Varroa Kontrolle negativ ??

  • Grueß euch !
    Ich bin blutiger Anfänger und mir ging mein Volk vom letzen Jahr durch Varroa verloren. Jetzt hab ich ein neues Volk und bin natürlich auf der Hut. Eine Drohnenwabe hab ich eingehängt und gedeckelt wieder entnommen. Eine Kontrolle auf Varroa zeigte keine einzige an den Larven. Jetzt habe ich ein Bodengitter für zwei Tage eingehängt. Ebenfalls finde ich hier keine einzige Varroa die abgefallen wäre.
    Kann es in der heutigen Varroa Zeit (leider) sein das ein Volk ganz frei von Varroa ist oder sind die erst später im Juli / August im Volk ??


    Für ein paar Tipps wäre ich dankbar :-))


    Gerhard

  • Habe die Ehre, Imberer!


    Schön zu hören, dass dein Volk ZUR ZEIT einen geringen Varroabefall hat. Frei ist es SICHER NICHT! Interessant zu wissen wäre es, wie du mit deinem Volk begonnen hast (Kunstschwarm, Echtschwarm oder Ableger oder so). Zur Kontrolle würde ich die Windel im Boden schon 10 Tage drin lassen. Dann ist eine "Lage Brut" geschlüpft und damit auch Varroen. Nach zwei Tagen kann es schon mal sein, das nur sehr wenige abfallen oder auch von den Bienlein hinausgetragen werden.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo,


    Danke erstmal für die schnelle Antwort.
    Ich habe das Volk von jemanden bekommen der aufgehört hat. Es war noch das einzige Volk das den Winter überlebte, alle anderen sind verloren gegangen obwohl genauso behandelt wie dieses eine. Er hat letztes Jahr im Dezember noch mit Perizin behandelt. Am 3. Mai habe ich das Volk übernommen.
    Hinaustragen von den Milben ist nicht möglich da dies so ein Gitterboden ist wo die Bienen dann nicht rankommen. Ich hab in einem Fachbuch nämlich gelesen das ein Abfall von 1 bis 3 Milben am Tag durchaus als "normal" zu bezeichnen ist.
    Verwunderlich war für mich eigentlich mehr das in der Drohenbrut die schon kurz vor dem Schlüpfen war sich keinerlei Milben befanden.
    Ich glaube auch nicht an die Varroafreiheit des Volkes, nur derzeit kann ich keine Nachweisen. Ich werde den Gitterboden frisch gereinigt mal für eine Woche einlegen und dann mal schauen.


    Danke !


    Gerhard

  • Hallo Gerhard,


    im Gegensatz zu Reiner empfehle ich Dir die "Windel" maximal 5 Tage unter dem von hinten abgedichteten Gitterboden liegen zu lassen und anschließen gefallene Varroen auszuzählen. Für den Anfänger ist es nicht einfach Milben von dunklen Tröpfchen und anderem Gefallenen zu unterschieden. Das bedeutet man benötigt ein "geschultes" Auge. Am besten läßt Du Dir die Varroadiagnose mehrmals von einem erfahrenen "Milbenzähler" demonstrieren. Ich wohne in der Nähe von Heilbronn, das ist nicht weit weg von der Uni Hohenheim, an dessen Bieneninstitut Dr. Liebig Feldversuche zur Varroadiagnose und Bekämpfung durchführt. An diesen Versuchen bin auch ich als "Milbenzähler" beteiligt und kenne deshalb die Problematik, die vor allem Imker-Beginner trifft. Also Erfahrung sammeln, sich bei Erfahrenen etwas abgucken und Fragen - Fragen - Fragen. Ansonsten wünsche ich viel Erfolg. Gruß Pit

    Imkeranfänger 1973, nach 3 Jahren wegen Schul- und Berufsausbildung Aufgabe des Hobbys, 1996 Wiedereinstieg, zwischen 15 und 25 Völker, Landrasse auf Hohenheimer Einfachbeute im Selbstbau, AS auf Schwammtuch und Tropfflasche.

  • Danke Pit,


    Ich denke zwar schon das ich die Milben kenne denn ich hab ja mein verloren gegangenes Volk im März ausgiebig begutachtet und auch eindeutig Milben identifiziert (mit Hilfe von einer Lupe).
    Trotzdem mal die Frage, kann es sein das Anhand der großen Völkerverluste (zumindest hier in Bayern) auch die Milbe dementsprechende Verluste erlitten hat und deswegen es jetzt besser ist, sprich weniger oder gar keine Milben im Volk ?
    Habt Ihr hierzu schon Erfahrungen bzw. kann meine Theorie denn zutreffen ? Eigentlich müssten ja umso weniger Milben unterwegs sein denn die hat es ja auch dahingerafft mit dem Sterben der Völker.
    Was meint Ihr ??


    Gerhard

  • Hallo Gerhard,


    deine Argumentation hat schon eine gewisse Logik in sich. Es ist in der Varroabefallsstatistik tatsächlich oft eine gewisse Periodik, also ein auf und ab, auf starke Befallsjahre folgen schwächere, zu beobachten.
    Allerdings darf man nicht vergessen, daß die Varroen mitnichten alle mit ihrem Wirt sterben, sondern sich vor dem Zusammenbrechen der Völker mit den letzten Bienen auf andere Völker verteilen. Wie du weißt, nennen wir dies Reinvasion. Also werden scheinbar sanierte Völker wieder besiedelt. Und so kann es auch deinem "Überlebenskünstler" gegangen sein. Sei also auf der Hut.
    Aber im Prinzip kann ich deine Beobachtungen bestätigen: im Vergleich zum Vorjahr scheint es momentan weniger Milben in den Völkern zu geben.
    aber warte mal bis nach Trachtschluß, dann sehen wir witer.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo zusammen
    Ich hab auch dieses Jahr auffallend wenig varroas in den Völker (kaum welche auf Bienen/Windel zu sehen .Ich mache das auch so wie Pit es geschrieben hat maximal 5-7 tage
    Aber vorher die Windel gut mit melkfett bestreichen da sonst die Ameisen oder sonstiges Kleinvieh sich an den varroas beglücken :D