Schiffer rezensiert ll.

  • Schöne sachliche Dekonstruktion des Schifferschen Populismus.

    In erster Linie ist das ein Kommentar von rall0r , also im Grunde ein persönliches Statement, eine gut begründete Meinung mit Tiefe nach gründlicher Recherche.


    rall0r schießt dabei aber mindestes einmal über das Ziel hinaus, wenn er schreibt:

    Zitat

    Es fehlt nur noch ein geheimer Informant, der “Q” heißt, und irgendetwas mit Kindern, deren Blut getrunken wird – wobei Schiffer in der Folge eben nicht Kinder als Opfer stilisiert, sondern die Bienen.


    So wird deutlich, dass auch der Artikel von rall0r emotional aufgeladen ist, und nicht rein sachlich. - Dabei halte ich es für richtig sich klar zu positionieren, und rall0r trifft den Kern, wenn er die Sprache von Schiffer kritisch analysiert.

  • Hallo rall0r ,


    vielen Dank für Deine eindringliche Analyse und Einordnung der schifferschen Kampagne. Weisst Du, ob sich Tautz oder Seeley von dieser Vereinahmung distanziert haben?


    Was die Motive von Puplisten angeht: Nun die meisten sind Idealisten mit einem leichten Hang zum Narzissmus. Der Idealismus speist ihr Sendungsbewußtsein mit rationalisierten Argumentationsketten und der Narzissmus hilft dabei, die Gegenpositionen abzuwerten und zu verteufeln; wobei dabei im Dialog oft eine extrem manipulative Kommunikation verwendet wird. Beim Bindergespräch beispielsweise, war ich erstaunt, wie leicht er sich durch Anheimstellung und Schmeicheleien instrumentalisieren ließ.


    Auf der anderen Seite stellt sich aber trotzdem die Frage, wieso gelingt es so schwer, eindeutig gegen ihn Position zu beziehen. Du hast eine gute Beschreibung der Situatiuon unter der Überschrift "Bullshit Flooding" geliefert; aber ich meine, dass es auch Aufgabe der Institute und Verbände ist, solchen Kampagnen mit Argumentationshilfen und Gegendarstellungen contra zu bieten. Sie müssen uns in der Klein-Klein-Diskussion auf Facebook und am Bienenstand unterstützen! Ich und der normale Feld-Wald-und-Wiesen Imker geraten sonst bei "Bullshit Flooding" ins Hintertreffen, da es immer einfacher und schneller ist, etwas plausibles zu behaupten, als den Gegenbeweis zu recherchieren.


    Nochmals vielen Dank für diesen Text.

    Um die 15 Carnica Völker auf 2 Standorte verteilt: Bochum (Hohenheimer) und Schmallenberger Sauerland (Segeberger).
    Bisher DNM, aber im Umbau auf DNM 1,5.

  • aber ich meine, dass es auch Aufgabe der Institute und Verbände ist, solchen Kampagnen mit Argumentationshilfen und Gegendarstellungen contra zu bieten. Sie müssen uns in der Klein-Klein-Diskussion auf Facebook und am Bienenstand unterstützen!

    Nu macht ihn mal nicht so wichtig!


    Schöne Grüße - Matthias

    Du lebst dann am intensivsten, wenn du etwas Neues tust.

  • Das könnte man denken, aber ohne Reaktion setzt sich nur die krude Denkweise des Herrn Schiffer in den Köpfen der imkerlichen Laien fest.

    Je weniger Beachtung er bekommt, um so weniger wird er in den Medien gezeigt, um so weniger sehen auch Laien das, um so unwichtiger wird das ganze, um so schneller hat sich das irgendwann erledigt.


    @edit: Davon abgesehen, können sich Laien auch anderswo fragwürdige Praktiken aneignen. Das ist halt gerade der Zeitgeist. Nur meine Meinung...


    Schöne Grüße - Matthias

    Du lebst dann am intensivsten, wenn du etwas Neues tust.

  • Je weniger Beachtung er bekommt, um so weniger wird er in den Medien gezeigt, um so weniger sehen auch Laien das, um so unwichtiger wird das ganze, um so schneller hat sich das irgendwann erledigt.

    Hallo Stylex,
    das mit der "weniger Beachtung" funktioniert in der Praxis nicht. Er hat ja schon einen Wirkkreis - auch ohne unser Zutun. Ignorieren ist keine Option mehr wie man an der neues Politik des Nabu sieht. Dort fällt solche Propaganda auf fruchtbaren Boden. Ihr nicht zu begegnen, bedeutet den Populisten das Feld zu überlassen.

    Um die 15 Carnica Völker auf 2 Standorte verteilt: Bochum (Hohenheimer) und Schmallenberger Sauerland (Segeberger).
    Bisher DNM, aber im Umbau auf DNM 1,5.

  • Schöne sachliche Dekonstruktion des Schifferschen Populismus.

    Sachlich... naja, (alleine die Überschriften^^) da müssten wir mal einen fragen der nicht imkert ;)

    Ich finde die "Fronten" sind schon so klar gezogen, dass schon lange nicht mehr sachlich diskutiert wird.... Hört sich eher wie ein Glaubenskrieg an!

    Und sich wegen Glaubensfragen die Köppe einschlagen? Das war doch bei uns im Mittelalter oder :/?

    Die nahe Zukunft wird uns schon zeigen was dran ist.... bzgl. der Trees etc...

  • Moin zusammen,


    was Schiffer schreibt und sagt, hört sich ja auch gut an. Mein Pate meinte auch, das er früher auf Veranstaltungen von ihm gewesen ist und er damals noch nicht gegen die Imkerei gewettert hat. Tatsächlich hat er nachher wohl 10 Minuten Standing Ovations von Imkern erhalten. Leider scheint er zu denen zu gehören, die ihrer Überzeugung mit allen Mitteln folgen wollen und demnach jeden Weg beschreiten, der sie näher zum Ziel bringt. Und mit "Massentierhaltung" erreichst du viel mehr Leute als mit "naturgemäßer Imkerei". Der Feind braucht einen Namen und er gibt ja auch an, das seine Völker im Schiffertree viel kleiner sind als die, von den anderen Imkern. Demnach sind die anderen "Massentierhalter" :)


    Ich fand ihn auch klasse bis zu rase seinem Vortrag über wesensgemäßer Imkerei auf Youtube. Erst danach bin ich ins Grübeln gekommen. Und Schiffer hat nicht mit allen Aussagen unrecht, er stellt sie nur gerne ins falsche Licht. Das die meisten Berufsimker auf Honigertrag aus sind, wird wohl kaum einer bestreiten. Aber das in Deutschland die Bestäubungsleistung z.B. nicht ausreichend gewürdigt wird, es immer noch Imker mit 4,50 Euro pro Glas Honig gibt und der gepanschte Honig aus dem Markt nichts mit dem Deutschen Honig zu tun hat, lässt er gerne weg. Oder das der Bücherskorpion schon da war, bevor die Varoa da war, und er wohl auch Varoen fängt, aber nicht in dem Maße, wie er das gerne hätte. Das fällt ja schon bei der Mathematik auf, wenn ein ausgewachsener Skorpion bis zu 8 Milben am Tag isst, dann bräuchte man nicht mehr als einen in der Beute und nicht 150 Stück. Oder setzt man die erst ein, wenn das Volk schon fast zu Grunde geht?


    Allerdings ist er auch Biologe und kein Imker, er möchte keinen Honig ernten sondern nur die Bienen ansehen und von ihnen lernen. Und ich kann mir schon vorstellen, das Bienen im Schiffertree anders reagieren als Bienen in "normalen" Beuten da sie ja z.B. keine Behandlungen kennen, anders Bauen als mit Mittelwänden und (wahrscheinlich) öfter Schwärmen. Und ich denke auch, dass der Bücherskorpion eine Hilfe sein kann(!) bei der Varoabekämpfung, aber er ist nicht die Lösung oder das einzige Mittel, was eingesetzt werden sollte.


    Letztlich mag ich an ihm nicht, das er das was er meint zu wissen als (einzige) Lösung anbietet und ihm völlig egal ist, wie er diese Lösung allen "aufzwingen" kann. Tatsächlich kommen mir viele Vorträge wie eine Verkaufsveranstaltung vor (mach das so, das klappt immer und ist immer super und musst du machen weil besser ist). Ich finde das schade, denn die Imkerei aus einem anderen Licht sehen, könnte auch von Vorteil für alle Imker sein.


    Vg, Bugsi

  • Der Artikel hat absurd viel Resonanz ausgelöst, erst recht, wenn ich bedenke, dass ich das Teil eigentlich kaum beworben habe. Normalerweise lesen innerhalb von vier Wochen 15-150 Menschen einen Artikel, und dann war es das auch. Die meisten Leser rekrutieren sich scheinbar aus diesem Forum, was mich sehr freut (Dank an dieser Stelle!), aber irgendwer (von euch?) muss besagten Artikel gefunden und an der richtigen Stelle verlinkt haben, und dann ist das gestern steil gegangen.

    Ich kenne ja die Besucherzahlen meiner Seite, aber was gestern und heute da abgegangen ist, war mal etwas Neues.


    Man kann über die Qualität des Artikels zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen, aber was recht offensichtlich für mich ist: Der Name "Schiffer" ist im deutschsprachigen Imkerraum sehr wohl weithin ein Begriff, auch wofür er steht, und es gibt offenbar eine breite Genervtheit über sein offensiv-destruktives Wirken, welches der Artikel irgendwie in Worte gefasst zu haben scheint.
    So zumindest deute ich die mannigfaltigen Zuschriften, die mich auch von außerhalb der IF Bubble erreicht haben. Auch die Einstimmigkeit hat mich überrascht. Ich hatte eigentlich damit gerechnet, bei meiner Wortwahl viel öfter viel härter angegangen zu werden, aber vielleicht habe ich auch einfach nicht die passenden Facebook Gruppen gelesen :-)


    Sei es drum, ich möchte ein paar Worte zum Stichwort "Ignorieren oder nicht" sagen:

    Torben Schiffer sucht aktiv und hartnäckig die Öffentlichkeit, was verständlich und erwartbar ist.

    Wenn man ihn und seine Thesen "ignoriert", dann überlässt man ihm die Deutungshoheit zu der ganz großen Frage "was ist Imkerei?"

    Diese Frage wirft er nämlich implizit auf, und seine Antwort lautet: Massentierhaltung, Ausbeutung, Tierquälerei, Raubbau an der Natur.

    Wenn er nur in seiner eigenen kleinen Bubble stattfindet, dann ist das unproblematisch, aber wir hatten hier vor kurzem das Thema "NABU und die Imkerei", und wenn man sich an diese Diskussion erinnert, dann wird klar, dass Torben Schiffer und der NABU ein Match-In-Heaven sind: Er liefert den (pseudo-)wissenschaftlichen Unterbau für eine 85.000 Mitglieder starke Lobbyorganisation, die gerade laut darüber nachdenkt, ob Honigbienen nicht vielleicht doch irgendwie was Schlechtes sein können.


    Ich finde also, eine sachliche Diskussion mit ihm und seinen Aussagen kann nicht schaden. Er selbst scheint an einer Diskussion kein Interesse zu haben, was aber niemanden daran hindern muss, sich faktenbasiert mit seinen Thesen auseinanderzusetzen.


    Ich habe bspw. von einem Forenmitglied einen sehr guten Text geschickt bekommen, welcher den "Imkern heute" Artikel von einer anderen Seite beleuchtet, als ich das mache. Das war keine Schmährede, es war nicht diskreditierend, es war einfach eine sachliche Erwiderung.

    Und auf dem Niveau sollte m.E. weiterhin eine Auseinandersetzung in Gang kommen, und sei es nur, damit Leute, die den Namen googlen, nicht immer nur bei den fragwürdigen Fernsehbeiträgen rauskommen, in denen das ganze Schiffer-Universum unwidersprochen vom Meister selbst propagiert wird.

  • Das mit den Google Ergebnissen ist ein wichtiger Punkt.

    Leute, dann teilt und verlinkt das Ding in alle Gruppen, Foren und wo es sonst noch auf Interesse stößt! In die WhatsApp Gruppe vom Verein, FB Gruppen, was auch immer. Was der Schiffer kann, können wir doch auch!?


    :)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • aber ich meine, dass es auch Aufgabe der Institute und Verbände ist, solchen Kampagnen mit Argumentationshilfen und Gegendarstellungen contra zu bieten. Sie müssen uns in der Klein-Klein-Diskussion auf Facebook und am Bienenstand unterstützen!

    Ich finde auch, dass sie das tun sollten.

    Vielleicht kommt da aber doch die "Schiffer-These" zum wirken:

    " ... All diese Institutionen verdienen ihr Geld im jetzigen System. ... "


    Rolf

    Konfuzianer:

    "Man soll ein anständiges Menschenleben führen, aus dem einfachen Grund, weil man ein anständiges Menschenwesen ist."