Honigrührer mit Auftaufunktion

  • Hallo,


    ich möchte mir einen beheizte Honigrührmaschine zulegen.

    Klar ich habe nur 10-12 Völker – aber immer wenig Zeit und es gibt für mich schöneres als Honig zu rühren…

    Ich rechne mit 350 kg Frühtrachthonig, welcher an meinem Standort sehr Rapslastig ist…

    Zum Ablauf habe ich mir auch bereits Gedanken gemacht was haltet ich davon? Und bitte steinigt mich nicht...

    Schleudern(Lyson) Grobsieb Klärfass ca. 300Liter 24-48 Std. später abschäumen und dann durchs Feinsieb Rührer 70Liter (z.B. Lyson mit Auftaufunktion W20087C_ZP) warten bis er perlmuttfarben wirddann rührendann auf 30°C fließfähig machen und aus dem Rührer in 500g Gläser abfüllen.

    Den Rest der Ernte in 20kg Eimer abfüllenhart werden lassenWachs und Reste abkratzenEimer auftauen oder mit Spaten in Rührerimpfenrühren dann auf 30°C fließfähig machen und aus dem Rührer in 500g Gläser abfüllen.

    Wie findet ihr das? Klar, 2000€ für den Rührer sind schon ne Hausnummer…

    Welche Rührer könnt ihr noch empfehlen?

    Würdet ihr den Rührer ne Nummer kleiner kaufen – z.B. 50 Liter?

    Würdet ihr nen nicht heizbaren Rührer kaufen und mit ner Heizschlange den Behälter erwärmen – welche Schlange eignet sich dazu – oder erwärmt ihr den Raum auf 30°C?

    Alternativ könnte ich auch meine Honigmenge in Hobbocks abfüllen und wie bisher mit der Hand rühren.

    Das wären dann 7 Hobbocks7*10 min. rühren * 5-7 Tage= 6 Std rühren7*einzeln auftauenabfüllen

    DANKESCHÖÖÖÖN

    Jungimker

    Zander und Zadant, Einräumig

    Rheinland-Pfalz

    Donnersbergkreis

  • Bei der Menge an Honig würde ich gar nicht darüber nachdenken einen Rührer anzuschaffen. Der o.g..Prozess, besonders das kristallisieren im Eimer, birgt Gefahr daraus keinen cremigen Honig zu bekommen. Im schlechtesten Fall hast du dann nur eine Charge cremig, nämlich die erste.


    Vg

  • 12 Völker- hast du die 2000€ schon mit den Bienen verdient?

    1-2 50kg Abfüller und Handrührer, als nächstes eher ein Melitherm anschaffen. Danach kommt das Impfen und Rühren.

    Der Rapshonig wird bei uns auf 38°C aufgetaut und dann mit Rührmeister oder Auf&AB gerührt. Bei grober Kristallisation - durch Spitzsieb mit Heizung

    wieder verflüssigt und dann geimpft und gerührt.

    Dann die nächste Stufe beim Honigertrag und Vermarktung angehen.

  • imer abfüllenhart werden lassenWachs und Reste abkratzenEimer auftauen oder mit Spaten in Rührerimpfenrühren dann auf 30°C fließfähig machen und aus dem Rührer in 500g Gläser abfüllen.

    Wie findet ihr das? Klar, 2000€ für den Rührer sind schon ne Hausnummer…

    Welche Rührer könnt ihr noch empfehlen?

    Würdet ihr den Rührer ne Nummer kleiner kaufen – z.B. 50 Liter?

    Moin,


    wir bekommen das gleiche Model kommende Woche aus Polen geliefert - wir haben dieses aber über unser Gewerbe gekauft - war ein wenig günstiger über den Großhandel. Kleiner würde ich nicht nehmen, sondern 100 kg sind schon Minimum. Wir werden dann berichten, wenn der da ist.


    Nur Deine Idee mit dem Hart werden lassen und dann in den Rührer kannst du vergessen. Der Honig kristalisiert im Eimer auf jeden Fall grob durch. Wenn du diesen dann nur verflüssigst, indem du ihn in den Wärmeschrank packst oder noch schlimmer halbhart in den Rührer, dann hast du IMMER die groben Kristalle drin, egal wie lange du rührst. Der Honig muss vor dem Rühren durch den Melitherm durch, damit du die Kristalle weg bekommst. Den dann "Neu - Jungfräulichen" Honig in den Rührer, nach der Abkühlphase dann impfen und dann rühren lassen.


    Viele Grüße

  • Hallo, hmm. Schade. Dachte das funzt so mit dem hart werden lassen. Habe den letzten Honig einmal mit dem Rapido gerührt. Und das Rühren nervt mich einfach. Lärm, klebrig, Tropfer auf dem Boden, Honig am Rührer...

    Allerdings nicht nach Herstellerempfehlung.

    Ich habe ihn gerührt als er wachsweich wurde.

    Das Ergebnis war aber ok. Wie Nutella. Das einzige was mich störte waren Bläschen nach dem Rühren, bzw abfüllen auf dem Honig-obwohl ich keine Luft eingerührt habe - komisch habt ihr die Probleme auch? Deshalb wollte ich auch weg vom Rapido.

    Nochmal zum mitschreiben: der Honig welcher grob vorgesiebt im Eimer erhärtet muss ich dann mittels honeytherm etc erhitzen-nur auftauen im Einkochtopf reicht nicht-richtig?
    Bzgl dem Geld-Bei mir muss es nicht das billigste sein-und Hobbys dürfen was kosten. Hauptsache ich spare Zeit bei dem klebrigen rumgepansche. Ich hab auch schon überlegt nur Eimerweise an Großabnehmer zu verkaufen.

    Mein roi stimmt was mir meine akribische g+v bestätigt. Zeit nicht gerechnet, weil es ein Hobby ist. Die Vermarktung stimmt auch-mich muss man nicht zum jagen tragen...

    Beste Grüße

    Achja, über Ratschläge wie ich besser das klebrige ins zylindrische bekomme bin ich sehr dankbar.

    Vielen Dank

    Andreas

    Jungimker

    Zander und Zadant, Einräumig

    Rheinland-Pfalz

    Donnersbergkreis

  • Hab nen 75kg Honigrührer mit Auftaufunktion. Ob sich immer alles in der Imkerei rechnet muss und kann jeder mit sich selbst ausmachen. Unterm Strich kann ich sagen, alles was mir das Leben leichter macht und die Qualität steigert ist sein Geld wert. Imkerlichem Grüße aus dem eiskalten, weissen Oberbayern Sascha

  • Hi Sascha, wie machst du es?

    Ich schleudere meinen Honig, dann durchs Doppelsieb und durch das Spitzsieb in ein 300kg Klärfass. Nach 2Tagen in 15kg Eimer auskristallisieren lassen (Zeit hab ich da eh keine). Nach Bedarf 3 oder 4 Eimer durchs Melitherm. Mit 2-3 Gläsern impfen und dann rühren. Die Intervalle richten sich immer nach dem Honig, jeder ist anders. Die Auftaufunktion ist hauptsächlich um ihn sauber abfüllen zu können, oder wenn der Honig fertig ist und ich nicht gleich abfüllen kann, dann halte ich ihn auf Temperatur und lasse ihn laaaaangsam durchrühren. Ich hoffe ich konnte Dir weiterhelfen. Gruß Sascha

  • Hallo Andreas,

    das Ist genau mein Ding, mit der Völkerzahl, als auch mit dem weiteren Ablauf, nur den Ablauf must Du umstellen.

    1. Rapshonig Schleudern, gleich durchs Grobsieb, danach fein absieben.

    2. je nach Verkaufsstrategie in den nächsten Tagen, ( Wochen ) die benötigte Menge Honig in das Rührgerät geben, bei mir ist es ein beheizbares 50 L. Rührgerät von Imkereimaschinenbau Königin, es hat ein Vassungsvermögen ( eine super gute Qualität )

    von mindestens 75 kg.

    nach dem Abschäumen, den Rapshonig einfach gleich in s Rührgerät geben, über Programmierung ,oder Zeitschaltuhr, 4 mal am Tag bearbeiten lassen, spätestens nach 3 Tagen hast Du einen super feinen Cremehonig. Das Abfüllen über das Rührgerät, per Hand klappt nicht, da die Öffnung zu groß ist, aber es gibt ja auch Abfüllkübel.

    3. Den Rest des Honigs in die Honigeimer, lieber die 14 kg. als die 25 kg. die sind doch Sauschwer.

    4. Den hart gewordenen Honig bei Bedarf Reaktivieren im Wärmeschrank , durch s Melietherm geben, alle Christalle verflüssigen sich hierbei, danach ins Rührgerät geben, erkalten lassen, danach mit deinen Cremehonig impfen, und rühren lassen. ( wie oft man muss sich damit Einspielen )

    Nun kommt der Vorteil der Heizung zum Tragen, ist der Honig dir aus Zeitgründen zum Abfüllen zu fest geworden, kannst du ihm über die Heizung erwärmen so das er wieder abfüllbar wird.

    5. bei Sommerhonig, erst abwarten bis er anfängt Farbe zu zeigen, dann Impfen und Rühren , danach Abfüllen und Fertig , den Rest wie schon Beschrieben Behandeln. ( Rein in die Eimer )

    Glaube mir die Großimker machen es nicht anders, wer kann denn schon Tonnen von Honig, von YX Z Völkerzahlen gleich im verkaufsfertigen Zustand bearbeiten.


    Gruß Jürgen

  • "der Honig welcher grob vorgesiebt im Eimer erhärtet muss ich dann mittels honeytherm etc erhitzen-nur auftauen im Einkochtopf reicht nicht-richtig?"


    Mache ich, mit unter 10 Völkern, schon immer so: Auftauen im Einkochtopf.

    Bevor der da rein kommt, prüfe ich seine Konsistenz um zu entscheiden, ob ich vor dem Abfüllen überhaupt rühren muss.

    Seit 2005 Sächsischer* Hobby-Imker mit ca. 10 Völkern in DNM

    * sie summen weicher als die nicht-sächsischen Bienen

  • Hallo Jürgen, VIELEN DANK!

    Ne, ich kann leider nich mehr als 10-12 Völker betreiben. Sonst kann ich in den Schleuderraum ziehen-kommt drauf an wer mit einzieht-gar keine schlechte Idee...

    LG

    Jungimker

    Zander und Zadant, Einräumig

    Rheinland-Pfalz

    Donnersbergkreis

  • wenn man Kohle unbedingt materialisieren muß und passende eigene Räumlichkeiten und Hebetechnik hat - der genannte wiegt leer 65kg-soll man machen.

    Ich kaufe lieber Geräte, die ich noch alleine transportieren kann und bei Bedarf im Regal verstaue. Wichtiger ist der Melitherm, der steht auch auf meiner Liste der Verbesserungen.