völkern und ich möchte aus diversen Gründen nicht selbst vermehren oder Völker und Königinnen hin und herschieben, sondern eigentlich immer konstant die gleiche Anzahl an Völkern haben. Aus Erfahrung mit der sog. "Landrasse" möchte ich aber auf jeden Fall Buckfast vom Züchter.


    Vergangenes Jahr hatten wir Aumeier-Königinnen von 2018 in den Völkern, nach gängiger Praxis wäre es also an der Zeit gewesen, sie zu ersetzen. Mir widerstrebt es aber, gesunde Königinnen einfach zu entsorgen, daher haben wir es darauf ankommen lassen. Und so haben letztes Jahr beide Völker entschieden, die Königin auszutauschen. In einem Volk ist das sogar passiert, ohne dass ich es groß bemerkt hatte. Bei einer Durchsicht war wenig Brut vorhanden und plötzlich ist dort einfach eine neue Dame auf der Wabe spaziert (die Aumeier-Kös hatten beschnittene Flügel). Im zweiten Volk hatte ich die Nachschaffungszellen entdeckt und die schönste stehen lassen, aber kurze Zeit später lag die Prinzessin vor der Beute. In diesem Fall habe ich über den Imkermarkt jemanden in der Nähe gefunden, der selbst F2-Königinnen aus Buckfastlinien nachzieht. Und so hat auch das zweite Volk wieder eine Regierung bekommen. Zwar hatten wir vergangenes Jahr durch den Brutaussetzer in beiden Völkern deutlich weniger Honig, aber das ist sowieso nicht unsere oberste Priorität.


    Jetzt schauen wir, wie es sich mit den Königinnen entwickelt. Sollten die Bienen sich alle zwei Jahre selbst eine neue Königin ziehen, kann es natürlich sein, dass die Buckfast-Merkmale irgendwann verloren gehen. Aber evtl. ergibt sich ja wieder so ein Fall wie vergangenes Jahr, dann wird wieder aufgefrischt und eine F1 oder F2 eingesetzt.

  • Ja, da habe ich mir letztes Jahr auch eine Weiselzelle besorgt. Ich stehe grade auch vor der Frage welches Volk ich zur Zucht benutze.

    Eigentlich habe ich einen klaren Favoriten, ein Volk in dem ich ohne Rauch und ohne Schutz bestimmt 30 Minuten arbeiten kann ohne das sie agressiv werden und die Honig bringen. (Kuschelbienen halt)

    Dummerweise ist Schwarmträgheit für die ein Fremdwort, und nachdem ich diese Woche zwei schon fast verdeckelte Schwarmzellen gebrochen habe, gruselt es mit vor der nächsten Woche wo es wieder kalt und regnerisch werden soll.


    chkania , Gruß aus der Nachbarschaft ;)

    Mit der Ausgangslage würde ich wohl von keinem der Völker nachziehen, sondern mir extern Genetik zukaufen ;)