Nicot Beute Dadant Blatt

  • Ja, ich. Finde ich ganz prima. Allerdings verwende ich jetzt nur noch Honigräume für eine Flachzargen-Betriebsweise, weil sich damit besser meine Schwarmverhinderungs-, chemiefreie Varroadezimierungs- und Völkerverjüngungs- bzw. -vermehrungsbetriebsweise verwirklichen lässt.

    Dieses Thermoplast-Beutensystem ist nahezu unverwüstlich, unverrottbar und gut durchdacht. Da hast du den Außendeckel, der ohne Gurt und Stein hält; der wird nur leicht aufgedrückt und hakt in der Zarge darunter ein. Die Futterzarge fungiert als Innendeckel und bleibt immer auf den Völkern. Die Zargen werden miteinander und mit dem Boden durch Clips unverrutschbar und wanderfertig verbunden.

    Ich hatte früher Styroporbeuten mit den Nachteilen von Mäusefraß, Wachsmottenraupenfraß, und dass sie leicht kaputt gehen, wenn man irgendwo aneckt. Gegen Spechte und anderes Getier ist dieses Hartstyropor auch nicht sicher.

    Man muss aber wissen, dass Dadant-Blatt nicht kompatibel mit anderen Maßen ist und in einem anderen Maß gibt es dieses System nicht. Dadant US oder nach Brd. Adam kriegt man in die Zargen nicht reingequetscht, wohl aber Zander, wenn man die Ohren kürzer kneift.

  • Ja, ich. Finde ich ganz prima. Allerdings verwende ich jetzt nur noch Honigräume für eine Flachzargen-Betriebsweise, weil sich damit besser meine Schwarmverhinderungs-, chemiefreie Varroadezimierungs- und Völkerverjüngungs- bzw. -vermehrungsbetriebsweise verwirklichen lässt.

    Dieses Thermoplast-Beutensystem ist nahezu unverwüstlich, unverrottbar und gut durchdacht. Da hast du den Außendeckel, der ohne Gurt und Stein hält; der wird nur leicht aufgedrückt und hakt in der Zarge darunter ein. Die Futterzarge fungiert als Innendeckel und bleibt immer auf den Völkern. Die Zargen werden miteinander und mit dem Boden durch Clips unverrutschbar und wanderfertig verbunden.

    Ich hatte früher Styroporbeuten mit den Nachteilen von Mäusefraß, Wachsmottenraupenfraß, und dass sie leicht kaputt gehen, wenn man irgendwo aneckt. Gegen Spechte und anderes Getier ist dieses Hartstyropor auch nicht sicher.

    Man muss aber wissen, dass Dadant-Blatt nicht kompatibel mit anderen Maßen ist und in einem anderen Maß gibt es dieses System nicht. Dadant US oder nach Brd. Adam kriegt man in die Zargen nicht reingequetscht, wohl aber Zander, wenn man die Ohren kürzer kneift.

    Vielen Dank, für die ausführliche Antwort. Hast du glechbleibende Erfahrung bei der Überwinterung,auswinterung wie mit Styropor? Starke Sonneneinstrahlung problematisch?

  • Die Bienen machen sich gut, und wenn französische Großimker damit arbeiten, warum sollte ich als Hobbyimker Bedenken haben? Ich weiß aber, dass Spechte gern an Styroporbeuten herumhämmern, Mäuse Löcher hineinnagen und Wachsmotten haben auch ihren Spaß.

    Isolierplatte scheint mir überflüssig, sonst würde man solches empfehlen oder anbieten.

  • Isolierplatte scheint mir überflüssig, sonst würde man solches empfehlen oder anbieten.

    Woher weißt du denn das?

    und wenn französische Großimker damit arbeiten

    Na ja, die sind, ich sach ma, in ihrer Meinung Gespalten......was den Deckel und die Iso angeht.

    Es gibt 2-3 Fraktionen...... je nach Klima:)

    Die Nördlichen;) legen eine bis zu 5cm dicke Iso auf den Fütterer unter den Blech!!Deckel oder nutzen Plaste als Deckel

    Die Südlichen, lassen eher die Iso wech, wollen aber den Plastedeckel nich, weil die intensive Sonne, gerade den zerstört.

    Ich find (nur!) den Plastedeckel nich gut;)

    Die Zargen taugen eher was, sind MIR aber zu teuer.

    Wenn ICH das nochmal zu tun hätte, ich würd eher mit DDBlatt anfangen.

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • ...Wenn ICH das nochmal zu tun hätte, ich würd eher mit DDBlatt anfangen.

    ... das würde ich auch. Ich finde dieses Rähmchenmaß sehr gut. Und es gibt jede Menge Hersteller. Nur eben leider nicht in Deutschland. Die Auswahl ist riesig in Frankreich und Italien.

    :daumen:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Ja, ich. Finde ich ganz prima. Allerdings verwende ich jetzt nur noch Honigräume für eine Flachzargen-Betriebsweise, weil sich damit besser meine Schwarmverhinderungs-, chemiefreie Varroadezimierungs- und Völkerverjüngungs- bzw. -vermehrungsbetriebsweise verwirklichen lässt.

    Dieses Thermoplast-Beutensystem ist nahezu unverwüstlich, unverrottbar und gut durchdacht. Da hast du den Außendeckel, der ohne Gurt und Stein hält; der wird nur leicht aufgedrückt und hakt in der Zarge darunter ein. Die Futterzarge fungiert als Innendeckel und bleibt immer auf den Völkern. Die Zargen werden miteinander und mit dem Boden durch Clips unverrutschbar und wanderfertig verbunden.

    Ich hatte früher Styroporbeuten mit den Nachteilen von Mäusefraß, Wachsmottenraupenfraß, und dass sie leicht kaputt gehen, wenn man irgendwo aneckt. Gegen Spechte und anderes Getier ist dieses Hartstyropor auch nicht sicher.

    Man muss aber wissen, dass Dadant-Blatt nicht kompatibel mit anderen Maßen ist und in einem anderen Maß gibt es dieses System nicht. Dadant US oder nach Brd. Adam kriegt man in die Zargen nicht reingequetscht, wohl aber Zander, wenn man die Ohren kürzer kneift.

    es gibt glaub ich aber auch eine Langstroth Version, die ist mit Dadant modifiziert kompatibel