Bauplan zu Gerstungbeute (Thüringer Einbeute)

  • Grüße euch,


    ich bin auf der verzweifelten Suche nach Thüringer Einbeuten, bzw Gerstung Ständerbeuten. Ich finde dieses alte Maß Gerstung hoch sehr interessant und bienengerecht. Habe auch schon "Der Bien und seine Zucht" gelesen aber keinen richtigen Bauplan gefunden. Ferdinand Gerstung war ja der Urvater der Imkerei in Europa wenn man so will und Mitbegründer des DIB. Leider hat sich seine Beute nie wirklich durchgesetzt, sei es wegen Vorurteilen oder aus "never change a running system" Prinzipien. Dabei hatte er selbst große Erfolge, auch in der Ernte. Ich finde zum verrecken keinen Bauplan oder gar einen Verkäufer der Gerstungbeuten, keiner kennt dieses Maß, es gibt allerdings noch Rähmchen zu kaufen. Mirko Seidl als Geheimtipp ist irgendwie verstummt. Wäre schade wenn so ein Kulturgut der Imkerei verschwinden würde.


    Hat jemand noch solche Beuten oder gar einen Bauplan?:huh::?:

  • Hat jemand noch solche Beuten oder gar einen Bauplan?:huh::?:

    Hallo AndreasVonDerSaar , spontan fällt mir das Deutsche Bienenmuseum in Weimar ein.

    Ich war vor zwei Jahren zu Besuch dort und fand die Leute dort sehr hilfsbereit und engagiert,

    die könnten Dir vielleicht weiterhelfen.

    Außerdem dieser Imkermeister aus dem Schwarzwald, der sich am Gerstungmaß orientiert.

    Soll auch sehr hilfsbereit sein, wurde mir erzählt.

    https://www.bioimkerei-graf.de/?page_id=9

    immer wieder bin ich gespannt, was die Bienen anders machen...

  • Gerstung hat doch in seinem Buch ein entsprechendes Kapitel: Beschreibung der Thüringer Einbeute und Herstellung derselben (S. 227ff.)

    In meiner Auflage ist es auf S.155 aber das ist nur die Herstellung an sich und kein Bauplan im eigentlichen Sinne. Dem Altdeutschen ist schwer zu folgen oft und ohne Skizze ist das eine Heiden Arbeit, zumal er mehr die Nut beschreibt als alles andere. Aber es ist schonmal was ja.

  • Das ist ein sehr guter Typ, werde den Imker mal anschreiben auch wenn es nicht die Orginal Thüringer Ständer oder Lagerbeute ist. Hohe Rähmchen vielleicht sogar Gerstung hoch nutzt er scheinbar. Das ist bienengerecht und natürlich.

    Ja habe ich schon gesehen danke.

    Das ist auch nicht das Original, so eine ähnliche Beute habe ich selbst schon geplant. Ich habe sogar eine Klotzbeute mit Trägerschienen die habe ich von den Maßen her an die Gerstung hoch Rähmchen angepasst. Werde ich dieses Jahr in Betrieb nehmen. Ich muss wohl weiter suchen. Warum Mirko Seidl nicht mehr aktiv ist weiss auch keiner? Der hatte ja das Orginal nachgebaut auf seiner Website.

  • Hallo A.v.d. S. !


    In Slowenien verwendet man heute Gerstung breit.


    Ob man dort früher Gerstung hoch gehabt hat?


    Ob es wohl davon noch was gibt? Vielleicht in einem Museum?

    Bienenmuseen gibt es dort reichlich, auch grössere.


    Weiss sonst leider nichts darüber.

    Viele,viele Beuten gibt es im Münstertal im Schwarzwald im Pfefferle Museum.


    Gruss RS

  • Wenn ich das, was hier verlinkt wird, lese bekomme ich das Gefühl, dass ich bisher nicht alles falsch gemacht habe und nicht nur Unsinn zurechtspinne.

    Viel Spaß und noch mehr Erfolg beim Recycling solcher nahezu vergessenen Ideen.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • man heute Gerstung breit.

    Also DD (ist FAST gleich)

    Ich hab auf Gerstung hoch "gelernt", und muss sagen, mir ist ne Moderne Beute lieber.

    Ich sehe keinen Vorteil in Gerstung:)

    Klar, der Brutraum wurde da schon angepasst, (damit was in die HR getragen wird)

    Mir sind die relativ kleinen, aber sehr dicken HRWaben (etwa 45mm dick, aus der Erinnerung raus) mit den sehr tiefen Zellen, noch präsent. Es gab kein Absperrgitter, Opa sagte" die Königin kommt nicht mit ihrem Arsch in die tiefen Honigzellen"... meist hat es gestimmt.

    Die Iso aus Stroh, machte ein Bienenhaus nötig....

    nöö, möchte ich nich mehr;) Lass die im besser im Museum!

    (nochmal sehen, würde ich aber gerne eine)

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • Ajo. Ich bin halt hoch begeistert von Gerstungs Werken einiges wurde bereits wieder vergessen und wird nicht angewendet obwohl Trends wieder in solch eine Richtung gehen. Diese hohen Waben sind einmalig, selbst für Trogbeuten. Da kommt Kuntzsch Hoch in der Goltzbeute nahe dran aber nur fast. Oberhalb kann nämlich Honig eingelagert werden, da die Rähmchen ja hochkant stehen 41cm h und 26cm b. Der Bien kann sich trotz Honigkranz in seiner WinterKUGEL frei ausdehnen und hat genug Platz auch für Brut und Pollen.

    Man kann das Nest zur Honigernte entweder nach oben oder hinten bzw zur Seite ausdehnen, die schaffen sich schon reine Honigwaben, da die Königin durch den schnellen Eintrag begrenzt wird. Das Rähmchenmaß Gerstung Hoch lädt zum selbst experimentieren ein wenn man es natürlich haben will ... Die Gerstungbeute bzw Thüringer Einbeute (Ständer oder Lagerform ) wäre halt interessant zu sehen, wie welche Kniffe zu handhaben sind und als kulturelles Erbe. Denke auch das diese Form der Imkerei sehr natürlich, artgerechter gehalten ist und weniger auf 110% Ertrag auszielt, was nicht heißt dad man damit keine Erfolge erzielt, Gerstung hat sehr viel geerntet obwohl er auf Honig überwintern ließ.

    Das hochkante Rähmchen wurde ja überdimensioniert und nicht mit Beespace etc verknüpft in die Einraumbeute integriert. Dadant hoch finde ich persönlich viel zu groß für die Rähmchenzahl darin.

  • Das ist mein Ergebnis langen probierens.

    260 breit und 300 hoch. Für meine Warre groß genug. Hat sich bewährt und wird so weiter betrieben.

    Natürlich sind solche alten Beuten ein Erlebnis und ein Genuss.

    Man möge sie bewahren.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Guten Tag


    Bewährt, haben sich viele Beutensysteme. Oder anders gesagt:

    Es hat funktioniert......Die Bienen, kommen mit den unterschiedlichsten Hohlräumen klar.


    In der Praxis, hat sich aber nur ein Teil davon durchgesetzt.


    keinimker .


    Hast du deinen Brutraum, schon mal auf "Bienenangenehm" überprüft?


    Kann sich das Volk dabei so einrichten, wie es ihrer "Optimalen" überlebensstrategie mit der Vorratswirtschaft entspricht?


    Lg Sulz.

  • Ich hatte bis 2019 nur BR mit 380mm Höhe.

    Dort waren über die Saison die Honigkränze viel zu dick und es wurden häufig nur 5, manchmal auch nur 4 Waben voll bebrütet.

    Das war der Grund 2 BR auf 300mm zu verkürzen.

    Das sah besser aus. Also die Nutzung des BR war besser.

    Wo werden weiter sehen.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Hallo,

    bemühe mal die Suchfunktion und gieb den Namen " Gerstunger " ein. Vor Jahren hat ein Mitglied gleichen Namens hier sehr gut und viel über diese Beute gepostet. Er hatte auch eine wirklich schöne Webseite zum Thema.

    Vieleicht giebt es ihn hier noch.

    gruß Finvara

    ... alle sagten das es unmöglich ist, .... bis einer kam der das nicht wußte