Haltbarkeit Danys Bienenwohl

  • Hallo zusammen, ich habe vom letzten Frühjahr noch etwas angerührtes Danys Bienenwohl übrig. Es Stand dunkel im Keller. Ist das noch verwendbar? Lt. Hersteller ein Jahr nach dem anrühren haltbar. Verliert es danach seine Eirkung oder kann das "kippen" und wird giftig?

  • Hallo,

    Lektion des Tages, frage nicht in FB, sondern direkt hier.


    Wenn es doch laut Hersteller solange haltbar ist, wo ist das Problem ? Bestimmt wird es nicht nach 366 Tagen wirkungslos oder wird giftig.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Lt. Hersteller ein Jahr nach dem anrühren haltbar. Verliert es danach seine Eirkung oder kann das "kippen" und wird giftig?

    Fast richtig. Nach dem Verfallsdatum darfst Du das Produkt nicht mehr verwenden, nach Hersteller - auch wenn das eine Jahr nach dem Mischen noch nicht abgelaufen sein sollte.


    ja ich habe es nicht im Kühlschrank gelagert und darum habe ich Bedenken. Ich habe 2 Völker bei denen fällt derzeit eine Milbe pro Tsg und die will ich damit noch behandeln

    Bei einer Milbe pro Tag würde ich jetzt sowieso keine Varroabehandlung mehr machen - das kannst Du im Bedarfsfall auch noch im Aprl/Mai machen, wenn das Volk es wieder verkraften kann - aber warscheinlich hat das Volk vor Juni/Juli sowieso kein Problem mit der Varroabelastung...

  • Spätestens mit den aktuellen Temperaturanstieg werden wohl die Völker anfangen zu brüten, einige waren schon vor der Kältewelle in Brut.

    Damit können sich die Milben in Brut verstecken- schlechter Wirkungsgrad der Oxalsäure - und Mehrfachbehandlungen mit zuckerhaltigen Oxalsäure-Lösungen vertragen die Winterbienen schlecht.

    Bei den Völkern mit erhöhtem Fall ( kann auch durch den Frühjahrsputz verursacht sein) den ersten verdeckelten Baurahmen schneiden und kontrollieren. Dann kann man immer noch mit TeilenUndBehandeln oder TotalerBrutEntnahme reagieren.

  • Siehst du den Varroafall von 1/Tag als kritisch?

    In meinen Augen ist aktuell (frühlingshafte Temperaturen nach eisiger Kälte) der Varroabefall mittels Schieber nicht zuverlässig zu ermitteln. Totenfall und Putzbetrieb zeigen entweder zu wenig oder zu viel an.


    Ich würde - wenn noch nicht geschehen - den Boden vom Totenfall befreien und noch einige Zeit kontrollieren.


    Grüße vom Apidät

  • Die Bienen brüten jetzt der Milbe davon, da würde ich bis nach der Ernte der Frühtracht nicht mit TAM behandeln. Danach bieten sich biologische Bekämpfungsmöglichkeiten und nach der Sommertracht ist bei den meisten Schluss mit Honig, ab da können TAM eingesetzt werden um gesunde Völker zum Einwintern zu bekommen.