Klimadeckel - (langjährige) Erfahrungen und Vergleiche

  • Guten Tag Berggeist

    Das gleiche Flugloch im Sommer führt zumindest bei mir zu Stau. Außerdem geht damit viel Energie der Bienen für vermeidbare Lüftungsanstrengungen verloren.

    In deiner Praxis, berücksichtigst du das Wohl der Bienen.


    Es macht keinen grossen Sinn, einen "Theorie" Beitrag (#121) zum Bienenwohl zu komentieren, wenn das Betriessystem/Betriebsweise dazu, das Bienenwohl nicht berücksichtigt.

    Gut gemeint, ist nicht zwingend gut gemacht......Oder darf man hier schon fast schreiben:


    In der Regel, ist ein Schüler nicht besser als sein Lehrer.:/


    Hier geht es aber um das Stockklima/Klimadeckel, wobei dieser Deckel bei mir keinen Sinn ergibt.


    Lg Sulz.

  • In der Regel, ist ein Schüler nicht besser als sein Lehrer.

    Guten Tag Sulz!

    Da ich bei den Bienen auch ein Schüler/Anfänger bin, kann ich dir voll zustimmen.

    Der Spruch sagt ja auch, es gibt Ausnahmen (betrifft nicht mich), sonst hätten wir Menschen uns ja nur "rückwärts" entwickeln (abwickeln) können.

    Es ist wie überall, die einen essen Kartoffeln mit Schale, die anderen "Vomfritz" ...

    Ich denke (glaube werde ich nicht mehr schreiben) es muss alles zusammenpassen.

    Man kann (vielleicht) den Klimadeckel nicht aus den anderen Aktivitäten zur Betriebsweise (und allem anderen) heraushalten.

    Ich habs mal vorsichtig formuliert.

    Dir auch ein sonniges Wochenende!


    Rolf

    Konfuzianer:

    "Man soll ein anständiges Menschenleben führen, aus dem einfachen Grund, weil man ein anständiges Menschenwesen ist."

  • Nur als Einwurf weil das thematisiert wurde: Auf die Oberfläche des Kissens kann man keine Abdeckung auflegen. Dann ist alles sehr nass und hat keine Funktion mehr.

    Ich lasse alles weg und schließe nach oben mit einem Pultdach als Stülpdeckel ab. Lüftung an der Seiten die offenen Dreiecke.

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Man kann (vielleicht) den Klimadeckel nicht aus den anderen Aktivitäten zur Betriebsweise (und allem anderen) heraushalten.

    Ich habs mal vorsichtig formuliert.

    Guten Tag Rolf.


    Ich antworte nun auch vorsichtig.


    Bei meinen ersten Magazinbeuten, waren noch Klimadeckel im Gebrauch, welche ich von dem Vorbesitzer übernommen habe.


    Später war das Futtergeschirr (10Liter), mein ganzjähriger "Deckel", wobei ich dieses mit einem Schaumstoffkissen isoliert habe, und nur bei der Fütterung "kalt" zum Einsatz gekommen ist........


    Damals, wollte ich eine einfache/praktische Betriebsweise. Ich denke, dass ich auch heute noch ohne einen Klimadeckel auskommen könnte.....Bei meinen Hinterbehandlungsbeuten, habe ich auch keinen.


    Lg Sulz.

  • Nach einem Jahr im Einsatz auf vier Völkern, haben sich unsere selbst gebauten Klimadeckel nach „ Schiffer“ besten bewähret.

    Bei den stärkeren Völkern wie auch bei einem schwachen hatten wir bei der Futterkontrolle letzte Woche auf keiner Randwabe Schimmel.... mit Gaze zwischen Zarge u. Deckel.

  • Stirnholz am Deckel nicht ideal ( Resteholz u. Volk steht überdacht somit zu vernachlässigen)


    pasted-from-clipboard.jpg

    pasted-from-clipboard.jpgpasted-from-clipboard.jpgpasted-from-clipboard.jpg

  • Nur als Einwurf weil das thematisiert wurde: Auf die Oberfläche des Kissens kann man keine Abdeckung auflegen. Dann ist alles sehr nass und hat keine Funktion mehr.

    Ich lasse alles weg und schließe nach oben mit einem Pultdach als Stülpdeckel ab. Lüftung an der Seiten die offenen Dreiecke.

    Wenn man sich aber diese Bauanleitung

    http://www.warre-bienenhaltung…rrebeute_Bauanleitung.pdf

    und auch das Originalbuch von Warre

    http://www.warre-bienenhaltung…h_Auflage2_Webversion.pdf

    anguckt, dann ist zu erkennen, dass das Außendach von unten gesehen eine geschlossene Wanne bildet, in der die Kissenzarge liegt.

    Ich imkere eigentlich in Dadant, werde allerdings dieses Jahr Warre ausprobieren. Dieses Detail verwundert mich nur.

  • dass das Außendach von unten gesehen eine geschlossene Wanne bildet, in der die Kissenzarge liegt.

    Das ist ein wenig verwirrend ausgedrückt, aber das Problem ist vorhanden.

    Eventuell gab es in den rohen, massiven Brettern, die bei der Volksbeute verwendet wurden, Risse und Unebenheiten, die einen Luftzug ermöglichten und es deshalb funktionierte.

    Wenn ich aber schon bei Warré von "Wenden des Kisseninhalts, um ihn trocken zu halten" lese, werden die möglichen Schwierigkeiten bei der Klimadeckelkonstruktion deutlich.

    Da man den Mäusen und anderen Tieren den Zutritt zum Kisseninhalt aber verwehren sollte, ist vielleicht beim Material des Dachbodens eher so etwas wie eine Bausperre zu verwenden, wenn man bei Holz bleiben will. Also auf leichten Abstand gesetzte, schmale Brettchen.

  • Wenn Du dich schon "herablässt", dann schreib doch was an meiner Auflistung den Bienen das Leben schwer macht.

    Alles andere ist doch nur " in die Luft geblasen". Bist Du nicht oft der erste, der andere zur Ordnung ruft?


    Genau. Bloß keine Änderungen, die den Bienen das Leben erleichtern könnten.

    Also, lass diese Verkomplizierung bitte aus dem Spiel

    Damit bist du zumindest voll im Trend. Alles was einfache Erklärungen gefährdet, einfach weglassen, auch wenn die Richtigkeit der Aussage dadurch leidet. Es lässt sich nicht alles einfach runterbrechen.

    Dem Berggeist traue ich zu diese Materie noch genauer und anschaulicher zu erklären

    Kann ich nicht, weil ich der Argumentation nicht folgen, geschweige denn sie unterstützen könnte.

    Du willst nicht!

    Musst auch nicht. Keiner muss. Du hast dich von selbst in das Thema eingeklickt und hast dich aber nicht darauf eingelassen. NUR mal ein bisschen gestänkert. :saint:

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • die Zitate werden mir zugearbeitet.😉

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • 2x JA!

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.