Oxalsäurestreifen mit Glycerin

  • Heute das erste mal geprüft. Also um die 50 Milben (nur geschätzt) gefallen.


    Das sind somit ca. 25/Tag!


    Die Aussage ist für das Volk, dass schon bei der Bedampfung stark auffällig war! Die Belastung hier also höher als bei den anderen.


    Die etwas höhere Aggresivität in der letzten Zeit hatte ich bisher auf die Herkunft geschoben, kann aber auch an der Varroabelastung liegen.


    Hoffen wir mal das die Bienen nicht zu stark belastet wurden. Anzeichen (wie kleine Hinterleiber, Varroaen auf den Bienen oder Flügelauffälligkeiten) waren jedoch bisher nicht zu sehen.


    Übrigens waren auch viele hellere Varroaen zu sehen, was bedeuten sollte, dass die Streifen wirken. Die Milben sind also scheinbar nicht nur an Altersschwäche gestorben...


    Ich berichte auf jeden Fall weiter, mit dem Hinweis, dass ich nur berichte was ich sehe. Alles andere bitte ich selbst zu interpretieren, es mag sicher bessere Verfahren geben.

  • Sozusagen gegen mögliche Reinvasion oder wegen schlechten Quoten bei der Blockbehandlung.

    Davor eine Blockbehandlung mit OS.

    Da ist doch die Grundlage der Bewertung von OS-Streifen eine ganz andere

    Ich will mich auch nicht zu 100% drauf verlassen. Nur sehen was da noch so passiert und etwas auf Dauer drin haben. Lasse die auch für 6-8 Wochen. Plan ist also Ende Oktober rauszunehmen.

  • Das habe ich auch so verstanden und sollte nur ein Hinweis, keine Kritik sein.

    Allerdingswürde ich mal über die Königin nachdenken, die ist ein Umweiselunskandidat. Viel Varroa und damit eine fühlbare Aggressivität/Unruhe macht Dir im nächsten Jahr keine Freude

    Ich wurde gut erzogen. Keine Ahnung, was dann passiert ist...

  • Das habe ich auch so verstanden und sollte nur ein Hinweis, keine Kritik sein.

    Allerdingswürde ich mal über die Königin nachdenken, die ist ein Umweiselunskandidat. Viel Varroa und damit eine fühlbare Aggressivität/Unruhe macht Dir im nächsten Jahr keine Freude

    Keine Sorge, die steht schon länger auf dem "Index". Ich merke bei den Herkünften meiner Königinnen schon Unterschiede. Das ist eine der schlechteren...

  • Die Aussage ist für das Volk, dass schon bei der Bedampfung stark auffällig war! Die Belastung hier also höher als bei den anderen.


    Die etwas höhere Aggresivität in der letzten Zeit hatte ich bisher auf die Herkunft geschoben, kann aber auch an der Varroabelastung liegen.


    Die Rahmenbedingungen, unter denen die OSS empfohlen wurden, sind doch ganz andere.

    Der Kollege McFly vergleicht sie im Wirkungsgrad mit einem Lanz Bulldog (#21). Da dürfte jedem klar sein, dass hochgradig vermilbte Völker eher Kandidaten für andere Behandlungsformen sind. Abgerechnet wird im kommenden Frühjahr, jetzt ist doch noch gar keine verwertbare Aussage zu treffen.

  • jetzt ist doch noch gar keine verwertbare Aussage zu treffen.

    Richtig, und schon garnicht von Kleinimkers (Anfänger?)

    Skepsis, so denk ich, ist angesagt. Ich kenne das Zeug 5/6 Jahre......

    Der Hammer scheints nich zu sein.

    Kohle wird damit schon ma gemacht......obwohl es verboten ist

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • Ja, deswegen habe ich mich auch auf andere Dinge abgestützt, wie eine zuvorige Blockbehandlung.

    Ich werde einfach mal berichten und kann dann auch mitteilen, welche Völker im Frühjahr noch vorhanden sind (wobei ich hoffe das es alle sind)! Gestern nochmal alle Einlagen gereinigt, Varroaenfall ist vom 11. auf den 12.:


    V1 34

    V2 32

    V3 20

    V4 10

    V5 8

    V6 36

    V7 121 !!

    V8 31

    V9 22


    V7 ist schon ein sehr starkes Volk, aber das hat mich auch etwas überrascht, zumal nach der letzten Verdampfung schon 150 Milben gefallen sind... Auf dem Volk habe ich für mich leider innerlich schon ein Kreuz gemacht, ich hoffe ich behalte Unrecht!


    Ich werde Morgen neue Zahlen liefern.

  • Dafür, dass eigentlich schon eine Behandlung gelaufen ist, sind das immer noch ziemlich große Zahlen, oder?

    JA! Vor allem bei dem einen Volk sehr heftig!! Entweder haben die Verdampfungen vorher nicht gewirkt oder es sind die % die auch eine Verdampfung nicht erwischt. Denn auch die hat Schwächen und eine 100% Behandlung gibt es nur durch den Tod des Volkes...


    Vor allem, bei der Bedampfung können sich Milben ja auch in den Futtersaft offener Zellen "retten"... Ich werde einfach mal weiter berichten.


    V8 ist auf jeden Fall das Volk, bei welchem ich nochmal eine neue Queen etablieren musste, weil es vorher buckelbrütig war. Die wurden im brutfreien Zeitraum natürlich behandelt und waren für die Honigproduktion dieses Jahr raus.

  • machst Du eine zweite Behandlung im Herbst? Bzw. wenn ja, mit was?

    Grüße

    Nein, ich schau für die Winterbehandlung bei einigen Völkern auf die Windel und entscheide dann ob es sich lohnt oder nicht.

    Jedenfalls habe ich die Streifen dann 5 Wochen später am 20.08. entfernt und seit 30.08. läuft die Kontrollbehandlung mit Bayvarol und Windel.

    5 Wochen ist auch zu kurz, mindestens 2 Brutsätze!

    Wie gesagt hängen seit 30.08. die Bayvarolstreifen drinne und hatte je nach Volk ab dem 2 Tag einen täglichen Milbenfall zwischen 20-50Stk. Aktuell scheint es weniger zu werden und sich irgendwo zwischen 10-20 einzupendeln.

    Das erscheint mir erheblich zuviel trotz 5 Wochen Streifen!

    lässt die Streifen auch (mindestens) 6 Wochen in den Völkern, wenn ich mich nicht irre. Teilweise sogar bis zu 9 Wochen?

    jup, eher 9 Wochen, da ich davor auch gar keine Zeit hab die zu entnehmen und teils auch Minis erst ihre Streifen bekommen wenn die Überwinterungskönigin drin ist und mit legen beginnt.

    Ich habe sie nach Anleitung auf dem imkershop drin gelassen. Hier werden 2-3 Wochen angegeben. Das halte ich für zu kurz.

    Das ist die alte Anleitung aus Argentinien die ganz am Anfang bis etwa 2015/2016 genannt wurde. Aber da haben die Kollegen aus Peru bereits mit 6 Wochen und länger gearbeitet.

    Diese bekamen diese Woche den Oxamat aufgesetzt woraufhin dort 100 - 200 Milben binnen 24h fielen - aus meiner Sicht viel zu viel.

    seh ich leider auch so, je nach Volk/Königin legt die ja jetzt erst nochmal richtig los und dann werden da nochmal einige Milben zusammen kommen ;(

    Skepsis, so denk ich, ist angesagt. Ich kenne das Zeug 5/6 Jahre......

    Der Hammer scheints nich zu sein.

    In meinem ersten Anwendungsjahr, kam ich zu dem Ergebnis, dass die Streifen die Milben nur unter der Schadschwelle halten. Damals hatte ich diese selbst gemacht und dabei die Glycerin OS Lösung fast gekocht. Was zum Ausgasen (CO2 + Geruch nach AS) führte. Das war wohl ein Fehler meinerseits.

    Es gibt jedoch einen Unterschied, die letztjährigen Streifen vom Imkershop waren von einem anderen Hersteller (die gibt es noch beim Österreichischen Anbieter). Unterschied liegt im verwendeten Trägermaterial. Jetzt ist es reine Zellulose, beim anderen Anbieter wohl mit PU versetzt.

    Ich hoffe nicht, dass der Wechsel nun zu einer schlechteren Wirksamkeit führt.

    Werde dazu auch die Tage eine Kontrollbehandlung vornehmen, Völker schauen bisher gut aus, auch wenn ich etwas spät mit den Streifen war.

    Werde dann berichten was die Kontrolle zeigt, aktuell zähl ich während der Behandlung nicht, werde dies jedoch 2-3 Tage vor Streifenentnahme anfangen, dann 2-3 Tage abwarten und darauf die Kontrollbehandlung vornehmen.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • ...

    Werde dann berichten was die Kontrolle zeigt, aktuell zähl ich während der Behandlung nicht, werde dies jedoch 2-3 Tage vor Streifenentnahme anfangen, dann 2-3 Tage abwarten und darauf die Kontrollbehandlung vornehmen.

    Wie und womit machst du die Kontrollbehandlung?

  • ...

    Werde dann berichten was die Kontrolle zeigt, aktuell zähl ich während der Behandlung nicht, werde dies jedoch 2-3 Tage vor Streifenentnahme anfangen, dann 2-3 Tage abwarten und darauf die Kontrollbehandlung vornehmen.

    Wie und womit machst du die Kontrollbehandlung?

    Muss ich noch schauen, entweder OS sprühen/träufeln/verdampfen oder Bayvarol.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit