Grund für Gärung

  • Ich empfehle dir gemäß der Signatur von Wasgau, dich mal mit dem Thema Wasseraufnahme und Dichtigkeit von Gefäßen auseinanderzusetzen. Bei 50% nimmt der Honig schon Wasser auf und ein nicht zugeschweißter Eimer ist nie dicht... Alleine in den einschlägigen Diskussionen hier im Forum, kannst du dazu viel (belegte) Information finden

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Ein wichtiger Aspekt wurde noch nicht angesprochen: die verwendeten Honigwaben. Waren die schon im Jahr vorher im Gebrauch? Evtl. waren noch Schleuderreste drinnen? Auch hier können sich Hefebakterien verstecken, das hatte ich selbst schon. Besagter Dr. Horn fand bei der Honiganalyse Hefebakterien in meinem Blatthonig, die nur aus den Waben stammen konnten, so hat er es mir damals erklärt.

  • Honig trocknen ist jedoch nicht zulässig ausser die Bienen machen das. Da es Waldhonig ist wird er auch nicht fest und kann legal mit dem Melitherm "getrocknet" werden.

    Hallo, und wieso ist das mit dem Melitherm legal? Genauso legal wie wenn der Honig in einem Scheibenmischgerät von Lega homegenisiert wird und dabei Prozessbedingt auch Wasser verliert?

    Unter 30% Feuchte, kommen auch keine Enzymer oder sonstige Sachen von den Bienen dazu, da wird der Honig auch nur noch mit trockener und warmer Luft befächelt.

    Bis bald

    Marcus, der kein Legascheibemgerät hat, der aber weiß, dass viele davon im Einsatz sind.

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, xx Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN

  • Honig trocknen ist jedoch nicht zulässig ausser die Bienen machen das. Da es Waldhonig ist wird er auch nicht fest und kann legal mit dem Melitherm "getrocknet" werden.

    "nicht zulässig", so so!

    "Waldhonig wird nicht fest" aha!

    "mit Melitherm trocknen" na klar!

  • Ein wichtiger Aspekt wurde noch nicht angesprochen: die verwendeten Honigwaben. Waren die schon im Jahr vorher im Gebrauch? Evtl. waren noch Schleuderreste drinnen? Auch hier können sich Hefebakterien verstecken, das hatte ich selbst schon. Besagter Dr. Horn fand bei der Honiganalyse Hefebakterien in meinem Blatthonig, die nur aus den Waben stammen konnten, so hat er es mir damals erklärt.

    Ja es waren etwa 60% "alte" Waben dabei. Ich lasse sie nach dem Schleudern ausschlecken und reparieren. Dabei lagern sie immer mal wieder etwas in den Waben ein - einige wenige Zellen. Wäre es besser die feucht einzulagern? Dann wird doch das Risiko noch grösser, oder irre ich mich?

  • Honig trocknen ist jedoch nicht zulässig ausser die Bienen machen das. Da es Waldhonig ist wird er auch nicht fest und kann legal mit dem Melitherm "getrocknet" werden.

    Hallo, und wieso ist das mit dem Melitherm legal? Genauso legal wie wenn der Honig in einem Scheibenmischgerät von Lega homegenisiert wird und dabei Prozessbedingt auch Wasser verliert?

    Unter 30% Feuchte, kommen auch keine Enzymer oder sonstige Sachen von den Bienen dazu, da wird der Honig auch nur noch mit trockener und warmer Luft befächelt.

    Bis bald

    Marcus, der kein Legascheibemgerät hat, der aber weiß, dass viele davon im Einsatz sind.

    Das wurde uns so gesagt, dass man das nicht darf - aber stimmt, industriell wird ja vieles gemacht.

  • Honig trocknen ist jedoch nicht zulässig ausser die Bienen machen das. Da es Waldhonig ist wird er auch nicht fest und kann legal mit dem Melitherm "getrocknet" werden.

    "nicht zulässig", so so!

    "Waldhonig wird nicht fest" aha!

    "mit Melitherm trocknen" na klar!

    Etwas mehr Text wäre noch hilfreich... Wie gesagt, ich war der Überzeugung dass dies nicht zulässig ist, was scheinbar falsch ist. Was stimmt nicht an der Aussage dass der Honig nicht fest wird - im Zusammenhang mit meinem 2 Monate alten Honig?

  • aaalso, schmeiss deine Gebrauchten Eimer wech;), je öfter die auf und zu gemacht werden, um so besser bleiben die dicht;). Sauberkeit könnte auch ne Rolle spielen. Stelle Eimer nie übereinander, oder nur mit einem mindest Deckelgroßen Brett dazwischen.

    Spare nich und kaufe richtig gute Eimer:!:

    Kleine Eimer haben weniger Dichtfäche als große... und wenn einer hoch geht, is es nich so viel Honig der.....

    Ein wirklich gutes geeichtes Refraktometer muss Pflicht sein.

    Bei mir kommt nix über 17 ins Lager, das ist hin zu bekommen, wer trocknet muss nix wech schmeissen. Man muss nich alles trocknen, mischen geht auch......

    Und wer leicht gärigen Honig rechtzeitig durchs Melitherm schickt, könnte Glück haben, denn Hefen lieben es nicht warm, die gehen kaputt, wenn durchs Melitherm geschickt. Dann kann man den wenigstens noch selber essen, oder den Bienen in Not füttern.

    Achtung, nie Gärigen Honig füttern, das gibt ein Unglück......... erst Melitherm...

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Richtige Auslese und exaktes Verpaaren, ist das Ruder mit dem das Schiff auf Kurs gehalten wird.

    Paul Jungels


    https://www.bienen-plus.de/

  • Mach ich - neue sind quasi bestellt. Ich reinige sie nach dem Abfüllen und dann vor dem Befüllen noch einmal. Da schaue ich wirklich gut. Welche Eimergrösse empfiehlst du? 10Kg?

    Reicht ein Melitherm zum trocknen? Irgendwer hat mir mal gesagt, dass bei Waldhonig relativ wenig Wasser raus geht, wie sind da deine Erfahrungen?
    Über einen Link für ein gutes Refraktometer wäre ich dankbar, es gibt viele - aber ohne die testen zu können ist es schwierig. Ich habe das welches unser Verband vertreibt - trotz möglichst genauer Kalibrierung hatte es eine Abweichung von 0.7% zu dem im Labor gemessenen Wassergehalt, das hat mich etwas schockiert.
    Bei welcher Temperatur lagerst du deinen Honig? Alles in einem Kühlschrank?

  • Eimer wirklich nur einmal benutzen.

    Ansonsten Edelstahl.

    Wasser raus geht, wie sind da deine Erfahrungen?

    keine Probleme, wer erzählt dir so was?

    aber ohne die testen zu können ist es schwierig.

    du musst halt lernen damit richtig um zu gehen, bei 0,7% hast was falsch gemacht.

    Bei welcher Temperatur lagerst du deinen Honig? Alles in einem Kühlschrank?

    Kühlschrank?....... eher bisschen klein.

    Braucht der Hobbyist nich, gleichbleibend etwa 14 Grad, dunkel und trocken lagern.

    Gute Eimer und unter 17% bleiben......

    Keller sind oft feuchter als Gedacht;)

    Ich hab Honig, noch aus meiner Jugend, 50 Jahre alt, noch geniessbar (na ja) gegärt hat der nie.

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Richtige Auslese und exaktes Verpaaren, ist das Ruder mit dem das Schiff auf Kurs gehalten wird.

    Paul Jungels


    https://www.bienen-plus.de/

  • Zitat

    keine Probleme, wer erzählt dir so was?

    Einer der Melitherm hat meinte es gehe pro Durchgang "nur" so um die 0.5% raus, was hast du für Erfahrungen?


    Zitat


    du musst halt lernen damit richtig um zu gehen, bei 0,7% hast was falsch gemacht.

    Ich habs mit einem Kollegen welcher das gleiche hat gegengecheckt, war auf 0.1% identisch.


    Würdest du nun Melitherm zum trocknen verwenden, oder noch was anderes?