Probleme mit Mittelwand selbst herstellen

  • Hallo,

    habe mich die letzten Tage mit dem gießen und herstellen von Mittelwänden versucht. Hatte mir eine einfache Mittelwandpresse selbst gebaut und die Gussform aus Lebensmittelechtem Silikon selbst genommen.

    Soweit alles gut und eben heute habe ich die zum ersten Mal genutzt, mit mäßigem Erfolg. Die gegossenen Mittelwände waren nur teilweise in Ordnung, sagen wir zur Hälfte und der Rest war eher gittermäsig und somit nicht so stabil und ist beim Auslösen der MW gebrochen.

    Was könnte mein Problem sein ?

    Könnte das Wachs zu heiss oder zu kalt gewesen sein ?

    Kann man fertige Matrizen auch kaufen ?

  • Ich hatte ein ähnliches Problem mit unserer (wassergekühlten) Mittelwandpresse vom Verein.


    Wo es nicht geklappt hat war ich folgendermaßen vorgegangen:

    • Wachs in Wasserbad im Hobbock in den Einkocher gestellt und den Einkocher auf 80 Grad eingestellt. Das Wachs war dann zwar einigermaßen flüssig, aber wohl nicht heiß genug. Beim Rauslösen aus der Mittelwandform waren mir die Mittelwände dann häufig gebrochen.


    Dieses Jahr hat es geklappt und ich bin folgendermaßen vorgegangen:

    • Wachs direkt im Einkocher auf 80 Grad ohne Hobbock erhitzt.
    • Ein Tropfen Spülmittel in eine Sprühflasche gemacht und mit Wasser aufgefüllt. Dann die Gießform mit der Lösung eingesprüht und dann erst das heiße Wachs darauf verteilt und entsprechend die Gießform geschlossen. Dieses Jahr hat das super geklappt.
    • Negativer Nebeneffekt: Der Einkocher ist danach eben ziemlich eingesaut. Trotzdem würde ich das wieder so machen.


    Also würde ich als Fehlerquelle per Ferndiagnose darauf tippen, dass entweder dein Wachs nicht heiß genug war oder du die Gießform entsprechend einsprühen solltest.


    Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

  • Die Matrize ist selbstgemacht? Das könnte ein Teil des Problems sein. Das wichtigsten an einer Matritze ist nicht die genaue Geometrie, sondern, dass sich die Mittelwand leicht löst. Das geht bei guten Matrizen ganz ohne Trennmittel.


    der Rest war eher gittermäsig

    Das kann ein Problem mit der Justierung der Gießform sein, d.h. der Abstand von Ober- und Unterteil stimmt nicht. Je heißer das Wachs, um so dünner die Mittelwände.

    Die Wachstemperatur ist neben der guten Qualität der Matrize der wichtigste Faktor.

    Wie temperierst Du das Wachs? Wenn Du ohne thermostatgesteuerten Schmelzbehälter arbeitest, ist das reine Glücksache und das Wachs ist meist zu heiß. Ein Einkochautmat mit Topf im Wasserbad ist eine gute und günstige Lösung. Auch die Umgebungstemperatur spielt natürlich eine Rolle.

    Fazit: zu viele Faktoren, um sagen zu können, woran es genau liegt.

    Aber: Wenn zu Anfang die Hälfte der Mittelwände etwas wird, ist das kein schlechter Start. Jetzt heißt es, die Abläufe optimieren und die richtigen Parameter festhalten.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Thermostat vom Einkocher ist 1. zu ungenau und 2. im Fehlerfall ohne Wasserbad ein guter Wachsanzünder !

    Zu möglichen Fehlerquellen beim Mittelwandgießen wurde schon viel geschrieben ... z.B. Mittelwände reissen beim giessen

    Das Wasserbad ist aus meiner Sicht auch grundsätzlich sinnvoll, da das Wachs nach oben aufschwämmen soll. Sonst hätte man gegen Ende des Gießens ja auch Wachsreste am Boden des Einkochers.


    Dieses Jahr habe ich gute Erfahrungen mit dem Wasserkocher gemacht.

  • Folgende Fragen:

    Träger: auf was hast Du Deine Silikon-Matrizen verklebt oder gegossen?

    Urform: was war die Urform Deiner Silikon-Abformungen?

    Gitterbildung: der Abstand Boden-Deckel stimmt nicht. Stimmen die Ys überein?

    Tempertur: Wachs zu heiß/ kalt, würde ich in Deinem Fall nicht so interpretieren

    Befüllung: Wie heiß ist Deine Wachs, wenn Du Deine Presse befüllst?

    Foto: schick' mir mal ein paar Fotos Deiner Presse, dann kann ich Dir mehr sagen, wo die Ursache der mangelhaften MW liegen könnte. Auch einfach mal eine MW gegen das Licht (Sonne) halten und ein Foto machen. (info@bienenhilfe.de)

    Matrizen kaufen: ja bei uns, inkl. Beratung - falls erwünscht.

    Jonas

  • Matrizen kaufen: ja bei uns, inkl. Beratung - falls erwünscht.

    ich muss dazu anraten:)

    Die Versuche ne wirklich gute Matritze selber abzuformen haben mich nen Haufen Leergeld (extra ohne H) gekostet. Sanitärsilikon kannst total vergessen, geeignetes kostet!! auch sein Teil.......

    (und taugt am Ende auch nix, alleine wegen der Urform schon nicht)

    Ich bereue sehr, nich gleich ne Blauton genommen zu haben:!:

    Die macht seit ein paar Jahren und viele Tausend MW später, ohne Makel immer weiter seine Arbeit.

    Man darf doch, ja muss sagen wenn etwas wirklich gut ist. (und das mache ich nicht oft;))

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • Also ich habe versucht mir selbst eine Mittelwandpresse zu bauen, habe mit lebensmittelechtem Abformsilikon auf einer Mittelwand versucht mir eine Matratze zu nehmen. Hat auch recht gut funktioniert. Diese habe ich auf Siebdruckplatten geklebt, mit Silikon, und beide Platten mit Scharnier verbunden.

    OK, vielleicht fehlen an den Seiten noch Anschläge, damit ich mehr Wachs einfüllen kann bevor ich die Deckelplatte schließe, noch läuft es seitlich ab. Auch vermute ich das ich zu fest gedrückt habe.

    Das Wachs habe ich in einem kleinen Edelstahltopf erwärmt, den habe ich mir extra besorgt da das alte Stück ruhig versaut werden darf. ;)

    Werde es heute nochmal versuchen und langsam die ganze Fläche ausgießen und dann nur leicht den Deckel anzupressen. Ablösen geht eigentlich ganz gut.


    Jonas, mach mir doch bitte für Matrizen , Zander ein Angebot per PN.

  • ....auf den ersten Blick:

    - den Abstand zwischen Boden-Deckel vergrößern

    - das Problem könnte auch an Deinen Trägerplatten.

    Diese Mehrschichtplatten sind zwar sehr schön zu verarbeiten, haben aber den Nachteil, dass sie die Wärme nicht abführen, sondern im Gegenteil, sie lassen diese nicht durch. Die Folge, die MW kühlt sehr, sehr langsam aus. Drücke mal weniger drauf und gieße mit etwas weniger Temperatur. Sollte schon klappen. Stückzahl bei dieser Konstruktion wohl nicht über 5-8 Stück/MW/Std.

    Probiere erst mal meinen Rat oben aus und wenn Du dann immer noch ein Matrizen-Set von mir haben willst, schau bitte auf unsere Homepage. Dort findest Du einen Bestellschein.

    ABER: unsere Matrizen auf diese Holzplatten zu verkleben, halte ich für Geld aus dem Fenster werfen. Nimm' Aluplatten von mind. 5-8 mm. Dicke


    Erwärmung im Topf auf dem E-Herd/Gas?

    Da mußt Du schon aufpassen, dass Du da keine Verpuffung bekommst, wenn mal etwas daneben geht. Auch kannst Du bei dieser Lösung die Temperatur nicht so richtig regeln. Und wenn schon einen Topf, dann sollte dieser eine Füllmenge von mind. 10 Litern zulassen.

    Jonas

    • Ein Tropfen Spülmittel in eine Sprühflasche gemacht und mit Wasser aufgefüllt.

    Auch wenn es nur ein Tropfen ist-> Es bleiben Reste davon auf den fertigen MW zurück, trocknen ein und die werden dann im Futtersaft wieder angelöst und schädigen dort mindestens subletal, bei höheren Dosen auch tödlich Bienenlarven. Darüber wurde im IF bereits mehrfach diskutiert unter Hinweis auf wissenschaftliche Studien z.B. hier bes. ab #173 ff.:

    Wachs umarbeiten

    • Ein Tropfen Spülmittel in eine Sprühflasche gemacht und mit Wasser aufgefüllt.

    Auch wenn es nur ein Tropfen ist-> Es bleiben Reste davon auf den fertigen MW zurück, trocknen ein und die werden dann im Futtersaft wieder angelöst und schädigen dort mindestens subletal, bei höheren Dosen auch tödlich Bienenlarven. Darüber wurde im IF bereits mehrfach diskutiert unter Hinweis auf wissenschaftliche Studien z.B. hier bes. ab #173 ff.:

    Wachs umarbeiten

    OK. Das war mir neu. Danke für den Hinweis. Dann natürlich bitte nicht nachmachen.

  • Als Trennmittel funktioniert auch dünnes Honigwasser. In einem Honigglas, gefüllt mit warmem Wasser, einen Löffel Honig auflösen.

    Das Honigwasser mit einer Kaffeefiltertüte filtern, sonst verstopft ständig die Sprühdüse.

    Die Mittelwände bekommen von dem Honigwasser nach längerer Lagerzeit braune Ränder. Meine Bienen störts nicht.

    Gruß Bernd http://www.hommel-blechtechnik.de

    "Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel."

    (Bertrand Russel, englischer Philosoph und Mathematiker 1872 - 1970, Nobelpreis für Literatur 1950)

  • Als Trennmittel funktioniert auch dünnes Honigwasser. I

    Die Mittelwände bekommen von dem Honigwasser nach längerer Lagerzeit braune Ränder. Meine Bienen störts nicht.

    ...ja ich kenne diese Möglichkeit. Empfehlen tue ich sie nicht, aus dem folgenden Grund:

    das Honigwasser auf den MW trocknet ein. In dieser Zeit haben die über all vorkommenden Hefen einen Nährboden sich dort auszubreiten. Das würde auch die braunen Ränder erklären. Hefen, im später eingelagerten Honig sind nicht von Vorteil.

    Eine andere Möglichkeit ist das Wasser von rohen und in Scheiben geschnitten Kartoffeln etwa eine 1/2 Std. stehen zu lassen > dann Sprüher. Die gelöste Kartoffelstärke soll trennende Wirkung erzeugen. Wir haben das auch schon ausprobiert und haben keine Unterschiede bei der Entnahmen der MW festgestellt. Und wer den Sprüher vergißt zu entleeren, wird später eine 'leckere' Soße vorfinden. Wir sind davon wieder abgekommen.

    Eine deutliche Wirkung zeigt einfaches kaltes Leitungswasser. Wer Sprudelwasser nimmt erhöht etwas die Wirkung. Hier geht es ausschließlich um die Ab-Kühlung der Prägeflächen.

    Jonas