SWR2 Diskussionsrunde "Bienenfans und Honig-Junkies - Was bewirkt der Imker-Boom?"

  • Seit 2010 eine Vervierfachung der Mitgliederzahl mit weit überwiegend 3 - 5 Bienenvölkern im Bestand, meist am Haus oder am Wohnort.

    D e s ha l b (? ) muss man jedoch nicht wutschnaubend auf hohem Roß durch die Imkerforums Arena

    Ist Dir eigentlich klar das, wenn sich der NABU durchsetzt mit "kein Bienenvolk mehr in der Nähe von Landschafts- und Naturschutzgebieten", ich in ganz Oberbayern kein einziges Bienenvolk mehr aufstellen darf, sogar an meinem Haus nicht - außer vielleicht im Stadtzentrum von München?

    Da ist mir aber klar WER hier die Kirche im Dorf lassen sollte...

    Was krumm ist wird schon gerade werden. Irgendwann.

    Wenn die Zeit gekommen ist. Also : ruhig Blut.

    Behauptest Du das auch im Zuge des Klimawandels? (Da haben wir mit Abwarten ja schon lange Erfahrung...)

  • Bei uns in Sachsen-Anhalt war und ist die Situation der Vereine ähnlich. Bei uns gibt es wahrscheinlich einen etwas größeren Anteil von Neuimkern, die versuchen die Imkerei als Nebenerwerb zu betreiben. Wir stehen früher auf, haben also mehr Zeit, hihi.

    Mir scheint, daß es einen Unterschied gibt zwischen dem kleinen Hobbyimker und dem großen Wanderimker. Einerseits durch die möglichen Auswirkungen von massiven Ballungen, im Sinn und Zweck der Sache, alsauch in der Möglichkeit, dies zu verhindern.

    Der Wunsch nach Verbindung einzelner kleiner Schutzgebiete miteinander ist verständlich. Allerdings wirkt sich ein allgemeines Aufstellungsverbot von Bienenvölkern in der Nähe dann noch schlimmer aus.

    Kann mir eigentlich nicht vorstellen, daß man ähnlich mit anderen Landwirten umgehen würde. Große Imkereien sind auch nichts anderes als Landwirtschaft, die Geld verdient und in unserem Fall auch noch für die Bestäubung anderer Pflanzen zuständig ist. Ein Quasiberufsverbot für einen Teil der Landwirtschaft kann ich mir nicht vorstellen.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Oh man wer hat den den typen als Vertreter der Imkerei dahin gelassen. Bin nich nicht mal bei der hälfte und denke mir nur, WTF warum tritt unser Landesverband nicht demnächst für ein Verbot der Imkerei ein? Ganz ehrlich das was ich bei dem zu 90% höre ist Trachtneid. Hilfe da kommen Imker ausm Norden in die Käschte, das müssen wir unbedingt verbieten. WTF in der Pfalz stehen genug Kastanien um alle Völker aus Deutschland hinzustellen und trotzdem würden alle noch mit Ertrag nach Hause fahren können, man müsste sie nur gleichmäßig verteilen. Die Probleme sind wo ganz anders.

    Das er es generell Ablehnt wenn Imker in Naturschutzgebieten stehen und das dann mit Vogelschutz argumentiert. WTF? Ist ja nicht so das in den NSG nicht ein Tourismusaufkommen ohne Ende an der Tagesordnung ist.

    Sry aber der Typ der vom Nabu argumentiert auch mit so vielen doch sehr schwachen Argumenten und wird in kaum einem Punkt widerlegt, nur die Imker sollen sich verteidigen. Alleine die Floskeln immer, da gibt es ganz viele Untersuchungen, aber bloß nicht konkret werden, denn seine Argumente sind in genug Studien widerlegt worden und teilweise widerlegt er seine Argumente vom Anfang im weiteren Verlauf selber wieder und es fällt keinem auf.

  • robirot, das Format dieser Diskussion ist für die Öffentlichkeit bestimmt, dazu gibt es vorbereitende Gespräche, man hat sich offenbar darauf verständigt, sich nicht allzusehr auf die Füße zu treten. Der unbefangene Zuhörer hätte einer streitigen Diskussion kaum folgen können. Es ist fraglich ob in diesem Fall die Imkerschaft siegreich aus dem Streitgespräch hervorgegangenen wäre.

  • Mein Mann sagt : Corona Isolation , Existenzängste , Zukunftsängste und und und...

    Kein Klima für fruchtbare Diskussion. Sehe ich ein .

    Notorisches Mißverstehen Wollen kann ich leiden wie ...

    Macht´ s gut - ein gutes Bienenjahr allen !

    immer wieder bin ich gespannt, was die Bienen anders machen...

  • Oh man wer hat den den typen als Vertreter der Imkerei dahin gelassen.

    Du kannst seinen Posten sofort haben. Zumindest war dies O-Ton 2018 in einem seiner Kurse.

    S e i t J a h r e n stellt sich niemand zur Verfügung für das Amt . So sind sie die Imkers mit den

    dicken Pollenhosen.

    Klaus Eisele hat sich viele Gegner geschaffen unter Anderem wegen seines öffentlichen Einsatzes gegen den Einsatz von Neonicotinoiden insbesondere im Raps. So sind sie die Imkers mit den dicken Pollenhosen.

    Und ja, ich mag ihn auch nicht aber nicht deswegen ,O.T., und Schluß.

    immer wieder bin ich gespannt, was die Bienen anders machen...

  • robirot

    Kannst gerne mal zur „Keschde-Blüte“ zu uns kommen!

    Hier wird von Wander-Imkerseite, aber auch von heimischen Imkern ganz offen zur Schau gestellt, wie es nicht laufen sollte.

    Und der Nabu und Kollegen dokumentieren die Zustände fleißig mit!

    Und die RP schreibt liebend gerne die passenden Artikel dazu!

    Da hat der Klaus leider recht!


    Neuwahlen sind dieses Jahr außerdem!

    You are „dringend“ wellcome!!

  • Schreib mir mal ne PN, ich komme vorbei.

  • Hier wird von Wander-Imkerseite, aber auch von heimischen Imkern ganz offen zur Schau gestellt, wie es nicht laufen sollte.

    WAS? BITTE! Meinst du damit?:?:

    Es gibt genug Keschde für ganz D. 2-3Wochen lang. Dann sind die Wanderimker wieder wech.

    Mit hoffendlich-nein bestimmt vollen Kisten. Der Nektar tropft in der Zeit überall reichlich.

    Bei dir nicht? Hmmmm, die Anderen stehlen dir alles wech, oder?

    Wo und wie die Wanderimker im totalen Überfluss einen Nahrungsmangel für Wildbienen provozieren sollen ist mit total unklar/schleierhaft.

    Nochmal, die Jungs sind da, wenns mehr als genug gibt, danach sind die sehr schnell wieder wech.

    OHNE einen Schaden zu machen.........!

    Eben die vollen Kisten erzeugen puren Neid, Futterneid, DAS kenne ICH:!:

    In einem Land, wo es bei weitem nich genug heimischen Honig auf dem Markt gibt, ist dieses dumme Geschrei, auch aus eigenen Reihen, doch sehr Kontraproduktiv !

    Wollt ihr lieber Chinahonig aus Reiszucker, muss man gewissen Leuten da sagen, wollt ihr das?

    Sorgt euch lieber darum, das ALLE Insekten genug Grundlage haben, das ganze Jahr über, und unterbindet den Naturmord mit PSM und Schnippelschere. Das wäre doch ma was.

    Statt dessen werden die vermeintlichen Symptome bekämpft, ein Treppenwitz!

    Jeder, der Auto Fährt killt Insekten in Massen, jede Strassenlampe..........

    Hier wird in die Total falsche Richtung gelaufen......mit Wissen um die Wahren Begebenheiten, aber da kommt die Truppe der selbsternannten Weltverbesserer seid vielen Jahren nich gegen an, darum wird der geringst zu erwartende Wiederstand angepeilt......

    Hauptsache IRGEND was gemacht.

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • Tut mir wirklich leid, aber da hat der Dieter Recht. Das Problem sind nicht die Wanderimker, solange sie erst zur Blüte an- und bei nachlassender Tracht wieder abwandern. Der Habitatverlust, Insektizide, Herbizide und Fungizide sind das Problem, sicher gefolgt von Bussen, Bahnen, Pkw und LKW, und unsere XT- Fraktion, Windräder und die nächtliche Lichtverschmutzung unserer Umwelt. Erst danach kommen die vergessenen Wanderbienenansammlungen oder die, die aus praktischen Erwägungen oder purer Faulheit stehen gelassenen werden wenn die Tracht schon vorbei ist ( also, dieses Wochenende schaffe ich das nicht mehr und bis zur Berliner Linde sind ja noch zwei Wochen ).

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Tut mir wirklich leid

    warum Wolfgang?

    Freudig erkenne ich die Wahrheit an, weil ich selber sehen denken kann, das wäre es gewesen!

    dieses Wochenende schaffe ich das nicht mehr und bis zur Berliner Linde sind ja noch zwei Wochen ).

    selbst dann gibts reichlich, zb Himmbeere, Wald, usw. Genug für alle.

    Brenzlich FÜR ALLE wirds später, im August....

    Dann muss ich füttern.... und die Wilden finden nix mehr, dafür kann ich nix, im Gegenteil ich kämpfe und mache.......(viele andere ebenso, und das aus der Not heraus)

    Blühflächen (für alle) kosten viel Arbeit und sauer verdiente Kohle, aber das scheue ich auch nicht.

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • Und immer schön die Wanderimker aus deinem Radius rauskomplimentieren!

    Weisste noch .... Vorderweidenthal!

    Nööö, weiss ich nicht! Stimmt bestimmt nicht! Übelste Nachrede!

    Gerade ich besorge Stellplätze, viele davon! (weiss jeder) (ist dir ja ein Dorn im Auge)

    Ich denke, du kennst mich nicht einmal! Verwechselst mich mit dem Rundlaufenden Scheriff.

    Schade hättest was über Fairness lernen können!

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen