Zanderbrutraum mit 15 Standardrähmchen

  • Hallo Bienendoktor ,

    schön (und auch etwas mutig von dir), dass du meiner Bitte gefolgt bist und dein Projekt in einem eigenen Thread strukturiert vor- und zur Diskussion stellst.

    Ich glaube ich verstehe jetzt, was Du mit "mutig" meinst. Es geht allgemein ganz schön zur Sache bei den friedfertigen Imkern. Da ist der Liebig nicht ein Unikum. Stellt man was ungewöhnliches vor, ist man schnell der neue Schiffer. Ich berichte glaub ich besser erst weiter, wenn es praktische Ergebnisse gibt.

  • Aber Zander/Langstroht 1.0 u. 'ne Flachzarge als Maschinenraum ist der Hit. Da drauf dann was gefällt, mein Rücken sagt natürlich auch Flach-/Halbzargen, aber das ist Lametta.

    Von der Wabenfläche her entspricht 10 Rähmchen Zander ziemlich genau 7 Rähmchen Dadant. Also sollte das in der Saison gut funktionieren. Aber man kann nicht mehr sinnvoll schieden. 😮 Im Winter braucht man aber für das Winterfutter eine zusätzliche Flachzarge. Wenn dann über Winter kein ASG über dem BR ist, brüten sie im Frühjahr in die Flachzarge, was problematisch ist. ASG drauflassen ist auch nicht gut. Wäre dann nicht besser Langstroth? 10 Rähmchen Langstroth entspricht von der Wabenfläche her 8 Rähmchen Dadant, würde also auch für das Winterfutter ausreichen. Gibt es dazu Erfahrungswerte?

  • Ababab


    Wir imkern in Zander, einzargig.

    Alle HR sind Zander 0,5, also halbhohe Zanderzargen.

    Genau so einen HR (ohne Honig darin) haben wir zum Einfüttern über ASG aufgesetzt, im Herbst dann untergesetzt, ohne ASG.

    Wurde umgetragen, und im Frühjahr befand sich Brut ausschließlich in den ehemals bebrüteten Bereichen der Ganzzarge. Der HR war leer.


    Find das n prima System.

    Ich hab allerdings ein Schied im Brutraum, allein schon, um ein bisschen mehr Platz beim arbeiten zu haben.

  • Bienendoktor, an einer Stelle hast Du mich falsch verstanden oder ich hab' mich nicht richtig ausgedrückt: Aus meiner Sicht wird der Bien ein vertikales Brutnest im höheren Teil des L-förmigen Brutraums anlegen. Der flachere Teil wird mglw. zur Nektarablage/-Zwischenspeicherung genutzt werden, quasi wie in einer Lagerbeute. Man könnte das sogar über ein vertikales ASG fördern; jetzt sind wir aber schon im Spekulativen...


    Ich finde das Projekt sehr interessant und bin gespannt, was Du berichten kannst.


    Viel Erfolg!

  • Ach,

    Stellt man was ungewöhnliches vor, ist man schnell der neue Schiffer.

    von "Die Forianer behandeln mich wie Schiffer" bist Du genausoweit entfernt wie der moderne "Widerstand" von diktatorischer Verfolgung und willkürlicher Inhaftierung.

    Bisher habe ich nur sachliche Hinweise auf zu erwartende Fallstricke bei deinem Projekt gelesen, keine persönlichen Angriffe. Eher Ermutigung zum Versuch.

    Der fehlende Jubel von Menschen mit mehr Bienen-Erfahrung ob der Idee (incl dem Gedanken, noch ein weiteres Rähmchenmaß zu kreieren) würde mich motivieren, erstmal mehr Praxiserfahrung mit bestehenden Beutensystemen zu sammeln, dann noch ältere Literatur zu studieren, bevor ich als Beginner glaubte, endlich das Ei des Kolumbus gefunden zu haben.

  • Der fehlende Jubel von Menschen mit mehr Bienen-Erfahrung ob der Idee (incl dem Gedanken, noch ein weiteres Rähmchenmaß zu kreieren) würde mich motivieren, erstmal mehr Praxiserfahrung mit bestehenden Beutensystemen zu sammeln, dann noch ältere Literatur zu studieren, bevor ich als Beginner glaubte, endlich das Ei des Kolumbus gefunden zu haben.

    Das war mehr auf den anderen Thread bezogen. Vom Ei des Kolumbus hab ich hier glaube ich nirgendwo gesprochen. Les doch bitte Mal den Eingangspost. Ich hatte das Zander-Zargenmaß infrage gestellt, nicht die Rähmchen und da werden einige ganz schnell nervös. Empfindlichkeiten liegen da aus meiner Sicht eher auf anderer Seite. Wenn ich aber gegen den Zander wäre, würd ich da nicht so viel Kohle, Energie und Zeit reinstecken, sondern mir Dadant holen. Ich teste einmal wie das in der Praxis läuft und berichte dann weiter, wie das Ganze funktioniert. Auf das 1.0 und 0.5er System vom rase, das ich zum Vergleich machen werde, freu ich mich dabei auch schon tierisch. Bin gerade am Bestellen der Halbzargen:)

  • Bei der Auswertung habe ich mir überlegt, dass ich die HR Halbzargen jeweils bei jeder Durchsicht wiegen werde. Da bekomme ich dann Daten auf welche weise sie eintragen. Machen sie erst oberhalb Brutraumhalbzarge voll?

  • Auf das 1.0 und 0.5er System vom rase, (...)

    Das ist echt nicht von mir, ich bin da durch luffi drauf gebracht worden ;)


    rase Interessante Idee mit deinem 0,5er Maschinenraum!


    Wechsle diese Saison auf Zander und überlege zwei Betriebsweisen: Entweder die von dir benannte 0,5er Zarge, die im Winter untergesetzt wird, oder alternativ:


    Während der Saison 1-zargiger BR, im Herbst dann ohne ASG zweizargig auffüttern. Das Brutnest zieht im Herbst/Winter nach oben (ggf mit zewischengesetztem ASG) und die untere Zarge läuft aus und wird zwecks Wabenhygiene ausgetauscht.


    Wo liegen in deinen Augen hierzu im Vergleich die Vorteile der 0,5er Zarge im Winter?

  • Wo liegen in deinen Augen hierzu im Vergleich die Vorteile der 0,5er Zarge im Winter?

    Falls viel Pollen im virtuellen Brutnest liegt, versaut der keine HR Waben, sondern steht im Frühjahr den Bienen zur Verfügung. Gewicht. Beim Untersetzen ist das Brutnest nicht plötzlich ewig weit weg vom Flugloch. 0.5 oder Flachzarge reicht, wozu 1.0 nehmen? Das wären so Punkte aus dem Handgelenk. Kann man nachlesen bei Zimmer (für 10er DD, das Prinzip auch bei Pfefferle oder Bretschko). Da ist nix neu dran. Die Popularität von 'einfach Imkern' hat das leider begraben unter einem riesen Berg an Behauptungen. Nicht zwingend zum Nutzen der Bienen.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ist zwar am Kernthema vorbei, aber passt grade doch gut hierher:

    Die Halbzarge über dem 1.0 Zander Brutraum als 'Maschinenraum' in Zander oder in Deutsch-Normal (also 90° verdreht)?

    Egal :)


    Aber der Maschinenraum besteht dann aus 1x 1.0 + 1x Flach/0.5! Bloß das die dann eben im Lauf des Jahres rotiert.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • dazu brauchst kein Zander

    geht in 10er u. 12er mit 150er HR genau so gut, wie mit jeder anderen Kiste und flachem HR, na ja fast.

    Nix Neues, wirklich nicht.

    Was für sehr starke Völker, die zu wenig Platz für Futter in einer zu kleinen Kiste haben.

    Zimmer verstärkt füttert und umweiselt gleichzeitig.

    Das is was ich gerne mache:)

    Pollen im virtuellen Brutnest liegt, versaut der keine HR Waben, sondern steht im Frühjahr den Bienen zur Verfügung

    die mögen den im Frühjahr nicht, der bleibt leider wo er ist........

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Richtige Auslese und exaktes Verpaaren, ist das Ruder mit dem das Schiff auf Kurs gehalten wird.

    Paul Jungels


    https://www.bienen-plus.de/