Rähmchenstärke

  • Moin Moin,


    sagt mal, ist es ein Problem, wenn die Zadant Rähmchen beim Wabenprofi nur 22mm und die aus meinem Bestand vom Weber (leider ausverkauft) 28mm stark sind?


    Fehlen die 3mm Wabenstärke auf jeder Seite? Bee Space kann ich ja trotzdem wie immer einhalten mit Abstandsstiften 7mm. Also fehlen ja die 6mm in der Wabentiefe, die die Mädels aufbauen.

  • die Mittellinie der Waben haben ca 35mm Abstand- das bauen die Bienen automatisch, du kannst die Rähmchen dementsprechend anordnen, das deine Rähmchenmittelinie mit den der Bienen übereinstimmen. Das nennt man mobilen Wabenbau und hat den Vorteil, das der Imker sich die Bienenwohnung ohne Zerstörung ansehen kann.

    Machst du es nicht, werden die Bienen es machen, wie sie es wollen. Dann wird außerhalb der Mitte und durch die Rähmchen gebaut. Das ist dann weniger mobil, nennt der Imker Wildbau, finden die Bienen aber ganz in Ordnung und reagieren sauer, wenn jemand ihre Wohnung zerstört.

    Die Abstandshalter helfen dann auch nur bedingt, denn sie verhindern nur das das Holz nicht zusammen stößt, erfüllen ihre Funktion also nur, wenn bei geraden Seitenteilen Holz+Abstand wieder die 35mm ergeben. Ansonsten kann man die Waben nicht zusammen schieben ohne das Zellen sich Berühren und Bienen geqetscht werden.

    Rähmchen bestellt man vor Weihnachten.

  • Danke Dir.


    Aber nicht, wenn man die 30% Förderung beantragt und erst jetzt den Zuwendungsbescheid bekommt.


    Das würde ja bedeuten, dass ich bei einem 22er Rähmchen einen Abstand von 13mm einhalten müsste? Verstehe ich das richtig?

  • 22 mm Stärke würde ich nicht empfehlen. Verdeckelte Brutwaben sind 23,5-25,5 mm dick, am oberen Rand beim Honigkranz sind die Waben 27-29 mm dick. Ein Rähmchen mit 28-29 mm Dicke passt besser dazu. Hier ein sehr interessanter Artikel zur Historie von Zanderrähmchen und zum Vergleich von 22 mm und 27-28,5 mm Stärke. 27 mm Rähmchen + 8 mm Beespace = 35 mm.


    https://www.magazinimker.de/.cm4all/iproc.php/Downloads_%C3%B6ffentlich/zanderraehmchenzeitgemaeundergebnissemodzander.pdf?cdp=a

  • Hallo zusammen,

    um den Abstand von 35 mm einzuhalten, habe ich mir Kerben mit diesem Abstand in das Magazin (Holz) gemacht und dann mit einem Lötkolben nachgebrannt. Muß nicht bei jeder Wabe sein, ein bischen Augenmaß hat ja jeder. Ich habe 3 Markierungen, die reichen mir. Man kann stattdessen auch kleine Spax (3x15) einschrauben. So hat man auch kein Problem mit Abstandhaltern oder den breiten Hofmann-Seiten, die dann immer verkleben. Arbeite schon seit 10 Jahren so und funktioniert super.


    Impensepp

  • Wenn man die Rähmchen nach 1-2 Jahren in die Tonne kloppt, dann man sich mal aushelfen, auch wenn man sein System umstellt, kann man andere Rähmchen nehmen, da die alten immer durch neue Ersetzt werden.

    Parallel würde ich ein Imkern mit unterschiedlichen Breiten nicht empfehlen das gibt Kraut und Rübe und nervt einfach.

  • Mal bei Wagner anfragen. Dort haben die Oberträger 22mm, die Seitenteile sind breiter. Bei meinen DN1,5-Rähmchen haben die Seitenteile eine Breite von 27mm, passend für die 8mm Abstandsnägel.

    Gruß Ralph

  • Ich hänge mich hier auch mal ran. Möchte meine Hoffmänner nach und nach austauschen und habe nun bei auch bei Wagner Rähmchen bestellt, Zander modifiziert ohne Hoffmann, 28 mm, Art. Nr. 3104343A, dazu 7 mm Abstandshalter (Art. Nr. 4305315). 28 mm + 7 mm = 35 mm, passt (scheinbar).


    Habe angefangen zu schrauben und dann festgestellt, dass plötzlich 11 Rähmchen in die Kiste passen und auch noch Luft haben. Eine Nachmessung hat dann ergeben, dass die Rähmchen nur 26 mm Breite haben und inkl. Abstandshalter sich nur 32 mm Rähmchenbreite ergeben, statt der 35 mm die angepeilt waren. Ich hab nun Fotos gemacht um mal bei Wagner diesbezüglich nachzufragen, und dabei fällt mir auf, dass der Abstand von Mittelwand zu Mittelwand dennoch 35 mm beträgt, trotz 32 mm Rähmchenbreite - gemessen Mitte Oberträger zu Mitte Oberträger.


    Etwas irritiert habe ich nun mal meine Hoffmänner nachgemessen und festgestellt, dass der Abstand von Mitte Oberträger zu Mitte Oberträger 39-40 mm beträgt, je nach Menge Propolis auf den Seitenteilen. 10 Rähmchen in der Kiste, rechts und links etwas Luft, aus verschiedenen Quellen, seit Jahren bewährt im Einsatz. Die Hoffmänner sind 36 mm breit (gemessen an den Hoffmann-Seitenteilen), ich hab den Abstand von Wabenmitte zu Wabenmitte nie hinterfragt bzw nachgemessen und bin nun überrascht, dass es nicht die 36 mm sind von denen ich wie automatisch immer ausging, auch da die Rähmchen eben 36 mm breit sind.


    Ich stehe also grade völlig auf dem Schlauch und bevor ich beim Wagner am Telefon zum Deppen mache, lieber erstmal hier. Wo liegt mein Denkfehler, wieso habe ich trotz 32 (36 bei Hoffmann) mm Rähmchenbreite 35 (39) mm Wabenabstand? Das System mit den Hoffmännern funktioniert einwandfrei (abgesehen von den Hoffmann-Seitenteil-spezifischen Dingen), so dass ich den Wabenabstand nicht ändern möchte. Zellgröße übrigens Standard 5.4 mm.