Effiziente Honigernte ohne Schleuder?

  • Moin Ben,


    meine bescheidene Meinung: Wenn (motorisierte) Pressen effizienter wären als Schleudern, warum hat dann der geneigte Hobbyimker und Profi ne Schleuder und keine Presse? :/ Ist es mehr Bio, wenn man den Bienen auch noch das Wachs nimmt? :D


    Du suchst die Effizienz an der falschen Stelle... Wenn ich mir Deinen Bienenstand anschaue, musst Du die Waben/Zargen 50m nen steilen Hang per Hand hinochsen um dann 2 Meter vor den Gleisen mit den Bienen zu stehen - nichtmal ne Sackkarre fährt da. Übrigens ist es unter Imkern auch ganz nett, wenn man wenigstens kurz "anmeldet", wenn in direkter Nachbarschaft nen Stand aufgebaut wird. :* Die Bäume sind gerade so nackig, also hab ich vorhin tatsächlich mal geschaut was da für ein Sarg steht...


    Nix für Ungut... Ich meine es nicht böse, aber wäre schon schön...

    Gruß
    Flo

  • Danke für die Info - die Benimmregel kannte ich noch nicht, ich merk's mir für die Zukunft.


    Dem Punkt mit der Sackkarre möchte ich widersprechen. Das geht halbwegs passabel. So sind die Kisten da ja auch runter gekommen. Ja, ist vom Gelände nicht ideal aber ist auch nicht der einzige Stand.


    Die Kisten stehen da um dem Grundbesitzer bei der Apfelernte nicht im Weg zu stehen. Abgesprochen ist 'am Rand' - da stehe ich lieber im Tal als oben, sollte der Sarg doch mal vom Bock kippen, dann fällt er nur um und kullert nicht noch die Böschung runter.


    Das Argument die Profis schleudern alle, ist natürlich ein starkes und eins das mir schwer durch den Kopf geht. Ich bilde mir nicht ein dass ich als Anfänger plötzlich alles besser weiß. Aber ich muss mich halt den Problemen stellen die ich habe. Lagerplatz ist mein größtes Problem, den hab ich schlicht nicht. Schleuderraum bekomme ich noch unter, aber Zargen insbesondere wenn das Wachs drin bleiben soll sieht mau aus. Halle anmieten oder ähnliches ist dann gleich ein Sprung von fast 0 auf 100. Wenn ich eine Lagerhalle anmiete muss ich aus der Imkerei auch genügend raus bekommen um das zu bezahlen. Also brauche ich auch gleiche eine entsprechende Völkerzahl somit auch gleich die passende Ausrüstung. Langsam wachsen geht so nicht und schnell wachsen will ich nicht.


    Wenn du willst kannst du dir den Sarg auch mal aufmachen. Noch sind keine Bienen drin die sich gestört fühlen könnten. Aber ist im Grunde auch nicht so spektakulär, ne Kiste mit schiefen Wänden halt.

  • Wenn (motorisierte) Pressen effizienter wären als Schleudern, warum hat dann der geneigte Hobbyimker und Profi ne Schleuder und keine Presse?

    Du verwechselst Effizienz mit Ertragssteierung. Ökonomisch kann nicht nur heißen: mehr Ertrag bei gleichem Aufwand, sondern auch: weniger Aufwand bei gleichem Ertrag.

    Übrigens geht es ganz nebenbei um das Produkt. Presshonig ist eben etwas anderes. Den Unterschied schmeckt man.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • ... es gibt auch die Möglichkeit einen 'Tropfhonig' zu erstellen. Wir nennen den so. Dazu werden die Waben - in unserem Fall aus den Rähmchen entfernt - in der Entdecklungswanne per Hand zerkleinert/aufgebrochen, und dann diese Matsche auf dem Lochsiebe über Nacht bei warmer Temperatur zu belassen. Bei Melihonigen pressen wir die Wabenstücke - per Hand - durch eine Flotte Lotte. Eine echt lausige Arbeit, aber so ein Honig schmeckt anders als ein Honig aus der gleichen Charge der geschleudert wurde. Intensiver, voller und reichhaltiger - auch durch Blindverkostung festgestellt. Der Wachsrest wird dann einfach in den Fütterer gegeben und die Bienen erfreuen sich daran.

    Einen weiteren Vorteil sehe ich in dieser Methode, es kommt wesentlich weniger Sauerstoff an den Honig, da hier die Honigtropfen durch das Schleudern nicht durch die Luft fliegen und mit hoher Prallkraft an die Schleuderwand gepresst werden - > Oberflächenvergrößerung.

    Tropfhonige haben wir in der Vergangenheit zu einem hohen VK angeboten. Die gingen - mit der entsprechenden Bewerbung - weg wie warme Semmeln. Heute essen wir den nur noch selbst. Der Aufwand für den Verkauf war uns dann doch zu hoch.

    Jonas

  • Hallo WELP,

    wie anders?

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Intensiver, mit teils leicht wachsigen Noten. Wenn Du mal im direkten Vergleich aus der gleichen Ernte Schleuderhonig und Presshonig probierst, merkst Du das sofort.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Tropf- und Presshonig gewinnt man auch aus dem Entdeckelungswachs + Wabenbruch. Der Tropfhonig sammelt sich in der Wanne unter dem Lochblech, den Presshonig gewinnt man durch Pressen des Entdeckelungswachses mittels kleiner Spindelpresse. Meinen Eigenbedarf und mehr könnte ich so decken. Auf 100 kg Schleuderhonigs fallen geschätzt ca 5 kg Tropf- und 5 Kg Presshonig an.

  • Klar kann man da eine entsprechende Geschichte drumrum klöppeln, vielleicht noch was Wachs drinlassen und ein Bienenbein, 'Raw Honey' draufschreiben und reich damit werden. Die Kundschaft dafür gibt's.


    Ich kippe die ~20kg Tropfhonig abends in die paar hundert Kilo Schleuderhonig, einen geschmacklichen Unterschied konnte ich weder mit offenen noch mit geschlossenen Augen feststellen. 🤷

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Intensiver, mit teils leicht wachsigen Noten. Wenn Du mal im direkten Vergleich aus der gleichen Ernte Schleuderhonig und Presshonig probierst, merkst Du das sofort.

    Das ist aber nicht nur das Wachs!? Könnte es auch der intensive Kontakt zu Sauerstoff beim Schleudern sein, der da auf den Geschmack wirkt?

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Ich war 2020 bei der Fachtagung der österreichischen Erwerbsimker in Graz. Dort hat die Firma


    http://www.imkereitechnik-bubestinger.at


    eine sehr ordentliche Honigpresse ausgestellt. Diese ist zwar vorzugsweise für Melezitosehonig gebaut, kann aber sicher für jeden Honig eingesetzt werden.


    Das Gerät ist ein auf Basis einer professionellen Obstpresse modifiziertes Gerät, das mit Edelstahl und Kunststoffelementen zur Verarbeitung von Honig aufgerüstet wurde.


    Eigene Erfahrung habe ich nicht, die Sache macht aber eine professionellen Eindruck. Allerdings ist es vermutlich eher für größere Mengen relevant.

    Gruß Bernd http://www.hommel-blechtechnik.de

    "Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel."

    (Bertrand Russel, englischer Philosoph und Mathematiker 1872 - 1970, Nobelpreis für Literatur 1950)

  • Nachtrag zu # 24:


    auf der Webseite der Fa. Bubestinger zeigt ein Video sehr anschaulich, wie die Sache abläuft.

    Gruß Bernd http://www.hommel-blechtechnik.de

    "Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel."

    (Bertrand Russel, englischer Philosoph und Mathematiker 1872 - 1970, Nobelpreis für Literatur 1950)

  • Die Schneckenpresse klingt nach deiner Beschreibung ja wieder sehr interessant. Preislich ist die besser als der Direktwachsschmelzer, keine Gefahr der thermischen Beeinflussung, zählt dann auch als Presshonig und im Hobock absetzen und durch Sieb laufen lassen geht ja auch ohne Imkers zu tun.

    Der Hersteller warnt in der Bedienungsanleitung davor, ganze Waben damit zu pressen. Man verliert wohl - wenn es nicht Entdecklungswachs-Matsch ist - die Gewährleistung.

  • Übrigens ist es unter Imkern auch ganz nett, wenn man wenigstens kurz "anmeldet", wenn in direkter Nachbarschaft nen Stand aufgebaut wird. :*

    wenn man bedenkt, dass die meisten Bienendiebe Imker sind, behalte ich meine Standorte lieber für mich.

  • Übrigens ist es unter Imkern auch ganz nett, wenn man wenigstens kurz "anmeldet", wenn in direkter Nachbarschaft nen Stand aufgebaut wird. :*

    wenn man bedenkt, dass die meisten Bienendiebe Imker sind, behalte ich meine Standorte lieber für mich.

    Das ist klar, aber wenn ich in Sichtweite zu einem anderen Imker nen Stand aufbaue kennt er ja meinen eh schon?! 🤔

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.