An alle Segebergeraner bzw. Deutschnormaler ...

  • Hallo,

    Praktiziert das einer von Euch?

    Jetzt nicht mehr, habe es aber ach über Jahre gemacht als ich noch im DNM geimkert habe.

    Die Völker enthalten im Sommer so viele Bienen, dass sie unmöglich auf 2 Räume reduziert werden können.

    auch das war für mich ein Grund es einmal so zu Versuchen, um somit das Abtreiben der Bienenbärte zu verhindern.


    Meine müssen aber auch bis in den September Nektar schleppen.

    Freue Dich das Du so ein gutes Trachtangebot hast in deiner Region.

    Bei mir, und ich denke auch bei mach anderem Imker ist das nicht so, da ist nach der Linde, so Spätestens Ende Juli Trachtende.


    Dann kommt hinzu ich vermehre extrem und gebe Völker im Frühjahr ab

    Ich weis ja nicht was bei Dir extrem ist, aber mein Völkerbestand verdoppelt sich mindestens im Betriebsjahr, da kann ich nicht alle behalten, der Überschuss wird verkauft.

    Die passen auf 20 DNM und wenn das wirklich nicht reicht ist noch Platz im Unterboden.

    Für September lass ich es gelten, ist es ende Juli auch so, hast Du sie in ihrer Leistungsstärke ganz schön,( zu Gunsten der Vermehrung ) geschwächt. Nun mal zu den Völkern, ich war Überrascht wie gut die Völker damit fertig werden, auch ich, ein problemloses Entnehmen der unteren Zarge, so wie das Aussortieren der Altwaben.

    Habe aber Alles so nach und nach, ab 2013 auf Dadant umgestellt, übrigens, meine ganze Imkerei, einschließlich Honig ver, bzw verkaufsgerechte Bearbeitung.

    Über das Foto möchte ich lieber nichts sagen, so etwas kenne ich nicht.

    Gruß Jürgen

  • jürgie , es ging um die Frage, wer überwintert auf 3 Segeberger Zargen? Und da sind nach meinen Erfahrungen 20 DNM ausreichend, wie bei den meisten auch, es sei denn man füttert sehr früh auf und lässt die Völker dann so wie sie sind. Das war dann auch der Grund weshalb Schillbee auf 3 Zargen überwintert. Da ich im August noch in die Heide ziehe, ist es bei mir anders. Wenn ich mir jedoch in diesem Winter die Völker ansehe und vergleiche die Heidevölker in DNM mit den DD die im Sommer stark waren aber zu Hause blieben, sehe ich keinen Unterschied in der Bienenmasse. Deshalb meine Bemerkung, dass die Bienen wissen, wieviel sie für eine gute Überwinterung benötigen. Mein Hinweis, dass ich „extrem“ vermehre, bezieht sich auch darauf, dass ich nicht Rückvereinige, denn dann hätte man praktisch die doppelte Anzahl an Winterbienen. Wenn Du mehr als Verdoppelst, so ist das überdurchschnittlich, mach ich auch. Es bedarf eben manchmal nähere Erklärungen um scheinbare Widersprüche oder Missverständnisse aufzuklären. Haben wir nun so hoffe ich auch hinbekommen. VG Jörg

  • Hallo, also bis auf die rechte Beute sind das Ablegerkästen. Da die Beuten ganz auf dem Boden stehen kann ich mir gut vorstellen das in der unteren Zarge nur Kletterwaben drin sind.

    Auch ich habe am Anfang als ich mit den Magazinen anfing, auf 3 Zargen überwintert, man kann das in meinem Album sehen. Die Überwinterung war gut, das Volk besetzte im Frühjahr etwa 5 Wabengassen in jeder Zarge mittig.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Jörg

    es ging um die Frage, wer überwintert auf 3 Segeberger Zargen? Und da sind nach meinen Erfahrungen 20 DNM ausreichend, wie bei den meisten auch, es sei denn man füttert sehr früh auf und lässt die Völker dann so wie sie sind.

    Natürlich Jörg, Wie ich Erwähnt habe, in der Vergangenheit , wie Du es schon geschrieben hast, die Einfütterung war damals ende August abgeschlossen. ( alles Fergangenheit )

    Gruß Jürgen