Varroaproblem - Zuverlässigkeit der Windeldiagnose

  • wenn z.B. die Temperatur nicht beachtet wird (15-30 Grad) oder das Flugloch nicht auf groß eingestellt wird oder

    ... oder oder oder!


    Es braucht einen definierten Dampfdruck der AS im Stock, der abhängig ist von der Temperatur, dem aktuellen Luftdruck und dem Partialdruck der Luftfeuchte (Wasser). Luftdruck kann man m.E. vernachlässigen, Temperatur und damit Partialdrücke von Wasser und AS nicht, wenn man eine wirksame Dosierung über eine definierte Zeit wünscht. Das ist die Crux mit der AS-Behandlung.... - Dosierungsgenauigkeit!

    Zum Schluss noch ein bisher fast unbekannter Imkerspruch:

    Du hast gleichviele Milben, ob du sie zählst oder nicht.

    ... aber Du hast die Information, welches Volk hat viel und welches hat wenig oder so gut wie gar nichts. Das in Beziehung gesetzt zur jew. Genetik und zu den imkerlichen Maßnahmen, die erfolgt sind oder unterlassen wurden, kann schon eine gute Basis zur "Auslese ungeschliffener Diamanten" dienen.


    o.k. - braucht man nicht, wenn's immer nach Schema F geht.

  • Die Völker (und die Standorte) sind verschieden.

    Alle Völker gleich behandelt, lässt keine Differenzierung bezüglich Vorgeschichte, Herkunft / Genetik, dem Volke eigenes Verhalten zur Varroa zu.

    Es MUSS ausgelesen werden! Hier auf das Kriterium Milbe.

    Von welchen Völkern will man denn sonst Kö‘s oderJungvölker nachziehen?

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Ehrlich gesagt, zähle ich nicht mehr, sondern schätze die Anzahl der Milben auf der Windel, dass ist Sekundensache. Trotzdem bewundere ich diejenigen die zählen und genau Buch darüber führen, um das Geschehen in Charts darzustellen und das über Jahre. Leider gehöre ich nicht zu diesen ordentlichen und gewissenhaften Kollegen. Dafür habe ich andere Talente, hierzu gehört gut schätzen zu können und intuitiv richtig zu entscheiden, glaube ich zumindest. So muss jeder seinen eigenen Weg finden, der mit seinen Fähigkeiten zum Ziel führt.

  • Ehrlich gesagt, zähle ich nicht mehr, sondern schätze die Anzahl der Milben auf der Windel, dass ist Sekundensache.

    :thumbup: Das ist auch eine Form der Beurteilung. Ich schätze und zähle auch - werde dabei auch treffsicherer. Es reicht zumindest für die Kategorien nix - wenig - mittel - viel. Das erlaubt auch die Auslese der gew. Kandidaten.

  • In einem "Pias Imkerwelt" Video kam das Thema natürlicher Milbenfall ebenfalls vor, mit einem weiteren denke ich wichtigen Aspekt.


    Und zwar, dass du schaust, ob noch tote Bienen im Gitterboden über der Windel sind. Denn nach der OX-Träufelbehandlung können da noch viele tote Milben festhängen, die sich jetzt lösen, und du denkst du hättest hohen Befall.


    Also erstmal tote Bienen über der Windel raus, Windel säubern, dann nochmals messen, das war der Tipp.


    Schöne Grüße - Matthias

    "Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht." Afrikanisches Sprichwort

  • Ehrlich gesagt, zähle ich nicht mehr, sondern schätze die Anzahl der Milben auf der Windel, dass ist Sekundensache.

    :thumbup: Das ist auch eine Form der Beurteilung. Ich schätze und zähle auch - werde dabei auch treffsicherer. Es reicht zumindest für die Kategorien nix - wenig - mittel - viel. Das erlaubt auch die Auslese der gew. Kandidaten.

    Mach ich auch so, nur gibt's bei mir eine Kategorie mehr "zu viel".

    Gruß Bernd http://www.hommel-blechtechnik.de

    "Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel."

    (Bertrand Russel, englischer Philosoph und Mathematiker 1872 - 1970, Nobelpreis für Literatur 1950)


  • Ox-Träufelbehandlung, macht man landläufig im Winter.


    Da guck ich bestimmt nicht nach, ob ich Totenfall auf dem Gitterboden habe, um meinen Milbenfall einordnen zu können, dazu müssten die Zargen runter.

    Der Tipp ist für die Tonne.

  • Hallo Rainfarn,

    das verstehe ich nicht. Die Windel kann man doch herausziehen. Oder was habe ich da (mal wieder) übersehen?

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • nur gibt's bei mir eine Kategorie mehr "zu viel".

    Langt ja auch :) (mit genug Erfahrung)

    dazu müssten die Zargen runter.
    Der Tipp ist für die Tonne.

    Naja, wenn z.B. (angenommen du wärst frischgebackener Imker) dein Milbenfall hoch ist und du dann einen Blick durch das Flugloch wirfst, ob da tausend tote Bienen mit vll. 200 toten Milben dran auf deinem Gitter liegen, die Milben alle auf deine Windel gefallen sind, dann ist dein Diagnoseergebnis erstmal für die Tonne. Und dann kannst du durchs Flugloch die Bienen mit einem Haken vorsichtig rausholen und dann nochmal messen, bevor du Panik hast weil du in einer Woche 20 Milben pro Tag gezählt hast oder?

    Der Tipp setzt Milbenfall auf der Windel in Korrelation zum Totenfall

    auf dem Gitterboden. Der ist im Winter tabu, siehe auch den aktuellen Faden "Wintertotenfall entfernen".

    Großartig herumwühlen, würde ich jetzt auch nicht, kannste eh nix machen gerade. Außer wenns Flugloch verstopft ist.

    das verstehe ich nicht. Die Windel kann man doch herausziehen. Oder was habe ich da (mal wieder) übersehen?

    Die toten Bienen fallen nicht auf die Windel, sondern darüber auf den Gitterboden. Wenn du eine hohe Milbenzahl auf der Windel hast, aber du siehst dass da viel Bienen-Totfall auf dem Gitter liegt, ist es gut den rauszuholen, die Windel zu säubern und danach ein zweites Mal zu messen, für 7 Tage drinlassen.


    Schöne Grüße - Matthias

    "Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht." Afrikanisches Sprichwort

  • Danke Stylex,

    da habe ich wirklich ...! Entschuldigung!!!

    Da habe ich wohl etwas richtig gemacht bei meinen selbstgebauten. Dort ziehe ich beides - Gitter und Windel - je nach Bedarf. Deshalb ...

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Hallo, Milbentöterinnen und Milbentöter!


    Vielleicht hätte ich meinen etwas provokativen Spruch von gleichvielen Milben ob gezählt oder nicht weglassen sollen.


    Hauptsächlich wollte ich darauf hinaus, dass man nicht das Behandeln wegen des Zählens hinausschieben sollte.

    Ich weiss, dass sich manche Imker mit dem Zählen schwertun und dabei das günstigste Wetter verpassen. Sie sind nicht unsicher wegen des Behandelns, sondern nur wegen des Zählens.

    Wieviele Milben dürfen es sein? Pro Tag? Pro Woche? Wie war das mit dem Einölen,

    Ich habe ,keine Milben, jedenfalls sehe ich keine. Und der Dings hat gesagt, er zählt nur die Milben in einer oder 2 Wabengassen usw. Ein Imker, bei dem ich war wusste garnicht wie sie aussehen. Nach kurzer Anleitung konnte er sie aber sehr gut erkennen, wenn auch nur mit seiner Lupe.

    Der hatte mindestens schon 10 Jahre lang Bienen und hatte immer schön nach Vorschrift mir AS und OS behandelt.

    Bei Vorträgen und In der Presse zum Thema Milbenbekämpfung nimmt die Zählerei zu viel Raum ein, auf Kosten der Verbesserung des Behandlungsumfeldes. beziehungweise dem Umgang mit den vielen Tücken, die gerade die AS Behandlung hat. Und wir haben viele Varoaschäden, die nach meiner Beobachtung von diesen Tücken herrühren, wenn behandelt wurde.

    Deswegen bin ich unzufrieden und deswegen habe ich mir diesen nicht grade weisen Spruch einfallen lassen.

    Übrigens: ich zähle nicht, sondern schätze. Aber erst nach der ersten AS behandlung. Oft l auch erst nach der zweiten. Hab sowieso erst nach der 2. Behandlung Völker, die keine weitere

    AS Behandlung brauchen.

    Aber die Meisten brauchen eine dritte.

    Allerdings habe ich nur 100 g Fläschchen, die mit den 10 g, die ich als Starthilfe dazuspritze 3 bis 4 Tage anhalten.

    Seit meine Völker nur noch zweiräumig überwintern - Brut unten, Futter oben - auch bei Ablegern, funktioniert diese Behandlung in aufgesetzter Leerzarge ohne auffällige Brutschäden und fast ohne KöVerluste.

    Habe aber jedes Jahr Völker, die eine 4. AS Behandlung brauchen.

    In dieser Leerzarge gibt es je nach Witterung meist wechseld, Futter, AS, Futter, AS.

    Gebe erst Futter, wenn die AS wenigstens 2 Tage ausgeduftet hat und gebe erst wieder AS, nachdem das Futter weg, ist und nach ein paar weiteren Tagen auch verarbeitet ist.


    Gruss RS

  • Deswegen bin ich unzufrieden und deswegen habe ich mir diesen nicht grade weisen Spruch einfallen lassen.

    Jo, der war nicht so pralle, ist aber ja jetzt geklärt ;)

    Habe aber jedes Jahr Völker, die eine 4. AS Behandlung brauchen.

    Ich fand zweimalige AS-Langzeitbehandlung für jeweils 11-14 Tage mit knapp zwei Wochen Pause (Fütterung) schon heftig (teils Brutschäden, sei mal dahingestellt ob nur bei den Varroa-befallenen Maden) und sehr wirkungsvoll. Kann mir kaum vorstellen, dass eine dritte oder vierte Behandlung noch zusätzliche Effekte bringt (wie anderswo schon geschrieben, uns sind letztes Jahr 2 von 8 Königinnen während dieser AS-Behandlung im August verstorben, was ich teilweise auch auf die fehlende Beschattung der Völker und damit zusammenhängend zu schnelle Erwärmung+Verdunstung der AS auf dem Fließ der in der prallen Sonne stehenden Beuten zurückführe, das wird jedenfalls geändert.). Obendrauf kommt ja immer noch die OX Abschluss-Träufelbehandlung im Dezember. 3-4x AS erscheint mir höchstens als Blockbehandlung mit Schwammtuch sinnvoll (60%ig, 15-30 Grad), aber das ist nur von Hörensagen/Theoriewissen und muss nix heißen. Dieses Jahr wird bei uns voraussichtlich nur mit TBE & OXY gearbeitet.


    RSRied - Wär finde ich schön, wenn du noch eben dein Profil ausfüllst, dann kann man deine Beiträge noch besser einordnen.


    Schöne Grüße - Matthias

    "Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht." Afrikanisches Sprichwort

  • Hab was vergessen:


    Glaubt Ihr wirklich, ich hätte keine Übersicht über den Milbenbefall meiner Völker?

    Man putzt doch öfter die Schieber, zum Ersten Mal nach der OXals. Im Winter

    Man reisst Drohnenwaben auf, um zu sehen ob viele oder wenige Milben drin sind

    Man sieht selten oder oft Milben auf den Bienen

    Bei Schwerem Befall sieht man auch im Volk die Schäden.

    Neugierig geworden zählt man bei manchen auffällig gewordenen Völkern doch, schon früher im Sommer.

    Was denkt Ihr nur!