Illustrationen und Erklärungen zum CH Hinterbehandler

  • Zur Illustration und um den Faden von sulz nicht zu zerreissen, stelle ich hier ein paar Bilder und Erläuterungen zum CH Kasten ein.

    Der CH Hinterbehandler ist eine typische Bienenhaus-Beute, die wegen ihrer Stapelbarkeit die verbreitetste Beute vor allem in der Deutsch-schweiz ist. In der Regel stehen in einem CH Bienenhaus je zwei Staffeln von 4 bis 12 Beuten übereinander. Die Reihenaufstellung erfreut(e) sich vor allem wegen der gegenseitigen Wärmehaltung der Völker grosser Beleibtheit. Ich imkere seit 60 Jahren mit dieser Beute, die es heute auch als kombinierte HB und OB Beute zur Freiaufstellung gibt. Das Besondere ist eigentlich nur das Wabenmass der Hochwabe im Brutraum

    (B X H: 286X360). Böse Zungen bezeichen den Schweizerkasten als Museumsbeute. Vielerorts wird sie einfach vom Vorgänger übernommen - einem Jungimker würde ich sie nur als komb. Hinter- und Oberbehandlungsbeute empfehlen.

  • Die vorangehenden Bilder zeigen die konventionelle Bestückung des CH Kastens. Die folgenden Bilder sollen dies noch ergänzen. Man sieht, dass Hochwabe vom BR und Honigwaben vom HR beliebig umgehängt werden können - der Beespace ist gewahrt.

    Von dieser Möglichkeit macht Sulz in seiner (unkonventionellen) Betriebsweise Gebrauch.

  • Herzlichen Dank für die ergänzenden Bilder. Spannend finde ich die Information, dass eine Abwandlung des Kastens als kombinierten Ober-/Hinterbehandler auch zur Freiaufstellung gibt. Schließlich wird der Rücken nicht jünger und vielleicht brauche ich ein paar Jahren-Jahrzehn auch eine hebefreie Betriebsweise.

    Anfängerin 2019, Ökotante, Warré klassisch, aktuell 6 Völker

  • Ist dann der BR von hinten und der HR von oben behandelbar? Oder sind das dann zwei Völker in einer Kiste?

    Imker seit Februar 2020
    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • Ist dann der BR von hinten und der HR von oben behandelbar? Oder sind das dann zwei Völker in einer Kiste?

    Beides von hinten. Ein Schweizerkasten hat vier Tragleisten, auf denen man die verschiedenen Waben (HR = 1/2 BR) anordnen kann, wie man möchte. Normalerweise stehen dann ja mehrere Kästen übereinander, wie Aueren eingangs beschrieben hat. Es gibt aber auch Schweizermagazine, die eine Oberbehandlung zulassen. Oder die Helvetiakästen, die ein Mitglied in «meinem» Imkerverein benutzt, die ebenfalls eine Oberbehandlung erlauben, aber wenig verbreitet sind, soweit ich das verstanden habe.


    Danke für die tollen Bilder, Aueren ! :)

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Vor 35 Jahren hatte ich mir Dreiraumbeuten anfertigen lassen. Diese waren vom Volumen her dem Schweizer Kasten sehr ähnlich. Dort passten 3 x 13 DNM 1.0 rein. Meine Betriebsweise unterschied sich jedoch erheblich von der des Kollegen Sulz . Der untere Raum genügte völlig als Brutraum. Den oberen Raum nutzte ich zur Brutdistanzierung, für Königinnenableger oder zum Honigstapeln. Mit diesen Beuten war ich sehr zufrieden. Die Erträge waren so wie jetzt mit meinen DNM-Magazinbeuten auch. Leider habe ich 1993 alles samt Völker und Honig aus beruflichen Gründen verschenkt. VG Jörg

  • Ist dann der BR von hinten und der HR von oben behandelbar? Oder sind das dann zwei Völker in einer Kiste?

    Ich nehme an, dass sich deine Frage auf die modernisierte Beute bezieht. Sie ist vom System her eine Magazinbeute mit einer grossen Brutraumzarge und aufsetzbaren Honigzargen. Zusätzlich kann man den Brutraum auch von hinten öffnen und bearbeiten.

    (ein Bisschen CH Perfektionismus, eigentlich nicht notwendig und verteuert die Beute)

  • Aueren, du nanntest Sulz Betriebsweise „unkonventionell“. Könntest du als Ergänzung die konventionelle Betriebsweise im Schweizer Kasten erläutern?


    (Ich fühle mich gerade wie ein Kind, das im Sandkasten gestochert hat und plötzlich merkt, dass das kein Sandkasten, sondern eine Insel ist, auf der ganz viele Piraten ihre (Wissens-)Schätze vergraben haben.)

    :S

    Anfängerin 2019, Ökotante, Warré klassisch, aktuell 6 Völker