Dinge die man wirklich braucht

  • da liegt noch eine Folie auf dem Brutraum?! Und die HR sind anscheinend nur zum Putzen aufgesetzt worden, wenn da nix mehr ist und ehe wenig Bienen im Volk ...

    Bei Aufsetzen des nicots aufpassen, wo der Beespace ist und bei echten Honigräumen für Zarge mit Leerwaben oder Trommelraum unter dem Nicot sorgen, da könnte man auch den Fütterer umdrehen(Einsätze tapen)

  • Hätte ich nicht gedacht, aber einzelne Germanenstämme haben eben unterschiedliche Eigenarten. Ich vermute Neid ist hier ziemlich ausgeprägt, nicht, daß es das nicht überall gäbe.

    Wichtig jedenfalls, hier ganz wichtig ist, immer ein oder zwei Bienenwarnschilder parat haben und natürlich Adressenschilder. Ist hier ähnlich wie beim roten Punkt. Ist der nicht deutlich sichtbar aufgehängt wird man sofort denunziert.

    Jedenfalls mußte ich zwei meiner Standorte flott räumen. Beim einen war es der Angriff der Killerameisen im Wald ( Hausrecht ) bei dem anderen die Räuberbienen meines Nachbarn ( hatte keine Lust jede Woche ein anderes Volk zu verlieren ).

    Gut, daß Standorte mein Steckenpferd sind, ich hatte also Ausweichmöglichkeiten.

    Von der Agrargenossenschaft wurde ich bereits bei den ersten Gesprächen im Winter darauf hingewiesen mit einem Beispiel. Beim zweiten Standort im Park bekam ich gestern ein Schreiben von der Nachbarin mit Hinweis auf das Bienenseuchengesetz.

    Beide Male ging es um das Warnschild und das Adressschild, das es wohl einfacher macht, den Bösewicht zu benennen.

    Hatte gerade kein Schild vorrätig, bin am basteln und werde sie heutemittag aufstellen. Bin mal gespannt, was dann kommt, habe ein ungutes Gefühl.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • [...]

    Beim zweiten Standort im Park bekam ich gestern ein Schreiben von der Nachbarin mit Hinweis auf das Bienenseuchengesetz.

    [...]Bin mal gespannt, was dann kommt, habe ein ungutes Gefühl.

    Wie gut kennst Du denn die Ecke? Bist Du da zum ersten Mal?

    Ich mein' nachdem die Dame Deine Adresse schon hat ausfindig machen können, denke ich mal, hat es nix mit Deinen Bienen speziell zu tun.


    Vielleicht ist es nur eine beliebte Stelle, für Imker und Spaziergänger und sie wollen nicht, das da jedes Jahr -zig Imker ihre Völker hinstellen? Dann könnte es schon sein, dass der dritte Imker ein Problem bekommt und mit dem Schild wissen sie, wer der Erste war und stehenbleiben darf...

  • Da waren noch nie andere Völker und von mir hat die Dame gleich eine Visitenkarte bekommen, noch bevor die Bienen da waren, beim Aufstellen der Unterkonstruktion.

    Und ja, ich war da in den letzten Jahren öfters als Besucher ohne Bienen.

    Bin gerade zurück, Schild steht.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.