Von Dadant in die MiniPlus

  • Ich habe ein Anfängerproblem der (für die Profis) vermutlich niedlichen Art:

    Ich hab mir letzten Herbst eine schnuckelige MiniPlus-Beute zugelegt, die ich in dieser Saison erstmals nutzen möchte.

    Am liebsten möchte ich da natürlich von meinen eigenen drei Bienenvölkern was reinsetzen.

    Wenn ich die Mini erstmal an einen komplett anderen Standort stellen würde, wäre das ja alles kein großes Problem, dann würde ich einen Ableger machen und den wegbringen, aber die Dadants sollen da stehenbleiben, wo sie jetzt sind und die Mini kommt ein paar Meter daneben.

    Wie würdet ihr das am ehesten angehen?

    Vermutlich bin ich gerade einfach total betriebsblind, aber bei jedem Gedanken, wie ich es machen könnte, komme ich ganz fix zu einem "ach ne, das geht ja nicht, weil..."

    "Go, tell the bees that I am gone"

  • Wann willst du die Besiedeln?

    Im Mai/Juni würde sich ein kleiner Kunstschwarm mit einer unbegatteten oder begatteten Königin gut anhören. Schlupfreife Zelle geht auch.

    Bienen aus den Honigräumen der WV stibitzen, da sollten die wenigsten eingeflogen sein.

    Wenn man die in einen Hobock schüttelt und dann noch ein bisschen wartet sind die meisten Flugbienen wieder weg.

    Oder nach der Ernte die Bienen unter der Flucht dafür nehmen.

    Königin dazu geht dann auch recht einfach nach Karl Weiß im Honigraum.

    Im Aprill geht natürlich auch ein etwas größerer KS mit in dem Fall besser einer begatteten Königin.

    Oder Kunstschwarm vom Nachbarn kaufen.

    Kellerhaft mit Futter. Schön dünn weiterfüttern.


    Oder wenn ein Volk schwärmen will, Schwarmvorwegnahme mit der alten Königin.

    Oder ein Volk auf M+ kaufen.


    Eine Gegenfrage: Was willst du mit einer M+?

  • Ich hab letztes Jahr mehrere Ableger am selben Stand erstellt und hatte keine Probleme. Einfach etwas mehr Bienen rein, um die auszugleichen die doch wieder heim fliegen.
    Ich hab mir sagen lassen, dass dann vor allem die Flugbienen heim fliegen und das sind die garstigen alten Tanten, die auch schon an ihrer alten Königin hängen. Am neuen Platz bleiben dann nur die Jungen und die sollen eher bereit sein eine neue Königin anzunehmen.


    mein Kunstschwarm wurde übrigens auch im Flugradius aufgestellt, dem gehts immer noch gut.

    Imker seit Februar 2020
    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • Danke erst einmal euch beiden.

    Zitat

    Eine Gegenfrage: Was willst du mit einer M+?

    Werde ich ausgelacht, wenn ich sage, dass ich zwar so tue, als wolle ich damit eine Ersatzkönigin sichern, in Wirklichkeit aber einfach die Minis so hübsch finde, dass ich davon eine haben wollte?

    DASS ich damit eine Ersatzkönigin hätte, ist natürlich trotzdem Fakt ;)


    Am liebsten möchte ich in der Tat ein/zwei/drei Schwarmzellen in die Mini setzen, aber ich kann denen ja schlecht ausschließlich blanke, brandneue Mittelwände präsentieren. Ausgebaute hab ich aber natürlich nicht und die Dadants passen ja nun nicht mal mit kräftig Drücken in die Mini.

    Schnibbel ich einfach aus ausgebauten Dadantwänden was raus und bau das in Mini-Rähmchen ein?

    "Go, tell the bees that I am gone"

  • Hallo, Minis machen meiner Meinung nach nur Sinn, wenn du in eine größere Königinnenzucht einsteigen magst. Für eine Königin zu überwintern gibt es bessere Methoden.

    Wenn du kleine Kästchen magst, dann schaue dir mal eine Warrebeute mit Schauzargen an.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Werde ich ausgelacht, wenn ich sage, dass ich zwar so tue, als wolle ich damit eine Ersatzkönigin sichern, in Wirklichkeit aber einfach die Minis so hübsch finde, dass ich davon eine haben wollte?

    DASS ich damit eine Ersatzkönigin hätte, ist natürlich trotzdem Fakt

    Ok, von mir nicht...

    Hast du an zusätzliche Zargen gedacht? Eine reicht da nicht...


    Am liebsten möchte ich in der Tat ein/zwei/drei Schwarmzellen in die Mini setzen, aber ich kann denen ja schlecht ausschließlich blanke, brandneue Mittelwände präsentieren

    Doch kannst du. Sogar nur Anfangsstreifen oder sonstige Vorgaben für die Richtung. Die bauen das zügig aus. Ich habe letztes Jahr fast nur Anfangsstreifen gegeben - so ca. 75%. Egal für was. Brutraum, Honigraum, Ableger, KS... Ich traue fremden Wachs nur bedingt... Und als Anfangsstreifen ist das Risiko deutlich geringer.

    die Dadants passen ja nun nicht mal mit kräftig Drücken in die Mini.

    Na ja, da gäbe es beistimmt Möglichkeiten, aber das artet alles aus und macht unnötig Arbeit und steht zum Schluss im Weg rum. Bei was auch immer.

  • Ok, von mir nicht...

    :*

    Hast du an zusätzliche Zargen gedacht? Eine reicht da nicht...

    Ja, klar. Ich hab zwei zusätzliche Zargen da - wenn selbst das zu wenig wäre, könnte ich problemlos aufstocken, aber ich denke mal, dass drei für den Anfang reicht.

    Ich setz die aber erst nach und nach drauf, richtig? Halbwegs ausbauen lassen und dann die nächste Zarge drauf ... damit mach ich nix falsch, denke ich.

    Doch kannst du. Sogar nur Anfangsstreifen oder sonstige Vorgaben für die Richtung

    :huh: Ok, das hätte ich nicht gedacht. Es reicht also wirklich die Kombo "Schwarmzelle, Rähmchen mit Anfangsstreifen oder Mittelwänden und etwas Bienenmasse"? Das vereinfacht die Sache natürlich ungemein.

    Ich traue fremden Wachs nur bedingt...

    Kann ich verstehen, aber ich habe mit dem Wachs von meinem Händler bisher ausschließlich sehr gute Erfahrungen gemacht. Trotzdem werde ich das mit den Streifen evtl. mal ausprobieren.

    "Go, tell the bees that I am gone"

  • Wenn du kleine Kästchen magst, dann schaue dir mal eine Warrebeute mit Schauzargen an.

    Ha! Eigentlich gute Idee... Sozusagen Mini Extra Plus ;)


    Hallo, Minis machen meiner Meinung nach nur Sinn, wenn du in eine größere Königinnenzucht einsteigen magst. Für eine Königin zu überwintern gibt es bessere Methoden.

    Wenn du kleine Kästchen magst, dann schaue dir mal eine Warrebeute mit Schauzargen an.

    Bis bald

    Marcus

    Und rein Rational betrachtet hat Marcus fast recht. Aber die sind nicht nur für Züchter, sondern auch für Vermehrter gut. Auch für "für sich selber Vermehrer".

    Aber der Trick ist eigentlich ungefähr so:

    N Mini+ überwintern. Mit den Brutwaben werden M Begattungseinheiten gebildet. Je nach Geschmack 2 - 4 Waben. Die Königinnen verkaufen, verwenden oder was auch immer... Alle Zargen zusammenwerfen und man hat wieder N zum überwintern.

    N = beliebige natürliche Zahl

    wobei M >> N (so Faktor 10+)

  • Meinen Kunstschwarm letztes Jahr haben wir mit einer unbegatteten Königin auf sechs mittelwände eingeschlagen. Nachdem wir mit dem Füttern angefangen hatten ging es dann auch vorwärts.

    Imker seit Februar 2020
    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • Ich setz die aber erst nach und nach drauf, richtig? Halbwegs ausbauen lassen und dann die nächste Zarge drauf ... damit mach ich nix falsch, denke ich.

    Grundsätzlich richtig.

    Aber wenn dieses Volk nicht regelmäßig Brutwaben abgibt entwickelt das spätestens im nächsten Frühjahr dieselbe Dynamik wie ein überwinterter Ableger. Und Platz für Honig brauchen die dann auch.

    Du bräuchtest dann das selbe Volumen wie einer deiner Dadant-Beuten. Bei einem viertel der Grundfläche hast du dann einen 4 Meter hohen Turm.

  • Hallo, Minis machen meiner Meinung nach nur Sinn, wenn du in eine größere Königinnenzucht einsteigen magst. Für eine Königin zu überwintern gibt es bessere Methoden.

    Wenn du kleine Kästchen magst, dann schaue dir mal eine Warrebeute mit Schauzargen an.

    Bis bald

    Marcus

    Klar, macht das eigentlich nur dann Sinn - aber in diesem Fall geht es mir halt gar nicht um den Sinn, sondern einfach darum, dass ich ein Völkchen haben möchte, dass ich im Großen und Ganzen eigentlich komplett in Ruhe lassen kann (von den üblichen Arbeiten abgesehen), von dem ich keinen Honig will etc. Sozusagen als Entspannung wenn mir die großen, wie in jedem Jahr, zu den hektischen Zeiten etwas auf den Senkel gehen :)

    Ich hab die Beute dafür ja schon hier. Eine echt hübsche Mini-Holz-Variante der großen Kästen. In die Völker durch Schaufenster reingucken mag ich nicht so gerne, weil das immer so schnell super versifft aussieht und man kann ja schlecht regelmäßig "Fensterputzen" - jedenfalls nicht von innen.

    "Go, tell the bees that I am gone"

  • Hallo, Minis machen meiner Meinung nach nur Sinn, wenn du in eine größere Königinnenzucht einsteigen magst. Für eine Königin zu überwintern gibt es bessere Methoden.

    Wenn du kleine Kästchen magst, dann schaue dir mal eine Warrebeute mit Schauzargen an.

    Bis bald

    Marcus

    Klar, macht das eigentlich nur dann Sinn - aber in diesem Fall geht es mir halt gar nicht um den Sinn, sondern einfach darum, dass ich ein Völkchen haben möchte, dass ich im Großen und Ganzen eigentlich komplett in Ruhe lassen kann (von den üblichen Arbeiten abgesehen), von dem ich keinen Honig will etc. Sozusagen als Entspannung wenn mir die großen, wie in jedem Jahr, zu den hektischen Zeiten etwas auf den Senkel gehen :)

    Dann war es eine Fehlinvestition! Die Betreuung von MiniPlus-Völkern ist viel aufwendiger (Schwarmkontrolle, Varroabehandlung, Auffütterung usw.).


    Grüße vom Apidät