Buckfast-Riesenvölker

  • Hallo Buckfastler, Dadantler, Langstrothler,


    bei Raymond Zimmer "Die Buckfastbiene - Fragen und Antworten" habe ich zur Betriebsweise gelesen, daß er im Spätsommer/Herbst seine besetzten Dadantmagazine mit einem kompletten auf Langstroth sitzenden Jungvolk samt neuer Weisel verstärkt und auf diese Weise im Frühjahr regelrechte "Riesenvölker" zur Verfügung hat, die dann wahre Wunder vollbringen.


    Hat jemand Erfahrungen mit dieser Praxis? Das klingt so ein bißchen überschwenglich, mir kommen da so leise Zweifel, ob der Mehraufwand wirklich das Ergebnis rechtfertigt. Ist es nicht auch hinderlich, ein drittes Rähmchenmaß in der Imkerei zu haben? Lohnt sich das überhaupt für Kleinimker? Macht Ihr das? Warum? Warum nicht?


    Kurz: was haltet Ihr davon?


    Neugierige Grüße, Johannes

  • Hallo Johannes,


    also ich mache mir den Mehraufwand nicht, auch weil es sich um zweierlei Rähmchenmaße handelt. Meine Erfahrung ist die, daß wenn man die zwei Völker nicht vereinigt, also beide getrennt laufen läst, in manchen Jahren, so z.B. wie dieses Jahr effektiv mehr Honig erntet. Nun muß ich aber auch sagen, daß ich eher Waldhonig ernten will als Blütenhonig. Das kann aber für eine reine Blütentrachtimkerei anders sein. Vor allem dann wenn es sich um ausgesprochene Frühtrachtregionen handelt. Dort kann das sinn machen!


    Gruß

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Ich bin Neuling in Bezug auf Buckfast-und Dadant Imkerei.
    Ich konnte zwei Ableger erwerben, die in einem Dadant-Brutraum untergebracht sind. Dieser ist durch ein Zwischenschied getrennt.
    Beide Ableger besetzen 6 Waben. Der Boden ist geteilt sodaß 2 Fluglöcher vorhanden sind. Die Bienen sind vollständig eingefüttert.
    Was soll ich machen ???
    Soll ich sie noch jetzt in eine andere Dadantbeute einschlagen, oder kann ich sie so über den Winter bringen ??
    Mann sagt doch im allgemeinen (von dem Normalmaß her) das Ableger die dieser Größenordnung schlecht über den Winter zu bekommen sind
    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
    EMAIL: Hboeker@aol.com :oops:

  • Ich würde den Doppelableger in der einen Beute entspechend auffüttern.Da sie sich getrennt durch das Schied gegenseitig wärmen können darf die Auswinterung mit 6 Waben Dadant kein Problem darstellen.Die Auswinterung ist auf jeden Fall besser als wenn sie getrennt überwintern müssten.
    Habe schon Doppelableger mit je 4 Zanderwaben ausgewintert,warum soll es dann hier überhaupt ein Problem geben.


    Gruß


    Rainer