Stand im Obst (Birne, Apfel) was muss ich beachten?

  • Hallo!


    Ich kann dieses Jahr bei einem Obstbauern Bienen aufstellen. Er hat hier im Münsterland eine Obstplantage mit Birnen und Apfelbäumen.

    Der Bauer schätzt, dass die Blüten in 2-3 Wochen aufgehen.


    Momentan ist hier die Wettervorhersage so, dass es Tagsüber immer zweistellig sein soll, am Wochenende noch Nachts -3, danach um die 5 Grad.

    Die Völker sind bisher ganz gut aus dem Winter gekommen, tragen auch fleißig Pollen ein. Wasser haben wir genug, es hat zwischendrin auch mal geregnet, und die Umfluten tragen auch noch Wasser. Ich habe den Völkern zu Sicherheit Futterteig aufgelegt, weil die Kisten doch recht leicht waren. Bis auf den Moment, als ich den Teig aufgelegt habe, habe ich aber nicht mehr rein geguckt.


    Kann ich von der Birne nennenswert Nektar erwarten? Wann wäre denn der richtige Moment, den HR aufzusetzen? Ich habe ausgebaute 0,5er DNM Honigräume.

    Wenn die Bienen jetzt Pollen eintragen und gut in die Brut gehen, dann schlüpft in 3 Wochen auch einiges in den Völkern. Aber für Honigeintrag wird das eher nicht passen, oder? Wenn dann die Äpfel kommen, sollte das gut passen.


    Wann sollte ich Futterwaben raus nehmen?

  • Hallo PaBa, nach meiner WetterApp bleibt es bei Dir bis zum 16.03. tagsüber einstellig mit viel Niederschlag. Es kann also mit der Obstblüte noch dauern. Wenn es dann soweit ist, kannst Du bei Seegeberger bedenkenlos die HR aufsetzen, geht auch schon zur Blüte der Salweide. Zwei Futterwaben können als Randwaben verbleiben, sicher ist sicher. Wenn die Birne blüht, blühen auch andere Sträucher, da kommt Nektar rein, wenn Flugwetter ist. VG Jörg

  • Viele Fragen...


    Wenn mit der Blüte in 3 Wochen gerechnet wird, müssen die Völker schon recht gut in Form sein. HRe aufsetzen, wenn sie stark genug sind, zur Weidenblüte.

    Nektar aus der Birne ist eher zu vernachlässigen, aus der Apfelblüte schon.


    Ein Wermutstropfen - stimm' mit dem Obstbauern ab, wann er die Spritze anwirft. Das könnte Verluste nach sich ziehen, auch durch den eingelagerten Pollen ...

  • Moin moin! Ich kenne natürlich den genauen Standort nicht, befinde mich aber ganz in der Nähe Grenzgebiet nördliches Münsterland und hier steht die Salweide kurz vor der Blüte (Pflanzen in den Häusern blühen schon, draußen ist das weiße Puschelzeug zu sehen). Insofern erscheint mir 2-3 Wochen für Birnen- und Apfelblüte doch recht optimistisch. Tendenziell kommt vor Apfel-/Birnenblüte noch die Kirsche und selbst sieht es für mich hier noch nicht nach Blüte aus.


    Wird nochmal sackkalt am Wochenende und definitiv einstellig tagsüber (siehe auch der Beitrag von Georgie).

  • Hallo PaBa, nach meiner WetterApp bleibt es bei Dir bis zum 16.03. tagsüber einstellig mit viel Niederschlag. Es kann also mit der Obstblüte noch dauern.

    Ich nutze Wetter Online, die haben für die nächste Woche wieder auf einstellig korrigiert, aber ohne viel Niederschlag. Aber je länger es dauert, desto besser für mich bzw. die Bienen.

    Ein Wermutstropfen - stimm' mit dem Obstbauern ab, wann er die Spritze anwirft. Das könnte Verluste nach sich ziehen, auch durch den eingelagerten Pollen ...

    Ja, darüber muss ich noch mit ihm reden. Spritzen die nur gegen Gitterrost, oder auch gegen mehr? Werd ich sonst vom Bauern erfahren.


    Moin moin! Ich kenne natürlich den genauen Standort nicht, befinde mich aber ganz in der Nähe Grenzgebiet nördliches Münsterland und hier steht die Salweide kurz vor der Blüte (Pflanzen in den Häusern blühen schon, draußen ist das weiße Puschelzeug zu sehen). Insofern erscheint mir 2-3 Wochen für Birnen- und Apfelblüte doch recht optimistisch. Tendenziell kommt vor Apfel-/Birnenblüte noch die Kirsche und selbst sieht es für mich hier noch nicht nach Blüte aus.


    Wird nochmal sackkalt am Wochenende und definitiv einstellig tagsüber (siehe auch der Beitrag von Georgie).

    Wenn Du aus dem Tecklenburger Land kommst, dann wohnst Du so 50 KM nördlich von mir. Ich komme aus dem Raum Coesfeld.

    Ich hab ja auch nur gesagt, was mir der Bauer gesagt hat.

    Die Birne kommt bei uns idR vor der Kirsche. Dann die Äpfel.


    Je länger es dauert, desto mehr Zeit haben die Völker, das ist doch gut. Die Frage ist, ob die Äpfel dann durch sind bevor der Raps anfängt, und ob es sich dann lohnt zu schleudern. Ich werde berichten.


    Danke Euch!

  • So unterschiedlich kann das sein, selbst bei überschaubaren Distanzunterschieden. Wir liegen auch noch flach hier (86m ü. NN) aber ggf. wirkt sich da schon der 10 km entfernt beginnende Teutoburger Wald aus. Hier ist die Kirsche immer vor der Birne und dann nochmal später die Äpfel.

  • Man spritzt in der Regel gegen ein bisschen mehr an, u.a. gegen Mehltau, Schorf, Läuse, Apfelwickler usw.usf.

    "Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen." Mark Twain

  • Hi PaBa,

    Wenn du dich für einen Standplatz im Obst entscheidest, sieh zu, dass Du nah ran fahren kannst mit dem Bienen-Transportfahrzeug.

    Ich stand mal auf einer Obstwiese mit fetten unfertigen Honigräumen drauf, als dem Bauern "plötzlich" einfiel, dass er morgen unbedingt super dringend spritzen müsse...

    Kein Spaß!

    Und er war es, der mich gefragt hatte, ob ich mich dahin stellen kann, alles prima, ja, er informiert mich, wenn er was spritzt... aber das war mir doch etwas hektisch.


    Nur so als Begleitinfo

    Gruß Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • So unterschiedlich kann das sein, selbst bei überschaubaren Distanzunterschieden. Wir liegen auch noch flach hier (86m ü. NN) aber ggf. wirkt sich da schon der 10 km entfernt beginnende Teutoburger Wald aus. Hier ist die Kirsche immer vor der Birne und dann nochmal später die Äpfel.

    Apfel nach Kirsche, da bin ich bei Dir. Es ist nicht viel, aber Birne kommt sehr knapp, aber vor der Kirsche.

  • Hi Jule,


    danke für den Tipp. Ich kann gut dran fahren, wenn es trocken ist sogar bis an den Platz ran. Sonst sind es aber auch nur so 50m bis zum befestigten Weg. Zur Not geht das auch mit der Schubkarre.

    Hast Du Wandererfahrung? 50 Meter wären für mich ziemlich weit, kommt natürlich auch immer auf die Zahl und das Gewicht der Beuten an... Und denk daran, vielleicht willst Du zwischendrin ran, um durchzusehen, aufzusetzen und und...


    Ich fahre aber auch - mit dem OK des Landwirtes - mit dem PKW über einen abgeernten Acker.

  • Hast Du Wandererfahrung? 50 Meter wären für mich ziemlich weit, kommt natürlich auch immer auf die Zahl und das Gewicht der Beuten an...

    Nein, aber die Verhältnisse sind da eigentlich ganz entspannt.

    Es ist kein Hang, oder so, sondern auf flachem Feld Säulenobst (die Äpfel) in Reih und Glied. Nebenan ist noch ein Hühnerhof. Ich Stell die Beuten fürs erste Jahr auf Paletten, zur Not kann der Bauer diese mit der Gabel für den Frontlader auch umstellen.


    Aber muss ich echt abwandern, oder würde es reichen, wenn er nachts spritzt und ich die Beuten verschließe?

    Da stehen noch 5,5 ha Raps, die wollte ich mitnehmen.

  • Hi Jule,


    danke für den Tipp. Ich kann gut dran fahren, wenn es trocken ist sogar bis an den Platz ran. Sonst sind es aber auch nur so 50m bis zum befestigten Weg. Zur Not geht das auch mit der Schubkarre.

    50m sind sehr weit, wenn du schnell handeln musst und keine Möglichkeit mehr hast die Honigräume abzunehmen.

    Und das Geholper in der Schubkarre ist auch eher uncool bei neuem vollen Wabenbau...

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.